29.01.2013 08:39
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Seitwärtsbewegung an den Börsen hält an

Von Thomas Leppert Die Grundstimmung für die Aktienmärkte ist unverändert gut. Allerdings fehlen derzeit die flankierenden Nachrichten, die eine weitere Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten stützen. An der Wall Street endete am Vortag die acht Tage anhaltende Gewinnserie im S&P-500-Index. Erste Indikationen sehen den Dax mit einem leichten Plus bei 7.848 Punkten nach einem Schluss am Montag bei 7.833 Punkten.

   Für die Marktstrategen der Credit Agricole verliert die Bereitschaft, ein höheres Risiko einzugehen, momentan an Fahrt. "Nachdem unser Risiko-Barometer die vergangenen Wochen eine steigende Risikobereitschaft signalisierte, ist es nun auf ein neutrales Niveau zurückgefallen", so Mitul Kotecha, Analyst bei der französischen Investmentbank.

   Der Wechsel von Anleihen- in Aktienmärkte scheint aber an Tempo zu gewinnen. Vor diesem Hintergrund tritt die Sitzung der US-Notenbank in den Fokus. Der US-Arbeitsmarkt ist weiterhin sehr fragil, daher wird im Handel zu diesem frühen Zeitpunkt nicht damit gerechnet, dass die Notenbanker von ihrer aktuellen Geldpolitik abweichen. Nachdem die Renditen der Staatsanleihen seit Jahresbeginn deutlich gestiegen sind, wird am Abend darauf geschaut, wie hoch die Nachfrage nach US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 5 Jahren im Volumen von den 35 Milliarden Dollar ausfällt.

   Interessant könnte am Vormittag die Nachfrage nach dem Wochentender der Europäischen Zentralbank werden. Sollten die Banken aus Europa weniger Geld nachfragen, würde dies den Eindruck der Entspannung in der Eurozone unterstreichen. Am vergangenen Freitag hatten 278 Banken die Option der vorzeitigen LTRO-Rückzahlung genutzt und insgesamt 137 Milliarden Euro an die EZB zurück überwiesen. Die Überschussliquidität am Geldmarkt wird allerdings noch immer auf etwa 500 Milliarden Euro geschätzt.

   Fundamental stützt der positive Verlauf der Berichtssaison in den USA den Aktienmarkt. Wie die Deutsche Bank anmerkt, haben bislang 75 Prozent aller US-Unternehmen in der laufenden Berichtssaison die Gewinnerwartungen des Marktes übertroffen. Beeindruckend ist aber vor allem die Entwicklung bei den Umsätzen. Hier liegt die Quote bei 68 Prozent - und damit viel höher als im Vorquartal.

   In Europa kommt die Berichtssaison so langsam ins Laufen. Am Morgen hatte bereits Philips Zahlen vorgelegt. Operativ ging es deutlich aufwärts, auch der Umsatz des Siemens-Wettbewerbers legte in den drei Monaten per Ende Dezember zu. Getragen wurde das Wachstum von allen von drei Geschäftsbereichen. Für das laufenden Jahr gibt sich Philips zuversichtlich, die Ziele zu erfüllen. Damit bleiben die Niederländer trotz des widrigen Geschäfts in Europa in der Erfolgsspur.

   Enttäuscht reagieren Marktteilnehmer dagegen auf die Quartalszahlen der Software AG. "Insbesondere die Umsatzseite ist sehr schwach", sagt ein Händler. Die Probleme schienen im ETS-Kerngeschäft zu liegen. Die Aktie verliert 4,7 Prozent. Seit dem Jahresbeginn steht ein Plus von 10 Prozent zu Buche.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 17.31 Uhr EUR/USD 1,3442 -0,0% 1,3448 1,3467 EUR/JPY 121,9504 +0,0% 121,9132 122,1648 EUR/CHF 1,2449 -0,1% 1,2460 1,2477 USD/JPY 90,7450 +0,1% 90,6615 90,7115 GBP/USD 1,5698 +0,0% 1,5691 1,5693 === Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/thl/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 02:09 ET (07:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 09 AM EST 01-29-13

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.09.2016Software HoldHSBC
07.09.2016Software HoldKepler Cheuvreux
01.09.2016Software HoldCommerzbank AG
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2016Software kaufenDZ-Bank AG
18.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016Software buyOddo Seydler Bank AG
14.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
13.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
08.09.2016Software HoldHSBC
07.09.2016Software HoldKepler Cheuvreux
01.09.2016Software HoldCommerzbank AG
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
21.07.2016Software UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.07.2016Software UnderweightMorgan Stanley
30.06.2016Software UnderweightBarclays Capital
20.04.2016Software UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?