04.01.2013 08:54
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Störfeuer durch die US-Notenbank

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Aus ungewohnter Richtung bahnen sich leichte Belastungen für die Börsen am Freitag an. Wie aus dem Protokoll der US-Notenbank hervorgeht, haben sich gleich mehrere Mitglieder dafür ausgesprochen, den Kauf von Staatsanleihen noch in diesem Jahr einzustellen. Eine mögliche Eindämmung der Liquiditätsschwemme ist für die Aktienmärkte grundsätzlich keine gute Nachricht. Andererseits würde eine solche Maßnahme nahelegen, dass die US-Notenbank die Lage der Wirtschaft wieder positiver einschätzt.

   Der Dax wird zur Eröffnung 0,2 Prozent niedriger gesehen bei 7.739 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 wird bei 2.695 Punkten indiziert nach 2.701. Der Dollar reagiert mit Aufschlägen auf das Fed-Protokoll - der Euro ist bis in die Nähe der Marke von 1,30 Dollar gefallen. "Das Protokoll ist geldpolitisch nicht so aggressiv ausgefallen, wie das einige vermutet haben", sagt Annalisa Piazza, Analystin bei Newedge. Offenbar sei die Zentralbank bereit ihre Politik zu überdenken, sobald die Nachteile die Vorteile zu überwiegen begännen.

   Das Hauptaugenmerk richtet sich auf die Bekanntgabe des US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Im Vorfeld der Daten dürften sich viele Akteure eher zurückhalten und die Börsen auf der Stelle treten. Für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung erwarten Volkswirte einen Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft von 150.000. Einige Volkswirte haben nach den guten ADP-Daten vom Donnerstag ihre Schätzungen aber leicht nach oben angepasst.

   Nach VW am Donnerstagnachmittag haben BMW und Mercedes-Benz gute Absatzzahlen aus den USA vorgelegt. Für BMW ging es im Dezember um 34,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr nach oben, Mercedes kam immerhin auf ein Plus von 12 Prozent. Damit setzt sich die positive Entwicklung der vergangenen Monate vor. Im Handel glaubt man daher auch nicht an größere Kursreaktionen.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3017 -0,2% 1,3038 1,3110 EUR/JPY 114,3201 +0,3% 114,0235 113,9515 EUR/CHF 1,2089 -0,0% 1,2090 1,2088 USD/JPY 87,8285 +0,4% 87,4530 86,9180 GBP/USD 1,6059 -0,2% 1,6087 1,6150 Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 04, 2013 02:23 ET (07:23 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 23 AM EST 01-04-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
23.10.2014Daimler market-performBernstein Research
23.10.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?