04.01.2013 08:54
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Störfeuer durch die US-Notenbank

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Aus ungewohnter Richtung bahnen sich leichte Belastungen für die Börsen am Freitag an. Wie aus dem Protokoll der US-Notenbank hervorgeht, haben sich gleich mehrere Mitglieder dafür ausgesprochen, den Kauf von Staatsanleihen noch in diesem Jahr einzustellen. Eine mögliche Eindämmung der Liquiditätsschwemme ist für die Aktienmärkte grundsätzlich keine gute Nachricht. Andererseits würde eine solche Maßnahme nahelegen, dass die US-Notenbank die Lage der Wirtschaft wieder positiver einschätzt.

   Der Dax wird zur Eröffnung 0,2 Prozent niedriger gesehen bei 7.739 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 wird bei 2.695 Punkten indiziert nach 2.701. Der Dollar reagiert mit Aufschlägen auf das Fed-Protokoll - der Euro ist bis in die Nähe der Marke von 1,30 Dollar gefallen. "Das Protokoll ist geldpolitisch nicht so aggressiv ausgefallen, wie das einige vermutet haben", sagt Annalisa Piazza, Analystin bei Newedge. Offenbar sei die Zentralbank bereit ihre Politik zu überdenken, sobald die Nachteile die Vorteile zu überwiegen begännen.

   Das Hauptaugenmerk richtet sich auf die Bekanntgabe des US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag. Im Vorfeld der Daten dürften sich viele Akteure eher zurückhalten und die Börsen auf der Stelle treten. Für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung erwarten Volkswirte einen Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft von 150.000. Einige Volkswirte haben nach den guten ADP-Daten vom Donnerstag ihre Schätzungen aber leicht nach oben angepasst.

   Nach VW am Donnerstagnachmittag haben BMW und Mercedes-Benz gute Absatzzahlen aus den USA vorgelegt. Für BMW ging es im Dezember um 34,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr nach oben, Mercedes kam immerhin auf ein Plus von 12 Prozent. Damit setzt sich die positive Entwicklung der vergangenen Monate vor. Im Handel glaubt man daher auch nicht an größere Kursreaktionen.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3017 -0,2% 1,3038 1,3110 EUR/JPY 114,3201 +0,3% 114,0235 113,9515 EUR/CHF 1,2089 -0,0% 1,2090 1,2088 USD/JPY 87,8285 +0,4% 87,4530 86,9180 GBP/USD 1,6059 -0,2% 1,6087 1,6150 Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 04, 2013 02:23 ET (07:23 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 23 AM EST 01-04-13

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant7
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2017Daimler buyCommerzbank AG
06.02.2017Daimler buyequinet AG
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
15.02.2017Daimler NeutralMacquarie Research
10.02.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.02.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2017Daimler SellS&P Capital IQ
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones fester -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BMW AG519000
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100