07.12.2012 13:23
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/T-Aktie drückt DAX

Von Herbert Rude FRANKFURT--An den europäischen Aktienmärkten geben die Kurse überwiegend etwas nach. Der Dax bröckelt am Mittag um 15 Punkte oder 0,2 Prozent ab, belastet vor allem von fallenden Kursen der Deutschen Telekom. Der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,4 Prozent nach. An der Spitze der Verlierer in Europa steht die Börse in Mailand mit einem Abschlag von einem Prozent.

   Ein stärkerer Rückschlag im DAX gilt allerdings als unwahrscheinlich: "Marktteilnehmer hoffen noch auf einen Rücksetzer, um am Aktienmarkt einzusteigen und an der Rally teilzunehmen", sagt Chris Weston, Chefstratege bei IG Markets. Von daher dürften Abschläge schnell aufgefangen werden.

   Viele Anleger warten auch auf den US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. "Er dürfte Hinweise geben, wie sich die US-Wirtschaft erholt", meint Anita Paluch von Gekkomarkets. Die Schätzungen für die im November neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft klaffen weit auseinander. Die Analysten glauben, dass der Wirbelsturm Sandy den Arbeitsmarkt kräftig durcheinander gewirbelt hat. Von Dow Jones befragte Volkswirte rechnen mit einem Plus von 80.000 Stellen, also deutlich weniger als die 171.000 Stellen im Oktober.

   Die Aktien der Deutschen Telekom verlieren 3,3 Prozent auf 8,29 Euro. Der Konzern senkt die Dividende, für die kommenden beiden Jahre peilt er nun 0,50 Euro je Aktie an nach 70 Cent für dieses Jahr. Damit sinkt die Dividende stärker als erwartet. "Wir sehen einen Wechsel hin zu Unternehmen, die einen guten Cash-Flow generieren", so ein Händler. Nur dann seien auch nachhaltig hohe Dividenden gesichert. Allerdings gibt es auch positive Stimmen: "Für den Heimatmarkt hat die Telekom eine ziemlich aggressive Investmentstrategie vorgelegt", urteilen die Analysten der Societe Generale, die zum Kauf der Aktie raten.

   Auch die Papiere von E.ON und RWE stehen mit Abschlägen von über einem Prozent auf der Verliererseite. Dagegen steigen die Titel der Deutschen Post um 1,4 Prozent auf 16,63 Euro. Beiersdorf-Aktien bauen die jüngsten Gewinne mit einem Plus von 0,8 Prozent aus, BASF und Linde steigen jeweils um 0,6 Prozent.

   Etwas belastet wird die Stimmung am Gesamtmarkt auch von negativen Wachstumsaussagen der Bundesbank. Die Bundesbank erwartet, dass die deutsche Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr nur um 0,4 Prozent zulegt und nicht um 1,6 Prozent, wie noch im Juni vorausgesagt. "Die konjunkturellen Perspektiven haben sich in Deutschland eingetrübt", heißt es. Die Bundesbank sieht die Gefahr einer Rezession im vierten Quartal 2012 und im ersten Quartal 2013. Im Handel kommt die neue Prognose nicht gut an. Viele Investoren haben eine Rezession im ersten Quartal bislang nicht auf dem Plan. Der Euro wird mit 1,2923 US-Dollar gehandelt, damit ist er deutlich unter die Marke von 1,30 Dollar zurückgefallen.

   Der Mailänder Aktienmarkt leidet unter der politischen Entwicklung in Italien. Die Berlusconi-Partei "Volk der Freiheit" hat Regierungschef Mario Monti die Unterstützung entzogen und sich bei der Abstimmung über ein Gesetz zum Ankurbeln von Investitionen enthalten. Damit muss Monti um die Mehrheit im Parlament bangen. Die Aktien des UniCredit geben um 1,6 Prozent nach, die der Banca Intesa um 1,3 Prozent.

   Noch stärker abwärts geht es mit einigen Rohstofftiteln, die unter Gewinnmitnahmen leiden. Hier fallen Xstrata um 2,1 Prozent. Der Branchenindex der Rohstoffaktien fällt um 0,9 Prozent zurück.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.594,50 -0,34% Stoxx-50 2.577,74 -0,14% DAX 7.520,47 -0,19% FTSE 5.892,13 -0,16% CAC 3.593,43 -0,23% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 145,67% +12

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.29 Uhr Do, 17.40 Uhr EUR/USD 1,2927 -0,28% 1,2964 1,2969 EUR/JPY 106,4652 -0,34% 106,8276 106,7381 EUR/CHF 1,2090 -0,03% 1,2094 1,2095 USD/JPY 82,3600 -0,08% 82,4240 82,3060 GBP/USD 1,6021 -0,25% 1,6061 1,6066 === Kontakt zum Autor: trade.de@dowjones.com DJG/hru/flf (END) Dow Jones Newswires

   December 07, 2012 06:52 ET (11:52 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 52 AM EST 12-07-12

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
01.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
20.01.2017Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
08.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
01.02.2017Deutsche Post buyCommerzbank AG
17.01.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Post buyCitigroup Corp.
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.01.2017Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
20.12.2016Deutsche Post HaltenDZ BANK
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Anschuldigungen gegen Stadler. Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen. Starke Kursgewinne bei Griechen-Anleihen. TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655