26.11.2012 08:38
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Vorsicht vor Griechenland-Treffen

   Von Manuel Priego-Thimmel

   FRANKFURT--Nach den kräftigen Aufschlägen der vergangenen Tage dürfte es zu Wochenbeginn an den europäischen Aktienbörsen zurückhaltender zugehen. "Es gibt noch zahlreiche Unsicherheitsfaktoren für die europäischen Märkte", sagt Mitul Kotecha von der Credit Agricole. Die Blicke richten sich vor allem auf das am Mittag beginnende Treffen der Euro-Finanzminister zum Thema Griechenland. Der Dax wird zur Eröffnung bei 7.279 Punkten indiziert nach einem Schluss von 7.309. Der Euro-Stoxx-50 wird bei 2.547 gesehen nach 2.557.

   Die Credit Agricole rechnet nicht mit einem Schuldenschnitt für die öffentlichen Gläubiger Griechenlands. Einem solchen habe der EZB-Direktor Asmussen am Wochenende eine klare Absage erteilt. Möglich, wenn auch politisch umstritten, sei eine Stundung der Zinszahlungen bzw längere Laufzeiten. Wichtig für die Märkte ist auch, ob EU und IWF eine gemeinsame Linie finden.

   Bislang beharrt der Internationale Währungsfonds auf einer Schuldenquote von 120 Prozent des BIP bis 2020, was vermutlich nur durch einen Schuldenschnitt zu erreichen ist. Nicht auszuschließen, dass der IWF die Reißleine ziehen und aus dem Rettungsprogramm für Griechenland ausscheiden wird. Der Euro steht zu Wochenbeginn unter Abgabedruck und rutscht von Ständen um 1,3000 zum Dollar auf 1,2950 zurück.

   Dabei belastet nicht nur Griechenland, auch die Parlamentswahlen in Katalonien tragen zur Verunsicherung bei. Die Mehrheit der im Regionalparlament vertretenen Parteien spricht sich für eine Unabhängigkeit Kataloniens von Madrid aus. Die Credit Agricole hält das Risiko einer baldigen Trennung der Region für gering. Katalonien sei nicht nur die reichste Region Spaniens, sondern auch die am höchsten verschuldete. Barcelona hat derzeit keinen Zugang zu den internationalen Finanzmärkten.

   Die von der Süddeutschen Zeitung berichteten Sparpläne von ThyssenKrupp passen laut Händlern ins Bild: "Die Verzögerungen beim Verkauf der US-Stahlwerke zeigen klar, dass Thyssen hier keinen guten Preis erzielen kann und wohl hohe Abschreibungen vornehmen muss. Da sind Kostensenkungen angesagt", meint ein Händler. Mit größeren Kursbewegungen der Aktie rechnet der Händler nicht.

   Nach dem Kurseinbruch von Ende Oktober und der könnte der Kurs der FMC-Aktie wieder zulegen. "Das Interesse von Baxter an der schwedischen Gambro könnte für Kursfantasie sorgen", sagt ein Händler. Baxter wie auch Gambro sind unter anderem im Geschäft mit Dialyse aktiv, das auch FMC betreibt. Kreisen zufolge will Baxter für Gambro rund vier Milliarden Dollar zahlen.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 18.10 Uhr EUR/USD 1,2956 -0,1% 1,2972 1,2973 EUR/JPY 106,4230 -0,4% 106,8669 106,7930 EUR/CHF 1,2038 -0,0% 1,2042 1,2042 USD/JPY 82,1355 -0,3% 82,3850 82,3110 GBP/USD 1,6022 -0,0% 1,6023 1,6044 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/raz

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   November 26, 2012 02:08 ET (07:08 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 08 AM EST 11-26-12

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zukunft der Stahlsparte
Eine Woche vor der Hauptversammlung hat thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger Erwartungen einer raschen Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel gedämpft.
21.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914