15.11.2012 08:24
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Wall Street stellt Börsenampeln auf Rot

   -Von Herbert Rude

   Sehr schwache Vorlagen der Wall Street drücken am Donnerstag auch auf die Stimmung an den europäischen Finanzmärkten. Weiter vorsichtig stimmen die Fiskalklippe in den USA und die Eurokrise. Neu in den Blickpunkt rückt die Krise im Nahen Osten und damit auch der steigende Ölpreis. Den zweiten Tag in Folge haben die israelischen Streitkräfte Stellungen islamistischer Kämpfer im Gazastreifen angegriffen. Am Mittwoch hatten sie den militärischen Befehlshaber der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen getötet. Der Dax könnte nach ersten Berechnungen um 0,7 Prozent auf 7.050 Punkte fallen und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang September.

   US-Präsident Barack Obama hat vor einer Rezession in den USA gewarnt, wenn die Republikaner im Haushaltsstreit nicht nachgeben. "Das ist genau das, was der Markt nicht hören wollte", sagt Andrew Quin von Patersons Research. Erste ernsthafte Verhandlungen werden erst am Freitag erwartet.

   In Europa könnten die zuletzt schwachen Konjunkturdaten zu Revisionen bei den Gewinnschätzungen führen, warnt Heino Ruland von Ruland Research. "Die Gemengelage ist ungemütlich", sagt der Analyst. Derzeit sei wenig in Sicht, was die Anleger zu Käufen bewegen könnte.

   Neue Impulse kommen von den Daten zur Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal ausgehen. In Frankreich ist die Wirtschaftsleistung entgegen den Erwartungen leicht um 0,2 Prozent gestiegen. In Deutschland, Italien und Spanien werden die Daten noch veröffentlicht. In den USA werden die Konjunkturindikatoren der Notenbankbezirke New York und Philadelphia bekanntgegeben.

   Auf der Devisenseite tendiert der Yen zur Schwäche. Händler begründen den Anstieg mit Kommentaren des Chefs der liberaldemokratischen Partei (LDP), Abe. Abe hatte angekündigt, sollte die LDP bei der im Dezember erwarteten Wahl an die Macht kommen, werde sie auf eine Lockerung der Geldpolitik drängen. Dabei sei möglicherweise eine unbegrenzte Lockerung notwendig, bis ein Inflationsziel von 2 bis 3 Prozent erreicht werde. Aktuell kostet der Dollar 80,90 Yen und damit so soviel wie zuletzt vor über sechs Monaten Der Euro zieht zum Yen ebenfalls deutlich an, während er zum Dollar nur leicht auf 1,2740 Dollar steigt.

   Der Ölpreis zeigt sich auf dem am Mittwoch erhöhten Niveau stabil. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostet 86,31 Dollar. Am Vortag waren es im Tief noch rund 85 Dollar. eo

   Auf der Aktienseite geht die Quartalsberichtssaison ihrem Ende entgegen. Positiv bewerten Marktteilnehmer den Quartalsbericht von Merck. Operativ hat sich der Pharmakonzern besser entwickelt als erwartet. Die Prognosen für das Gesamtjahr hat Merck leicht angehoben. Im Vorbörsenhandel wird die Merck-Aktie 0,2 Prozent höher gestellt.

   Positiv bewerten Händler auch die Zahlen von Air Berlin. "Das Quartal scheint besser als erwartet gelaufen zu sein, weil das Sparprogramm zu greifen beginnt", sagt ein Marktteilnehmer. Der negative Effekt der steigenden Kerosinpreise sei dadurch mehr als aufgefangen worden. Erste Taxen sehen den Kurs rund 4 Prozent höher.

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mi, 18.26 Uhr EUR/USD 1,2741 +0,1% 1,2734 1,2743 EUR/JPY 102,9909 +0,9% 102,1017 102,1769 EUR/CHF 1,2037 -0,0% 1,2043 1,2039 USD/JPY 80,8220 +0,8% 80,1790 80,2050 GBP/USD 1,5848 +0,0% 1,5842 1,5853 Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/hru/gos (END) Dow Jones Newswires

   November 15, 2012 01:54 ET (06:54 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 54 AM EST 11-15-12

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Merck HoldCommerzbank AG
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
10.01.2017Merck buyCommerzbank AG
04.01.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
10.01.2017Merck buyCommerzbank AG
30.11.2016Merck buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.11.2016Merck buyDeutsche Bank AG
29.11.2016Merck buyDeutsche Bank AG
19.01.2017Merck HoldCommerzbank AG
04.01.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Merck HoldHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
07.12.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
BMW AG 519000
Bayer BAY001
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Facebook Inc. A1JWVX