06.02.2013 13:28
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Weiter politische Börsen

DRUCKEN

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT--Die Börsen tun sich am Mittwoch schwer. Am Donnerstag tagt die Europäische Zentralbank, in den USA drohen Anfang März massive automatische Ausgabenkürzungen und in Italien wird Ende Februar gewählt. Die Sorge vor einer Rückkehr von Ex-Premierminister Silvio Berlusconi an die Macht hatte zu Wochenbeginn für einen Ausverkauf an den europäischen Börsen gesorgt. In Umfragen hat Berlusconi in den vergangenen Tagen immer mehr zu seinem Widersacher Bersani aufgeholt.

   Gegen Mittag verliert der Euro-Stoxx-50 0,8 Prozent auf 2.630 Punkte, die Notierungen in Mailand geben 0,9 Prozent nach. Der spanische Ibex verliert 0,6 Prozent und zeigt sich damit weiter belastet vom Korruptionsskandal der regierenden Partido Popular von Premier Rajoy. Der Dax hält sich mit Verlusten von 0,3 Prozent auf 7.645 Punkten besser, aber auch am deutschen Aktienmarkt ist die Luft erst einmal raus.

   Spannend ist die Entwicklung am Devisenmarkt. Der Yen wird von japanischen Politikern weiter schwach geredet, flankiert von Maßnahmen der Bank of Japan. Am Dienstag wurde, dass Masaaki Shirakawa sein Amt als Gouverneur der Notenbank vorzeitig aufgibt. Japans Währung hat zum US-Dollar seit Mitte November um fast 20 Prozent abgewertet. Zum Euro ist der Yen sogar um 25 Prozent gefallen.

   Der Euro gibt derweil etwas die US-Währung nach, bleibt aber über der Marke von 1,35 Dollar. Auch wenn der französische Präsident Hollande die Euro-Länder angesichts der Euro-Stärke zu einer aktiven Währungspolitik aufgefordert hat, dürfte die Europäische Zentralbank am Donnerstag nicht an der Zinsschraube drehen. Der Leitzins dürfte mit 0,75 Prozent bestätigt werden.

   In den USA gehen die politischen Ränkespiele um den Haushalt weiter, ein Ergebnis zeichnet sich nicht ab. Ab März drohen umfangreiche Ausgabenkürzungen, die die Konjunktur abwürgen können. Präsident Barack Obama forderte die Abgeordneten im Kongress auf, kurzfristig die Steuern wenigstens leicht zu erhöhen, um den drohenden großen Knall zu verhindern. Die Republikaner aber sind strikt gegen jegliche Steuererhöhungen.

   Ratssitzung bei Daimler rückt die Aktie in den Fokus

   In Stuttgart trifft sich der Aufsichtsrat von Daimler. Es dürfte vor allem darum gehen, wie lange Dieter Zetsche noch das Steuer des Konzerns in der Hand hält. Zuletzt kursierten Spekulationen, statt fünf Jahre werde Zetsche nur noch drei Jahre lang das Unternehmen führen. Am Donnerstag veröffentlichen die Stuttgarter die Geschäftsergebnisse für 2012. Daimler-Aktien legen um 1,3 Prozent zu.

   Bei Volvo ist der operative Gewinn im vierten Quartal um 84 Prozent eingebrochen. Die Schweden sprechen zudem von einem schwierigen Start ins neue Jahr. Dennoch steigt die Aktie in Stockholm um fünf Prozent. Hampus Engellau von der schwedischen Handelsbanken begründet dies mit einem guten Auftragseingang und einem Anstieg der Barmittel. Die Societe Generale hat die Kaufempfehlung für das Papier bestätigt.

   Aktien von Arcelor-Mittal ziehen trotz eines Gewinneinbruchs von 23 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro im vierten Quartal um 3,1 Prozent an. Analysten hatten mit einem noch stärkeren Rückgang des Gewinns gerechnet. Analyst Alain William von der Societe Generale verweist zudem auf den ermutigenden Ausblick des Stahlkonzerns auf das laufende Jahr.

   Der Anlagenbauer GEA hat seine Jahresziele erreicht, geht aber dennoch vorsichtig in das bereits laufende neue Geschäftsjahr. GEA-Papiere geben gleich 4,8 Prozent nach. Nach einem schwachen Start drehen Metro-Aktien ins Plus und gewinnen 4 Prozent. Großinvestor Haniel hat mit dem Verkauf von 13,7 Millionen Metro-Aktien seinen Anteil an dem Handelskonzern auf 30 Prozent verringert. Weitere Verkäufe werden zunächst nicht erwartet.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.631,29 -0,75% Stoxx-50 2.609,08 -0,30% DAX 7.644,06 -0,27% FTSE 6.300,00 +0,27% CAC 3.670,55 -0,65% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 142,53 +28

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.03 Uhr Di, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3528 -0,31% 1,3570 1,3575 EUR/JPY 126,7777 -0,52% 127,4345 126,8834 EUR/CHF 1,2359 0,21% 1,2333 1,2330 USD/JPY 93,6970 -0,22% 93,9015 93,4310 GBP/USD 1,5658 0,08% 1,5646 1,5646 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

   DJG/mpt/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2013 06:57 ET (11:57 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 57 AM EST 02-06-13

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2017Daimler OutperformBernstein Research
15.09.2017Daimler buyWarburg Research
15.09.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.09.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
14.09.2017Daimler NeutralMacquarie Research
20.09.2017Daimler OutperformBernstein Research
15.09.2017Daimler buyWarburg Research
15.09.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
13.09.2017Daimler OutperformBernstein Research
13.09.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
15.09.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.09.2017Daimler NeutralMacquarie Research
12.09.2017Daimler NeutralCitigroup Corp.
12.09.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.09.2017Daimler NeutralBNP PARIBAS
14.09.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.08.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610