18.04.2012 12:36
Bewerten
 (0)

MÄRKTE EUROPA/Zittrige Hände nehmen Gewinne mit

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die Gewinnmitnahmen nach der Rally vom Vortag weiten sich an Europas Börsen bis zum Mittwochmittag aus. Mit Finanzwerten und Zyklikern werden dann auch vor allem die Outperformer vom Dienstag verkauft. Der Euro-Stoxx-50 verliert 1,0 Prozent auf 2.345 Punkte. Besonders kräftig geht es in Madrid (-2,6 Prozent) und Mailand (-1,6 Prozent) nach unten. Etwas besser hält sich der DAX, der um 0,3 Prozent nachgibt. Auch der Euro gibt Boden zum Greenback preis und wird wieder unter 1,31 Dollar gehandelt. Spiegelbildlich ziehen die als sichere Häfen geltenden deutschen Renten-Futures an.

   Aus fundamentaler Sicht pendelten die Börsen gegenwärtig zwischen zwei Polen, sagt Colleen Supran von Bingham, Osborn & Scarborough in San Francisco. So erfüllten die Quartalsberichte von US-Unternehmen wie zuletzt IBM und Intel weiter mehr oder weniger exakt die Markterwartungen, gleichzeitig würde die Entwicklung der spanischen Refinanzierungsprobleme jedoch mit anhaltender Sorge verfolgt. "Das wird die Volatilität an den Aktienmärkten hoch halten."

   Härtetest für Spanien kommt am Donnerstag

   Auch die Lage in Spanien selbst steht derzeit weiter auf Messers Schneide. So haben die Iberer am Vortag zwar rund 3,2 Milliarden Euro an Schatzanweisungen mit Laufzeiten von zwölf und achtzehn Monaten unter die Anleger gebracht. Das war zwar etwas mehr als angestrebt, der Erfolg wurde jedoch mit deutlich höheren Zinsen erkauft. Dennoch legte sich damit die Sorge etwas, dass den spanischen Banken - traditionell die stärksten Käufer heimischer Schuldtitel - bereits die Mittel aus den Langfristtendern der Europäischen Zentralbank ausgegangen sind.

   Der eigentliche Härtetest für das Vertrauen der Anleger steht allerdings erst am Donnerstag an, dann will das unter maladen Arbeits- und Immobilienmärkten leidende Land Staatsanleihen mit Fälligkeit in den Jahren 2014 und 2022 versteigern. "Diese Auktion länger laufender Schuldtitel ist entscheidend und wird ein genaueres Bild der Stimmung zeichnen", sagt Nicholas Spiro von Spiro Sovereign Strategy. Von der Seite der makroökonomischen Kennziffern sind am Mittwoch keine sonderlichen Impulse zu erwarten. Denn auf dem Programm stehen sowohl aus Europa als auch den USA nur Konjunkturdaten aus der bestenfalls zweiten Reihe.

   Kapitalerhöhung lastet auf GSW

   Am deutschen Aktienmarkt spielt die Musik in der zweiten Reihe. Für GSW Immobilien geht es um 4,0 Prozent auf 24,76 Euro nach unten. Das Unternehmen will das Grundkapital durch die Ausgabe von gut 9 Millionen Stammaktien erhöhen. Die Erlöse sollen für "künftige Zukäufe und zur Optimierung der strategischen und finanziellen Flexibilität" verwendet werden. Allerdings verwässert die steigende Zahl von Anteilscheinen auch den Gewinn einzelner Aktionäre, die bei solchen Maßnahmen daher in der Regel reflexartig den Rückzug antreten.

   SGL Carbon fallen um 4,8 Prozent auf 33,52 Euro. Trotz einer leichten Umsatzsteigerung im ersten Quartal hat der Graphitspezialist das operative Ergebnis nur auf dem Niveau des Vorjahrs gehalten. Noch dazu will das Unternehmen eine Wandelanleihe platzieren. "Das kommt überraschend, da es aus unserer Sicht keine sonderliche Notwendigkeit für frisches Geld gegeben hat", sagt DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp. Der Verwässerungseffekt aus der Maßnahme belaufe sich auf 9 Prozent.

   Sky Deutschland verbilligen sich um 10,0 Prozent auf 1,93 Euro. Der Bezahlsender hat sich zwar am Dienstag abermals die Live-Rechte für die Übertragung der Spiele der Fußballbundesliga gesichert. Allerdings musste das Unternehmen dafür wesentlich tiefer als bislang in die Tasche greifen. Die Analysten von HSBC bezeichnen den Preis von 486 Millionen jährlich als "atemberaubend". Dies sei eine Steigerung um 94 Prozent, einziger Gewinner sei die Bundesliga. News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist an Sky Deutschland derzeit mit 49,9 Prozent beteiligt.

   DOUGLAS von LVMH-Spekulation gestützt

   Douglas rücken hingegen um 2,3 Prozent auf 34,97 Euro vor. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge hat der unter Problemen bei der Buchhandelskette Thalia leidende Einzelhandelskonzern erste Kontakte zum Luxusgüterhersteller LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton geknüpft. Die Familie Kreke, mit einem Anteil von 12,7 Prozent Großaktionär von Douglas, erwägt das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Verhandlungen über den Einstieg von Finanzinvestoren sind laut Bloomberg aber ins Stocken gekommen.

   In der ersten Reihe geht es für ThyssenKrupp um 3,0 Prozent auf 18,53 Euro nach oben. "Das sind charttechnische Käufe mit der Hoffnung auf eine Bodenbilung", erklärt ein Händler. Zudem erwarte der irische Broker Davy, dass der Stahlkocher beim Sorgenkind Brasilien die Kurve kriegen werde.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.342,16 -1,05% Stoxx-50 2.425,84 -0,09% DAX 6.768,53 -0,48% FTSE 5.760,14 -0,12% CAC 3.255,88 -1,11% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 140,19 +16

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.00 Uhr Di, 18.00 Uhr EUR/USD 1,3078 -0,31% 1,3119 1,3122 EUR/JPY 106,5460 -0,16% 106,7205 105,9324 EUR/CHF 1,2022 0,03% 1,2018 1,2016 USD/JPY 81,4600 0,13% 81,3525 80,7385 GBP/USD 1,5969 0,23% 1,5933 1,5930 ===

DJG/jej/raz (END) Dow Jones Newswires

   April 18, 2012 06:06 ET (10:06 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 06 AM EDT 04-18-12

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX