15.01.2013 08:34
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Zurückhaltung nach Bernanke-Aussagen

Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Der Gesetzgeber in den USA muss die Schuldenobergrenze anheben, fordert Ben Bernanke. "Es ist sehr, sehr wichtig, dass der Kongress die Schuldenobergrenze anhebt, um eine Lage zu vermeiden, in der die Regierung ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen kann", erklärte der Fed-Präsident. Auch wenn Bernanke wie auch die meisten Investoren davon ausgeht, dass man sich im Kongress letztlich so entscheiden wird, so sorgt die Unsicherheit doch für Zurückhaltung an den Märkten.

   Die Seitwärtsbewegung an den Börsen dürfte daher auch am Dienstag anhalten. Der Dax wird zur Eröffnung bei 7.718 Punkten erwartet nach einem Vortagesschluss von 7.729. Der Euro-Stoxx-50 wird bei 2.710 Zählern indiziert nach 2.715. US-Finanzminister Tim Geithner hat in einem Brief an den Kongress erklärt, dass die Regierung möglicherweise bereits ab Mitte Februar die Rechnungen nicht mehr zahlen kann, sollte die Schuldengrenze nicht angehoben werden. Die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern dürften sich als schwierig erweisen.

   Immerhin hat Bernanke die Märkte beruhigt; ein Entzug der Liquidität durch die Notenbank steht bis auf Weiteres nicht an. "Es sieht momentan nicht danach aus, dass die Fed in diesem Umfeld aus schwachem Wirtschaftswachstum und langsamer Erholung am Arbeitsmarkt die Geldmengenausweitung beenden wird", schätzt Stan Shamu, Marktstratege bei IG Markets, die Lage ein. Die Federal Reserve prüft weiter, inwieweit ihr Anleihenkaufprogramm der Wirtschaft hilft.

   Am Devisenmarkt reagiert das Euro/Dollar-Paar kaum auf die Bernanke-Äußerungen, der Euro notiert um 1,3350 Dollar. Indes wertet der Yen kräftig gegen beide Währungen auf. Grund für die Bewegung sind Aussagen des japanischen Wirtschaftsministers Akira Amari. Danach spiegelt das Niveau der japanischen Währung nach der Abwertung der vergangenen Wochen in der Zwischenzeit die wirtschaftlichen Fundamentaldaten wider.

   Weiter im Fokus könnten die Aktien von Unternehmen aus der Zulieferkette für das iPhone von Apple stehen. Bereits zum Wochenstart hatten Berichte, wonach Apple die Bestellungen von Displays für das iPhone 5 deutlich reduziert haben soll, nicht nur die Apple-Aktie, sondern auch die Papiere der Zulieferer unter Druck gebracht. In Asien leiden unter anderem die Aktien der Apple-Zulieferer Sharp und LG Display.

   Positiv werten Händler die Aussagen des Porsche-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller gegenüber dem Wall Street Journal. "Wir werden das Ziel von 200.000 Verkäufen wohl schon vor 2018 erreichen", sagte Müller. "Es würde mich nicht überraschen, wenn es schon 2015 oder 2016 so weit sein würde". 2012 verbuchte Porsche mit gut 141.000 Verkäufen eine neue Bestmarke.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 17.36 Uhr EUR/USD 1,3347 -0,2% 1,3376 1,3357 EUR/JPY 118,5065 -1,0% 119,7112 119,2755 EUR/CHF 1,2335 0% 1,2335 1,2258 USD/JPY 88,7880 -0,8% 89,4910 89,3240 GBP/USD 1,6068 -0,0% 1,6074 1,6061 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 15, 2013 02:03 ET (07:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 03 AM EST 01-15-13

Nachrichten zu Porsche Holding SE Vz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche Holding SE Vz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2017Porsche vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.04.2017Porsche vz buyGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2017Porsche vz HoldWarburg Research
04.04.2017Porsche Automobil vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.03.2017Porsche Automobil vz HoldKepler Cheuvreux
19.04.2017Porsche vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.04.2017Porsche vz buyGoldman Sachs Group Inc.
29.03.2017Porsche Automobil vz OutperformBNP PARIBAS
14.03.2017Porsche Automobil vz overweightBarclays Capital
13.03.2017Porsche Automobil vz overweightBarclays Capital
10.04.2017Porsche vz HoldWarburg Research
04.04.2017Porsche Automobil vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.03.2017Porsche Automobil vz HoldKepler Cheuvreux
22.03.2017Porsche Automobil vz HoldKepler Cheuvreux
22.03.2017Porsche Automobil vz HaltenIndependent Research GmbH
24.03.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2016Porsche Automobil vz VerkaufenDZ BANK
19.08.2016Porsche Automobil vz SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche Holding SE Vz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001