Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.12.2012 13:46

Senden

MÄRKTE EUROPA/Zurückhaltung trotz Fed-Geldschwemme

ThyssenKrupp zu myNews hinzufügen Was ist das?


Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT--Die Ankündigung einer neuen Geldschwemme durch die US-Notenbank löst am Donnerstagmittag keine Euphorie an Europas Börsen aus. Die Anleger sind besorgt über die nur schleppenden Verhandlungen zur Vermeidung der zum Jahreswechsel drohenden Fiskalklippe in den USA. Der Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, hat am Vorabend von "schwerwiegenden Unterschieden" zwischen seiner Partei und dem Haushaltsplan von Präsident Barack Obama gesprochen. Der Dax verliert 0,3 Prozent auf 7.589 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt 3 Punkte auf 2.627 nach.

   "Der positive Impuls der Notenbankpolitik wird dadurch gedämpft, dass die Fed nicht in der Lage ist, die vom Haushaltsstreit ausgehende Gefahr für die Konjunktur auszugleichen", sagt Mitul Kotecha, Währungsstratege der Crédit Agricole. Die Wahrscheinlichkeit auf eine Lösung verringere sich von Tag zu Tag. Ohne politische Einigung kommen auf das Land zum Jahreswechsel automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen von rund 600 Milliarden US-Dollar zu. Der Internationale Währungsfonds (IWF) glaubt, dass die USA dadurch in die Rezession fallen könnten.

   Am Devisenmarkt kommt der Euro mit den Unsicherheiten von den Tageshochs um 1,31 zum Dollar zurück und notiert nun um 1,3050. Zunächst hatte die Einheitswährung mit Aufschlägen auf eine neue Runde geldpolitischer Lockerung (QE4) in den USA reagiert. Die Federal Reserve hat das laufende Anleihenkaufprogramm auf monatlich 85 Milliarden Dollar von zuvor 40 Milliarden erhöht. Dadurch wird der Wert des Greenback tendenziell verwässert, da das Kaufprogramm durch frisch gedruckte Dollar finanziert wird.

   Die US-Notenbank hat zudem beschlossen, die Zinsen niedrig zu halten, solange die Arbeitslosenquote über 6,5 Prozent und die auf zwei Jahre berechnete Inflationsrate unter 2,5 Prozent liegt. Diese Kopplung an konkrete Zahlen ist "eine Neuerung", sagt Aktienmarktexperte Hiroichi Nishi von SMBC Nikko Securities. Sollte der Arbeitsmarkt außergewöhnlich rasch wieder anspringen, könnte allerdings auch die Zeit des billigen Geldes schneller als erwartet zu Ende gehen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum der Goldpreis nach der Fed-Ankündigung etwas unter Abgabedruck gerät. Diese Spekulation dürfte auch den Euro zurückkommen lassen.

   Positiv nehmen Marktteilnehmer in Europa auf, dass die EU-Finanzminister auf dem Weg zur geplanten Bankenunion einen weiteren Schritt getan haben und sich auf die Schaffung eines europäischen Bankenaufsehers, der bei der EZB angesiedelt sein soll, geeinigt haben. Ebenfalls zur Erleichterung tragen die Auktionen spanischer und italienischer Staatsanleihen bei. Die Renditen italienischer Benchmarkanleihen zehnjähriger Laufzeit geben 2 Basispunkte auf 4,61 Prozent nach. Für die entsprechenden spanischen Titel geht es 1 Basispunkt auf 5,34 Prozent nach oben.

   In den USA steht am Nachmittag der wichtige Einzelhandelsumsatz für November auf der Agenda. Analysten rechnen mit einem Anstieg von 0,5 Prozent zum Vormonat. Daneben stehen die üblichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und zu den Lagerbestände an.

   Bei den Einzeltiteln sticht der französische Automobilbauer Renault hervor. Er trennt sich nach fast 20 Jahren von seinem Anteil am schwedischen Fahrzeugproduzenten Volvo. Analysten rechnen damit, dass Renault damit einen Erlös von bis zu 1,6 Milliarden Euro erzielt. Renault habe dieses Jahr vieles richtig gemacht, heißt es im Handel. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um 47 Prozent gestiegen und legt nun weitere 2,4 Prozent zu. Volvo-Aktien verlieren 3,3 Prozent. Strategisch will sich Renault auf den Absatzmarkt in Russland fokussieren. Peugeot-Citroen-Papiere fallen dagegen um 1,9 Prozent zurück.

   Analysten der Bank Nomura haben zahlreiche Versorgeraktien abgestuft. E.ON-Titel verlieren 0,5 Prozent, RWE- 1,9 Prozent und GDF Suez- 1 Prozent. RWE stellen damit zusammen mit den Papieren von ThyssenKrupp und adidas die größten Verlierer im DAX. Fresenius Medical Care-Scheine fallen 0,2 Prozent. Hier droht eine Sammelklage in den USA.

   In Deutschland hat der Kupferkonzern Aurubis aus dem MDAX ordentliche Zahlen vorgelegt. Die Prognose fällt vorsichtig aus, weil der Kupferpreis zurzeit sehr volatil ist. Für das Papier geht es gegen den Trend um 0,4 Prozent nach oben. Hochtief-Aktien profitieren von einem positiven Analystenkommentar von Berenberg und legen 1,6 Prozent zu.

=== INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.629,24 -0,04% Stoxx-50 2.597,73 -0,14% DAX 7.590,60 -0,32% FTSE 5.935,63 -0,17% CAC 3.645,92 -0,02% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 145,38% +36

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.20 Uhr Mi, 17.43 Uhr EUR/USD 1,3063 -0,22% 1,3091 1,3043 EUR/JPY 109,0813 -0,33% 109,4479 108,4311 EUR/CHF 1,2094 -0,24% 1,2124 1,2112 USD/JPY 83,4885 -0,13% 83,5970 83,1505 GBP/USD 1,6136 -0,04% 1,6142 1,6134 === Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com DJG/mpt/flf (END) Dow Jones Newswires

   December 13, 2012 07:15 ET (12:15 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 15 AM EST 12-13-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15:26 UhrThyssenKrupp buyCommerzbank AG
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
15:26 UhrThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.03.14ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.03.14ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14ThyssenKrupp OutperformCredit Suisse Group
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
21.03.14ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.14ThyssenKrupp haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen