14.11.2012 22:58
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Aktienmarkt setzt Abwärtstendenz fort

   Von Thomas Rossmann

   Anhaltende Sorgen um die Budgetverhandlungen in den USA und vor einer weiteren konjunkturellen Abkühlung haben an der Wall Street erneut für ein deutliches Minus gesorgt. Auch die guten Quartalszahlen des Netzwerkausrüsters Cisco konnten das Sentiment nicht stützen. Im Blickpunkt stand dagegen die Facebook-Aktie, die trotz einer ausgelaufenen Haltefrist stark anstieg. Hier hatten im Vorfeld Investoren auf eine massive Verkaufswelle gesetzt und mussten nach deren Ausbleiben ihre Leerpositionen eindecken.

   Die Facebook-Aktie stieg um 12,6 Prozent. Am Mittwoch lief die Haltefrist für rund 800 Millionen Aktien aus, überwiegend im Besitz von Mitarbeitern. Doch diese warfen ihre Anteile nicht wie erwartet auf den Markt und erwischten damit eine Reihe von Investoren auf dem falschen Fuß. Diese hatten mit massiven Verkäufen gerechnet. Daher mussten eingegangene Leerpositionen eingedeckt werden. Aber auch andere Anleger nutzten die Gelegenheit zum Einstieg, hieß es aus dem Handel. Der Umsatz in der Facebook-Aktie war außergewöhnlich hoch.

   Dow-Jones-Index verlor 1,5 Prozent auf 12.571 Punkte und schloss damit auf dem niedrigsten Stand seit Ende Juni. Der S&P-500 büßte 1,4 Prozent auf 1.355 Punkte ein. Der Nasdaq-Composite fiel um 1,3 Prozent auf 2.847 Punkte. Dabei wurden 0,83 (Dienstag: 0,67) Milliarden Aktien umgesetzt. Lediglich 314 (971) Kursgewinnern standen 2.778 (2.082) -verlierer gegenüber, 62 (88) Titel schlossen die Sitzung unverändert.

   Doch die Sorgen um die Budgetverhandlungen in den USA überschatteten alles und zogen den Aktienmarkt nach unten. "Es gibt deutliche Bedenken hinsichtlich der drohenden Fiskalklippe und dem Willen der Politiker für eine Lösung", sagte John Buckingham von Al Frank Asset Management. US-Präsident Barack Obama machte zudem deutlich, wie er die beginnenden Verhandlungen mit den Republikanern führen will. Er möchte die Mittelschicht weiter von den Steuergeschenken der Bush-Regierung profitieren lassen, die Wohlhabenden aber stärker zur Kasse bitten. Dagegen wehren sich die Republikaner, die Steuererhöhungen ablehnen und lieber Sozialleistungen streichen wollen.

   Das Protokoll der Sitzung des Offenmarktauschusses (FOMC) der US-Notenbank vom 23. und 24. Oktober hatte dagegen kaum Auswirkungen auf das Sentiment. Geteilter Meinung sind die Mitglieder des FOMC, wie lange sie die Politik der quantitativen Lockerung fortsetzen sollen. Ein Teil der Ausschussmitglieder befürchtet, dass die Fed Schwierigkeiten bekommt, die geschaffene Liquidität im Falle eines Aufschwungs wieder einzufangen. Der andere Teil will die Bond-Ankäufe weit ins kommende Jahr hinein fortsetzen. Für die Fed stellt sich die Frage auch vor dem Hintergrund, der im Dezember auslaufenden "Operation Twist".

   Nichts geholfen haben die guten Zahlen des Netzwerkausrüsters Cisco für das erste Quartal. Umsatz und Ergebnisse übertrafen dank eines florierenden Geschäfts im Dienstleistungsbereich die Markterwartungen. Die Cisco-Aktie verbesserte sich um 4,8 Prozent und war damit einziger Gewinner im Dow-Jones-Index. Im Schlepptau ging es für die Titel von Rivale Juniper Networks um 1,2 Prozent nach oben.

   Nach Geschäftszahlen über den Erwartungen des Marktes schossen die Titel des Bekleidungsherstellers Abercrombie & Fitch um 34,4 Prozent in die Höhe. Die Anteilsscheine des Düngemittelproduzenten Mosaic verloren dagegen 3,3 Prozent, nachdem die Gesellschaft den eigenen Ausblick kassiert hatte.

   Belastet haben auch schwache Einzelhandelsumsätze und niedrige Inflationsdaten. Im Oktober sanken die Einzelhandelserlöse in den USA um 0,3 Prozent und damit etwas stärker als mit minus 0,2 Prozent erwartet. Zugleich reduzierten sich auch die Erzeugerpreise im Oktober um 0,2 Prozent, obwohl hier mit einem leichten Preisauftrieb gerechnet worden war. Auch die viel beachtete Kerninflation fiel. Zum Einzelhandelsumsatz sprach ein Analyst von möglichen Belastungen aufgrund des Wirbelsturms Sandy. "Dennoch mahnen die Daten bezüglich des Konsums im vierten Quartal zur Vorsicht", so der Teilnehmer weiter.

   Am US-Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen kaum verändert. Im Blickpunkt standen auch hier die Budgetverhandlungen in den USA. Solange es keine Einigung gebe, dürften die Anleihen als vermeintlich sicherer Hafen "weiter in Reichweite der Investoren bleiben". Die Renditen fielen zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit gut zwei Monaten. Die Rendite zehnjähriger Papiere notierte bei 1,59 Prozent.

   Der Ölpreis legte zur Wochenmitte leicht zu. En Barrel der Sorte WTI kostete zum Settlement 86,32 Dollar, ein Plus von 1,1 Prozent. Teilnehmer sprachen von einem insgesamt ruhigen Handel in einer engen Spanne. Gestützt hätten vor allem die Entwicklungen im Nahen Osten. Übergeordnet belasteten die Nachfragesorgen weiter das Sentiment, so ein Händler. Der Goldpreis stieg ebenfalls leicht um 0,3 Prozent auf 1,730,10 Dollar je Feinunze. Die schwachen US-Daten und die Meldungen aus dem Nahen Osten hätten die Nachfrage für den sicheren Hafen Gold verstärkt.

   Der Euro kletterte wieder deutlicher über das Niveau von 1,27 Dollar. Hier habe sich weiter positiv ausgewirkt, dass sich Griechenland am Vortag gut 4 Milliarden Euro am Markt besorgen konnte und damit am Freitag fällig werdende Schulden bezahlen kann. Derzeit hänge die Gemeinschaftswährung vor allem an der Entwicklung um Griechenland, hieß es. Im späten US-Handel notierte der Euro bei 1,2735 Dollar.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 12.570,95 -1,45 -185,23 S&P-500 1.355,49 -1,39 -19,04 Nasdaq-Comp. 2.846,81 -1,29 -37,08 Nasdaq-100 2.531,87 -1,17 -29,99

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.39 Uhr Di, 18.05 Uhr EUR/USD 1,2735 -0,25% 1,2766 1,2719 EUR/JPY 102,1704 0,63% 101,5300 101,0093 EUR/CHF 1,2038 -0,17% 1,2058 1,2044 USD/JPY 80,2270 0,87% 79,5320 79,4255 GBP/USD 1,5843 -0,96% 1,5996 1,5885 === Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/DJN/ros (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 16:28 ET (21:28 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 28 PM EST 11-14-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow verliert -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft. PUMA-Aktie steigt nach Analystenstudie. eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000