28.12.2012 22:44
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Angst vor Scheitern der Haushaltsverhandlungen wächst

   Von Claudia Nehrbaß

   Die drohende Fiskalklippe hat den fünften Tag in Folge die Kurse an den US-Aktienmärkten gedrückt. Wenn es über das Wochenende nicht doch noch zu einer Einigung zwischen Demokraten und Republikanern kommt, dann treten zu Jahresbeginn automatisch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die die USA im ersten Halbjahr 2013 in die Rezession führen könnten.

   Anleger blickten nervös Richtung Washington. US-Präsident Barack Obama hatte die Verhandlungsführer der beiden Häuser des US-Kongresses für Freitagnachmittag (Ortszeit) zu Gesprächen ins Weiße Haus geladen, um die stockenden Verhandlungen doch noch vor dem Jahresende wieder in Gang zu bringen. Zudem sind die Mitglieder des Repräsentantenhauses aufgefordert worden, bis Sonntag nach Washington zurückzukehren. Mit einer Lösung am Wochenende rechnen allerdings immer weniger Marktteilnehmer.

   Zur Angst vor der Fiskalklippe gesellten sich Konjunktursorgen. Zwar fiel der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago besser aus als erwartet, doch brach die Beschäftigungskomponente des Index im Dezember regelrecht ein.

   Der Dow-Jones-Index fiel um 1,2 Prozent auf 12.938 Punkte. Der S&P-500 verlor 1,1 Prozent auf 1.402 Punkte und der Nasdaq-Composite 0,9 Prozent auf 2.960 Punkte. Am vorletzten Handelstag des Jahres waren die Umsätze dünn; es wurden 0,54 (Donnerstag: 0,57) Milliarden Aktien gehandelt. Dabei verzeichneten 972 Titel Kursgewinne, während 2.085 Verlierer gesehen wurden und 96 Titel unverändert schlossen.

   Am Devisenmarkt verteidigte der Euro die Marke von 1,32 Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Handel rund 1,3220 Dollar. Derweil setzte der Yen seine Abwärtsbewegung fort und rutschte gegen den Dollar auf den niedrigsten Stand seit August 2010. Mit dem Regierungswechsel in Tokio setzen die Anleger auf eine in Zukunft viel expansivere Notenbank. Überraschend schwache Konjunkturdaten aus Japan haben am Morgen dieser Erwartung zusätzlich Nahrung gegeben.

   Der Ölpreis der Sorte WTI sank um 0,1 Prozent bzw 0,07 Dollar auf 90,80 Dollar je Barrel, nachdem das US-Energieministerium überraschend hohe Rohölvorräte gemeldet hatte. Brent fiel um 0,2 Prozent bzw 0,18 Dollar auf 110,62 Dollar. Die Entwicklungen im Nahen Osten verhinderten aber, dass die Öllagerbestandsdaten und die drohende Fiskalklippe den Ölpreis stärker belasteten. So hat die iranische Kriegsmarine in der Straße von Hormus, einem der wichtigsten Öltransportwege, Seemanöver begonnen.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen nach den deutlichen Gewinnen am Vortag wenig verändert. Die Rendite der zehnjährigen Papiere sank leicht auf 1,71 Prozent. Die Feinunze Gold ermäßigte sich um 0,5 Prozent auf 1.655,90 Dollar. Auch hier hielten sich die Anleger zurück, um den Ausgang des US-Haushaltsstreits abzuwarten.

   Unternehmensnachrichten waren erneut dünn gesät. Die Aktie von Research in Motion (RIM) profitierte kaum vom Verkauf der Tochter NewBay für 55,5 Millionen Dollar an Synchronoss Technologies. RIM hatte NewBay 2011 für 100 Millionen Dollar gekauft. Die RIM-Aktie stieg um 0,3 Prozent auf 11,79 Dollar.

   Aktien von Barnes & Noble verteuerten sich um 4,3 Prozent auf 14,97 Dollar. Pearson will knapp 90 Millionen Dollar in das Digitalgeschäft des Buchhändlers investieren. Der Kurs von Facebook fiel um 0,5 Prozent auf 25,91 Dollar. Laut der New York Post haben 25 Prozent der Nutzer von Instagram der Foto-Sharing-App den Rücken gekehrt, nachdem diese die Einstellungen zur Privatsphäre geändert hat. Facebok hat Instagram Anfang des Jahres für 1 Milliarde Dollar übernommen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 12.938,11 -1,21 -158,20 S&P-500 1.402,43 -1,11 -15,67 Nasdaq-Comp. 2.960,31 -0,86 -25,60 Nasdaq-100 2.606,36 -1,01 -26,58

Kupon Titel Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 24/32 flat 0,254% flat 1/4% 3-Year 99 22/32 up 1/32 0,356% -0,8BP 3/4% 5-year 100 5/32 flat 0,717% flat 1 1/8% 7-Year 99 27/32 flat 1,148% flat 1 5/8% 10-year 99 7/32 up 1/32 1,711% -0,5BP 2 3/4% 30-year 97 10/32 dn 1/32 2,884% +0,2BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 7.57 Uhr Do, 17.40 Uhr EUR/USD 1,3221 -0,22% 1,3250 1,3229 EUR/JPY 113,8222 -0,61% 114,5177 113,7398 EUR/CHF 1,2070 -0,14% 1,2087 1,2088 USD/JPY 86,1350 -0,36% 86,4455 85,9780 GBP/USD 1,6169 0,29% 1,6122 1,6115 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 16:14 ET (21:14 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 14 PM EST 12-28-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?