29.07.2013 22:44
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Anleger scheuen Risiko

DRUCKEN

   Die Anleger an Wall Street haben am Montag jedes Risiko vermieden. Ein Grund waren enttäuschende Daten zum Immobilienmarkt: Die ausstehenden Hausverkäufe gingen zurück, während Volkswirte mit einem leichten Plus gerechnet hätten. Auf den Gesamtmarkt drückten aber auch die in dieser Woche anstehenden Sitzungen von Federal Reserve, Bank of England und Europäischer Zentralbank. Zu viel Ungewisses ist damit verknüpft.

   Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Minus von 39 Punkten bei 15.522 Punkten. Der S&P-500 verlor 0,4 Prozent auf 1.685 Punkte. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,4 Prozent auf 3.599 Punkte zu. Der Umsatz reduzierte sich auf 0,58 (Freitag: 0,59) Milliarden Aktien. Den 920 (1.456) Kursgewinnern standen 2.145 (1.594) -verlierer gegenüber, 83 (105) Titel gingen unverändert aus dem Handel.

   Nicht einmal neue Fusionsfantasien konnten den Gesamtmarkt aufmuntern. So tun sich im Werbesektor Omnicom und die französische Publicis zusammen und formen eine neue Nummer eins in der Branche. Die gemeinsame Marktkapitalisierung erreicht einen Wert von über 35 Milliarden US-Dollar. Omnicom verloren 0,6 Prozent.

   Die US-Titel des irischen Biotechnologieunternehmens Elan kletterten um 3,5 Prozent: Der US-Gesundheitskonzern Perrigo schluckt die Iren für 8,6 Milliarden Dollar. Für Perrigo ging es 6,7 Prozent nach unten. Die Anteilsscheine des Einzelhändlers Saks stiegen 4,2 Prozent, nachdem das Unternehmen von Hudson's Bay aus Kanada für 2,8 Milliarden Dollar übernommen wird.

   Positiv aufgenommen wurde auch ein Aktienrückkauf des Maschinbauers Caterpillar. Der im Dow-Jones-Index gelistete Wert stieg um 1,2 Prozent, nachdem ein Rückkauf in Höhe von einer Milliarde Dollar mitgeteilt wurde. Verkäufer ist die Societe Generale. Damit addiert sich das Rückkaufvolumen 2013 auf zwei Milliarden Dollar, denn das Unternehmen hat bereits im April einen Rückkauf über eine Milliarde Dollar angekündigt, damals kamen die Aktien von der Citigroup.

   "Investoren benötigen zur Aufrechterhaltung ihres Enthusiasmus neue Impulse", sagte indes Aktienstratege Sam Stovall von S&P Capital. Neben den Notenbanksitzungen könnten diese Impulse auch von wichtigen Konjunkturdaten kommen, die in der laufenden Woche zur Veröffentlichung anstehen. So warten Anleger auf die US-BIP-Daten am Mittwoch und auf den monatlichen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Bei der Sitzung der Federal Reserve dreht sich alles um die Frage, ob die US-Zentralbank eher früher oder später aus der extrem lockeren Geldpolitik aussteigt.

   Auch an den anderen Märkten herrschte Vorsicht. Am Ölmarkt verbilligte sich US-Leichtöl der Sorte WTI leicht um 15 Cents auf 104,55 Dollar, ein Minus von 0,1 Prozent. Die Feinunze Gold kam nach ihrem jüngsten Höhenlauf etwas zurück und ermäßigte sich auf 1.329 Dollar nach 1.334 Dollar am Freitag.

   Der US-Dollar verlor zum Yen an Boden und ging bei 97,85 Yen um. Am Freitag waren noch Kurse von über 99 Yen aufgerufen worden. Der Euro geriet etwas unter Abgabedruck und fiel auf 1,3265 Dollar. Im Tageshoch war die Gemeinschaftswährung mit 1,3296 Dollar gehandelt worden. In den Gold- und Devisenmarkt dürfte mit den Notenbanksitzungen im Wochenverlauf mehr Bewegung kommen.

   Auch am US-Rentenmarkt agierten die Anleger zurückhaltend vor der Sitzung der Fed. Die Rendite der zehnjährigen Treasurys stieg auf 2,59 nach 2,56 Prozent zum Wochenschluss.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 15.521,97 -0,2% -36,86 S&P-500 1.685,33 -0,4% -6,32 Nasdaq-Composite 3.599,14 -0,4% -14,02 Nasdaq-100 3.068,95 -0,2% -7,27

Kupon Laufzeit Notierung Änderung Rendite Änderung 1/4% 2-year 99 28/32 flat 0,317% flat 5/8% 3-Year 100 3/32 dn 1/32 0,593% +0,8BP 1 3/8% 5-year 99 31/32 dn 2/32 1,377% +1,7BP 1 7/8% 7-Year 99 31/32 dn 4/32 2,005% +2,2BP 1 3/4% 10-year 92 25/32 dn 8/32 2,589% +3,0BP 2 7/8% 30-year 85 26/32 dn 23/32 3,661% +4,5BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 7.45 Uhr Fr, 17.30 Uhr EUR/USD 1,3264 -0,13% 1,3282 1,3264 EUR/JPY 129,7914 -0,10% 129,9208 130,2793 EUR/CHF 1,2344 0,14% 1,2326 1,2325 USD/JPY 97,8500 0,02% 97,8260 98,2085 GBP/USD 1,5349 -0,23% 1,5385 1,5361

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   July 29, 2013 16:13 ET (20:13 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 13 PM EDT 07-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750