29.07.2013 22:44
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Anleger scheuen Risiko

   Die Anleger an Wall Street haben am Montag jedes Risiko vermieden. Ein Grund waren enttäuschende Daten zum Immobilienmarkt: Die ausstehenden Hausverkäufe gingen zurück, während Volkswirte mit einem leichten Plus gerechnet hätten. Auf den Gesamtmarkt drückten aber auch die in dieser Woche anstehenden Sitzungen von Federal Reserve, Bank of England und Europäischer Zentralbank. Zu viel Ungewisses ist damit verknüpft.

   Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Minus von 39 Punkten bei 15.522 Punkten. Der S&P-500 verlor 0,4 Prozent auf 1.685 Punkte. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,4 Prozent auf 3.599 Punkte zu. Der Umsatz reduzierte sich auf 0,58 (Freitag: 0,59) Milliarden Aktien. Den 920 (1.456) Kursgewinnern standen 2.145 (1.594) -verlierer gegenüber, 83 (105) Titel gingen unverändert aus dem Handel.

   Nicht einmal neue Fusionsfantasien konnten den Gesamtmarkt aufmuntern. So tun sich im Werbesektor Omnicom und die französische Publicis zusammen und formen eine neue Nummer eins in der Branche. Die gemeinsame Marktkapitalisierung erreicht einen Wert von über 35 Milliarden US-Dollar. Omnicom verloren 0,6 Prozent.

   Die US-Titel des irischen Biotechnologieunternehmens Elan kletterten um 3,5 Prozent: Der US-Gesundheitskonzern Perrigo schluckt die Iren für 8,6 Milliarden Dollar. Für Perrigo ging es 6,7 Prozent nach unten. Die Anteilsscheine des Einzelhändlers Saks stiegen 4,2 Prozent, nachdem das Unternehmen von Hudson's Bay aus Kanada für 2,8 Milliarden Dollar übernommen wird.

   Positiv aufgenommen wurde auch ein Aktienrückkauf des Maschinbauers Caterpillar. Der im Dow-Jones-Index gelistete Wert stieg um 1,2 Prozent, nachdem ein Rückkauf in Höhe von einer Milliarde Dollar mitgeteilt wurde. Verkäufer ist die Societe Generale. Damit addiert sich das Rückkaufvolumen 2013 auf zwei Milliarden Dollar, denn das Unternehmen hat bereits im April einen Rückkauf über eine Milliarde Dollar angekündigt, damals kamen die Aktien von der Citigroup.

   "Investoren benötigen zur Aufrechterhaltung ihres Enthusiasmus neue Impulse", sagte indes Aktienstratege Sam Stovall von S&P Capital. Neben den Notenbanksitzungen könnten diese Impulse auch von wichtigen Konjunkturdaten kommen, die in der laufenden Woche zur Veröffentlichung anstehen. So warten Anleger auf die US-BIP-Daten am Mittwoch und auf den monatlichen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Bei der Sitzung der Federal Reserve dreht sich alles um die Frage, ob die US-Zentralbank eher früher oder später aus der extrem lockeren Geldpolitik aussteigt.

   Auch an den anderen Märkten herrschte Vorsicht. Am Ölmarkt verbilligte sich US-Leichtöl der Sorte WTI leicht um 15 Cents auf 104,55 Dollar, ein Minus von 0,1 Prozent. Die Feinunze Gold kam nach ihrem jüngsten Höhenlauf etwas zurück und ermäßigte sich auf 1.329 Dollar nach 1.334 Dollar am Freitag.

   Der US-Dollar verlor zum Yen an Boden und ging bei 97,85 Yen um. Am Freitag waren noch Kurse von über 99 Yen aufgerufen worden. Der Euro geriet etwas unter Abgabedruck und fiel auf 1,3265 Dollar. Im Tageshoch war die Gemeinschaftswährung mit 1,3296 Dollar gehandelt worden. In den Gold- und Devisenmarkt dürfte mit den Notenbanksitzungen im Wochenverlauf mehr Bewegung kommen.

   Auch am US-Rentenmarkt agierten die Anleger zurückhaltend vor der Sitzung der Fed. Die Rendite der zehnjährigen Treasurys stieg auf 2,59 nach 2,56 Prozent zum Wochenschluss.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 15.521,97 -0,2% -36,86 S&P-500 1.685,33 -0,4% -6,32 Nasdaq-Composite 3.599,14 -0,4% -14,02 Nasdaq-100 3.068,95 -0,2% -7,27

Kupon Laufzeit Notierung Änderung Rendite Änderung 1/4% 2-year 99 28/32 flat 0,317% flat 5/8% 3-Year 100 3/32 dn 1/32 0,593% +0,8BP 1 3/8% 5-year 99 31/32 dn 2/32 1,377% +1,7BP 1 7/8% 7-Year 99 31/32 dn 4/32 2,005% +2,2BP 1 3/4% 10-year 92 25/32 dn 8/32 2,589% +3,0BP 2 7/8% 30-year 85 26/32 dn 23/32 3,661% +4,5BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 7.45 Uhr Fr, 17.30 Uhr EUR/USD 1,3264 -0,13% 1,3282 1,3264 EUR/JPY 129,7914 -0,10% 129,9208 130,2793 EUR/CHF 1,2344 0,14% 1,2326 1,2325 USD/JPY 97,8500 0,02% 97,8260 98,2085 GBP/USD 1,5349 -0,23% 1,5385 1,5361

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   July 29, 2013 16:13 ET (20:13 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 13 PM EDT 07-29-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF. Griechischer Zentralbankchef: Keine Gefahr für Geldeinlagen. Daimler verbucht auch im Februar kräftiges Absatzplus. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab.
Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?