10.09.2013 22:54
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Apple enttäuscht mit Produktoffensive die Wall Street

   Mit der Vorstellung von zwei neuen iPhone-Modellen hat am Dienstag vor allem Apple für Aufsehen an der Wall Street gesorgt. Nachdem der Samsung-Rivale den Vorhang für die neuen Geräte, das iPhone 5C und das iPhone 5S, gelüftet hatte, drehte die Apple-Aktie zunächst ins Plus und erreichte mit 507,45 Dollar den höchsten Stand seit Mitte August, rutschte aber anschließend tief in die Verlustzone und schloss nach hohen Kursschwankungen mit einem satten Minus von 2,3 Prozent auf 495 Dollar und damit wieder deutlich unter der Marke von 500 Dollar.

   Mit Spannung war vor allem der Preis für das iPhone 5C erwartet worden, mit dem Apple in den preissensiblen Schwellenländern Marktanteile gewinnen will. Allerdings sorgten die Preise - die vertragsfreie 16-Gigabyte-Variante des neuen Smartphones kostet 549 Dollar und die Version mit einem 32 Gigabyte-Speicher 649 Dollar - nur für wenig Begeisterung. Die Verkaufspreise des neuen Geräts liegen deutlich über den Erwartungen der Analysten. Sie hatten im Schnitt lediglich mit rund 400 Dollar gerechnet.

   Insgesamt sorgten die steigenden Hoffnungen auf eine diplomatische Lösung der Syrien-Krise für gute Stimmung an der Wall Street. US-Präsident Barack Obama bezeichnete in Fernsehinterviews den Vorstoß Russlands und Syriens zur Übergabe der syrischen Chemiewaffen an die Vereinten Nationen als "möglicherweise positive Entwicklung". Der US-Senat hat zudem eine für Mittwoch geplante Abstimmung über einen Militäreinsatz verschoben. Auch die Aussicht auf eine Drosselung der Anleihekäufe hat laut Händlern etwas an Schrecken verloren, zumal sich die Überzeugung durchsetzt, dass die US-Notenbank ihre monatlichen Käufe zunächst nur geringfügig senken wird.

   Gestützt wurde die Stimmung zudem von weiteren guten Konjunkturdaten aus China. Im August hat die Industrie 10,4 Prozent mehr hergestellt als ein Jahr zuvor. Erwartet worden war nur ein Plus von 9,9 Prozent. Damit verdichten sich zunehmend die Anzeichen dafür, dass die chinesische Wirtschaft die Talsohle durchschritten hat.

   Der S&P-500 verbesserte sich um 0,7 Prozent auf 1.684 Punkte und stellte mit sechs Tagen die längste Siegesserie seit Mitte Juli auf. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,9 Prozent auf 15.191 Punkte und der Nasdaq-Composite kletterte um 0,6 Prozent auf 3.729 Punkte. Der Umsatz stieg auf 0,77 (Montag: 0,63) Milliarden Aktien an. Dabei kamen auf 2.007 (2.464) Kursgewinner 1.070 (615) -verlierer, unverändert schlossen 90 (74) Titel.

   Angefeuert von den größten Änderungen im Dow-Jones-Index seit 2004 waren vor allem die Aktien der Index-Aufsteiger gefragt. Nike gewannen 2,2 Prozent, Visa 3,4 Prozent und Goldman Sachs sogar 3,5 Prozent. Spiegelbildlich rutschten die Papiere der Absteiger Hewlett-Packard und Alcoa mit 0,4 Prozent bzw 0,3 Prozent ins Minus. Zudem fallen die Aktien von Bank of America aus dem Dow-Jones-Index, die sich allerdings mit einem Plus von 0,9 Prozent gut behaupten konnten. Die Änderungen werden mit dem Ende des Handels am 20. September wirksam.

   Der Ölpreis gab mit der Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Syrien-Konflikt deutlich nach. Zum Settlement sank der Preis für ein Barrel der Sorte WTI um 1,9 Prozent auf 107,39 Dollar. Und auch für den als Krisenbarometer geltenden Goldpreis ging es nach unten. Die Entspannung im Syrien-Konflikt sorgte für deutliche Abgaben. Zum Settlement gab das Edelmetall 1,6 Prozent auf 1.364 Dollar nach.

   Gestützt von der Entspannung im Syrien-Konflikt legte der Dollar gegenüber dem Yen zu und übersprang erneut die Marke von 100 Yen. Die US-Währung kostete zuletzt 100,32 Yen nach 99,61 Yen im späten US-Handel am Montag. Hatte die japanische Währung zuvor noch von ihrem Ruf als sicherer Hafen in Krisenzeiten profitiert, zogen Anleger ihr Kapital nun wegen einer möglichen Lösung im Streit um die syrischen Chemiewaffen wieder ab, hieß es im Handel. Gegenüber dem Euro bewegte sich der Greenback kaum. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt mit 1,3268 Dollar weiter deutlich über der Marke von 1,32 Dollar.

   Angesichts der zunehmenden Aussicht auf eine friedliche Syrien-Lösung und der Erwartung einer Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe durch die Fed standen die US-Anleihen unter Druck. Nach einer erfolgreichen Auktion dreijähriger Titel im Volumen von 31 Milliarden Dollar stieg die Rendite zehnjähriger Titel um 6 Basispunkte auf 2,96 Prozent und näherte sich damit wieder der Marke von 3,00 Prozent an. Bei der Auktion dreijähriger Titel musste das US-Schatzamt mit 0,913 Prozent die höchste Rendite seit Mai 2011 zahlen. Die Bieterquote lag mit 3,29 leicht über der Quote der jüngsten Auktionen von Papieren mit einer Laufzeit von drei Jahren.

   Bei der für Mittwoch geplanten Auktion von zehnjährigen Staatsanleihen im Volumen von 21 Milliarden Dollar bekommt das US-Schatzamt zudem unangenehme Konkurrenz von Verizon. Investoren haben gut informierten Kreisen zufolge Anleihen des Telekommunikationsriesen im Volumen von mehr als 50 Milliarden Dollar geordert, der US-Konzern plant dagegen bislang lediglich eine Emission im Volumen von 25 Milliarden Dollar. Der zehnjährige Bond soll Konsortialbanken zufolge eine Rendite von rund 2,25 Prozentpunkten über vergleichbaren Schatzanleihen bieten.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 15.191,06 0,85 127,94 S&P-500 1.683,99 0,73 12,28 Nasdaq-Comp. 3.729,02 0,62 22,84 Nasdaq-100 3.185,07 0,48 15,14

Kupon Laufzeit Notierung Änderung Rendite Änderung 3/8% 2-year 99 26/32 dn 2/32 0,471% +3,2BP 5/8% 3-Year 99 8/32 dn 5/32 0,885% +4,9BP 1 1/2% 5-year 98 24/32 dn 9/32 1,764% +6,0BP 2 1/8% 7-Year 98 10/32 dn 12/32 2,392% +6,0BP 2 1/2% 10-year 96 2/32 dn 17/32 2,960% +6,2BP 3 5/8% 30-year 95 12/32 dn 27/32 3,888% +5,0BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.03 Uhr Di, 8.03 Uhr EUR/USD 1,3268 -0,02% 1,3271 1,3255 EUR/JPY 133,0984 0,68% 132,2024 131,9156 EUR/CHF 1,2400 0,25% 1,2370 1,2349 USD/JPY 100,3265 0,70% 99,6280 99,5240 GBP/USD 1,5733 0,17% 1,5707 1,5723 === Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

   DJG/DJN/hhb

   (END) Dow Jones Newswires

   September 10, 2013 16:23 ET (20:23 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 23 PM EDT 09-10-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914