06.02.2013 22:48
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Europa-Schlagzeilen bremsen Wall Street

Von Florian Faust Ein Schreckgespenst in Europa einerseits und recht ordentlich ausgefallene US-Unternehmensberichte andererseits haben sich am Mittwoch an der Wall Street die Waage gehalten. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi holte bei Umfragen in Italien weiter auf und könnte bei den Wahlen Ende Februar im Eurokrisenland wieder eine wichtige Rolle spielen. Da Berlusconi ein Ende der Sparbemühungen praktisch angekündigt hatte, zwangen die Umfrageergebnisse die europäischen Aktienmärkte in die Knie. Die US-Börsen hielten sich jedoch recht wacker, gleichwohl lasteten die Meldungen aus Europa auf dem Sentiment. Der Dow-Jones-Index schloss 0,1 Prozent im Plus und blieb 13 Punkte unter der Marke von 14.000 Zählern. Der S&P-500 legte ebenfalls um 0,1 Prozent zu, während der Nasdaq-Composite 0,1 Prozent abgab. Das Umsatzvolumen lag bei 0,68 (Dienstag: 0,70) Milliarden Aktien. 1.769 (2.228) Kursgewinner trafen auf 1.251 (837) -verlierer, unverändert schlossen 126 (89) Titel.

   Viele Akteure reduzierten mit den Schlagzeilen aus Europa ihre Risiken und favorisierten wieder vermeintlich sichere Anlagen. Die Notierungen der US-Staatsanleihen zogen auf breiter Basis an, die Rendite zehnjähriger Treasurys sank auf 1,97 Prozent von zuletzt 2,01 Prozent am Vortag. Nachdem die Renditen jüngst auf das höchste Niveau seit zehn Monaten gestiegen waren, glauben Rentenhändler kurzfristig an ein Einpendeln der Rendite für zehnjährige Titel bei 2 Prozent.

   Während das Bündnis um Silvio Berlusconi in Italien Rückenwind von Skandalen um die Insolvenz der Banco Monte dei Paschi di Siena erhielt, sah sich in Spanien Ministerpräsident Mariano Rajoy weiterhin mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. "In beiden Ländern gestalten die amtierenden Regierungen den aktuellen Sparkurs maßgeblich mit und ein Regierungswechsel könnte eine Belastungsprobe für den eingeschlagenen Sparkurs darstellen", warnte Tobias Reichert von IG Markets. "Der Markt mag keine politischen Unsicherheiten in Europa. Die Risiken haben aber etwas abgenommen. Turbulenzen wie 2012 dürften sich kaum wiederholen", beschwichtigte Marktstratege Jason Ware von Albion Financial die Sorgen.

   Der Ölmarkt stagnierte im Ergebnis ähnlich wie der Aktienmarkt - allerdings war hier die Volatilität deutlich höher. Nach Bekanntgabe der wöchentlichen Öllagerbestände in den USA erholten sich die Preise für das Schwarze Gold signifikant. In der Vorwoche erhöhten sich die US-Vorräte, wenn auch nicht so deutlich wie prognostiziert. Ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um 0,02 Dollar auf 96,62 Dollar. Im Tagestief war der Preis bis auf 95,04 Dollar gesunken, eher die US-Daten eine Trendwende einleiteten. Neben Rohöl kletterten auch die Benzinbestände, während sich die Vorräte an Destillaten verringerten. Die Daten wurden dahingehend interpretiert, dass sich die Überversorgung des Marktes langsam auflöst. Der Preis der europäischen Referenzsorte Brent stieg um 0,2 Prozent bzw 0,21 Dollar auf 116,73 Dollar.

   Am Devisenmarkt litt der Euro unter den Italien-Spekulationen. Von Tageshochs im asiatisch dominierten Handel von fast 1,36 Dollar kam er im späten US-Handel auf 1,3523 Dollar zurück. Hauptthema war aber die anhaltende Yen-Schwäche. Nach dem vorzeitigen Rückzug des amtierenden japanischen Notenbankgouverneurs Shirakawa war der Dollar im Hoch auf über 94 Yen gestiegen. Im späten US-Geschäft erholt sich der Yen bis auf einen Stand von 93,51 zum Dollar. Marktteilnehmer spekulierten auf weitere Lockerungen der japanischen Geldpolitik, was den Yen schwächte. Dies trieb auch den Goldpreis, die Feinunze verteuerte sich auf 1.678 Dollar nach zuletzt 1.673 Dollar am Vortag.

   Bei den Einzelwerten standen die Aktien von Walt Disney im Blickpunkt. Der Unterhaltungskonzern hat im ersten Geschäftsquartal trotz höherer Erlöse weniger verdient. Das bereinigte Ergebnis übertraf dennoch die Erwartungen. Die Aktie legte daraufhin um 0,4 Prozent zu. Ein überraschender Gewinn im vierten Quartal katapultierte die Aktien von Zynga um 9,1 Prozent nach oben. Der virtuelle Spielehersteller meldete auf bereinigter Basis einen Gewinn oberhalb der Erwartungen. Die Titel des Reiseportals Expedia fielen dagegen um 2,7 Prozent. Das Unternehmen warnte vor einem steigenden Konkurrenzdruck und rechnete nur mit einem moderaten Gewinnanstieg 2013.

   Nach einem Gewinnsprung von 28 Prozent im abgelaufenen Quartal sprang auch die Aktie von Ralph Lauren - und zwar um 5,9 Prozent. Die Titel des digitalen Fotodienstes Shutterfly schossen um 20,3 Prozent empor, überzeugende Geschäftszahlen und ein äußerst optimistischer Ausblick trieben den Kurs. Nach einem positiv aufgenommenen Geschäftsbericht des Medienkonzerns Time Warner legten die Anteilsscheine um 4,1 Prozent zu. Besonders gut kamen die erhöhte Dividende und der Aktienrückkauf an.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.986,52 0,05 7,22 S&P-500 1.512,12 0,05 0,83 Nasdaq-Comp. 3.168,48 -0,10 -3,10 Nasdaq-100 2.746,35 -0,31 -8,64

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.03 Uhr Di, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3520 -0,37% 1,3570 1,3575 EUR/JPY 126,4971 -0,74% 127,4345 126,8834 EUR/CHF 1,2304 -0,24% 1,2333 1,2330 USD/JPY 93,5610 -0,36% 93,9015 93,4310 GBP/USD 1,5660 0,09% 1,5646 1,5646

Kupon Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-jähr. 99 31/32 + 1/32 0,254% -1,2 BP 3/8% 3-jähr. 99 31/32 + 2/32 0,378% -1,8 BP 7/8% 5-jähr. 100 6/32 + 6/32 0,838% -3,7 BP 1 3/8% 7-jähr. 100 5/32 +10/32 1,349% -4,7 BP 1 5/8% 10-jähr. 96 31/32 +13/32 1,966% -4,8 BP 2 3/4% 30-jähr. 91 25/32 +23/32 3,178% -4,0 BP === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2013 16:18 ET (21:18 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 18 PM EST 02-06-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001