31.01.2013 00:38
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Fed liefert - und macht doch nicht alle glücklich

   (NEU: Tabelle mit Treasury-Kursen)

   Von Claudia Nehrbaß

   Eigentlich hätten die Anleger an den US-Finanzmärkten zufrieden sein können. Die US-Notenbank hält - wie weithin erhofft - ihre Geldschleusen offen. Richtige Freude mochte aber nicht aufkommen, denn die Federal Reserve sieht sich aufgrund der schwächelnden Wirtschaft gezwungen, an ihrer lockeren Geldpolitik festzuhalten.

   Die US-Wirtschaft hat die schwerste Krise seit Jahrzehnten immer noch nicht ganz überwunden, wie neue Daten am Nachmittag zeigten. Im Schlussquartal 2012 war die größte Volkswirtschaft der Welt überraschend geschrumpft, wenn auch nur leicht. Das beweist, dass die Wirtschaft immer noch auf die Hilfe der Notenbank angewiesen ist. Die Fed schreibt den Rücksetzer hauptsächlich dem Hurrikan Sandy und der Furcht vor der Fiskalklippe zu, die Betriebe und Staat veranlasste, geplante Ausgaben aufzuschieben. Die Währungshüter rechnen aber damit, dass die Wirtschaft zum Wachstum zurückkehrt und dass der Arbeitsmarkt sich erholt.

   Speziell was den Arbeitsmarkt betrifft, könnten sie Recht haben. Der Arbeitsmarktbericht des privaten Dienstleisters ADP vom heutigen Mittwoch, der als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag gilt, fiel überraschend gut aus.

   Der Dow-Jones-Index sank um 0,3 Prozent. Der S&P-500 verlor 0,4 Prozent, und der Nasdaq-Composite gab ebenfalls um 0,4 Prozent nach. Umgesetzt wurden 0,70 (Dienstag: 0,72) Milliarden Aktien. Dabei kamen auf 1.025 Kursgewinner 1.996 -verlierer, während 125 Titel unverändert schlossen.

   Der Anleihemarkt erholte sich von seinen Verlusten, nachdem die Fortsetzung ihrer US-Notenbank bekannt gegeben hatte. Die Rendite zehnjähriger Treasurys stand bei 1,99 Prozent. Der Euro profitierte von der Erwartung, dass die Zinsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone fortbestehen wird. Die Gemeinschaftswährung hatte am frühen Morgen die Marke von 1,35 Dollar überwunden und kostete im späten US-Handel rund 1,3570 Dollar.

   Der Ölpreis zeigt sich unbeeindruckt davon, dass die Rohölvorräte der USA deutlich stärker als erwartet zugenommen haben. Händler verwiesen auf den überraschend deutlichen Rückgang der Benzinvorräte und den Anstieg der Benzin-Futures. Das Barrel WTI stieg um 0,4 Prozent bzw 0,37 Dollar auf 97,94 Dollar. Brentöl verbesserte sich um 0,5 Prozent bzw x,xx Dollar auf 114,90 Dollar. Gold profitierte vom Festhalten der US-Notenbank an ihrem geldpolitischen Kurs und den damit verbundenen Inflationsängsten. Die Feinunze verteuerte sich um 1,1 Prozent auf 1.681,60 Dollar.

   Am Aktienmarkt bewegten Unternehmensbilanzen die Kurse. Aktien von Amazon verteuerten sich um 4,8 Prozent - trotz gemischt ausgefallener Geschäftszahlen. Investoren erwärmten sich für die operative Entwicklung des Unternehmens. Die Stärke des Betriebsergebnisses im vierten Quartal überzeugte Anleger, die über schwächere Quartalsumsätze und einen eher verhaltenen Ausblick hinwegsahen.

   Der Halbleiterkonzern Broadcom enttäuschte Investoren mit einem schwachen Ausblick. Das Viertquartalsergebnis fiel dagegen besser als prognostiziert aus. Die Aktie stieg um 0,5 Prozent. Sehr gute Quartalszahlen legte Unisys vor, deren Aktienkurs um 15 Prozent nach oben sprang. Überzeugende Geschäftszahlen verhalfen der Boeing-Aktie zu einem Kursplus von 1,3 Prozent. Facebook-Aktien wurden von der Erwartung beflügelt, dass das soziale Netzwerk nach Börsenschluss gute Geschäftszahlen vorlegen werde. Die Titel gewannen 1,5 Prozent.

   Aktien von Research in Motion (RIM) büßten 12 Prozent ein. Das kanadische Unternehmen will künftig so heißen wie sein wichtigstes Produkt, nämlich BlackBerry. RIM stellte außerdem zwei neue Geräte vor, den BlackBerry Z10 und den BlackBerry Q10. Das Touchscreen-Gerät Z10 wird in den USA aber erst im März zu haben sein. Das nahmen die Anleger dem Unternehmen übel.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.910,42 -0,32 -44,00 S&P-500 1.501,96 -0,39 -5,88 Nasdaq-Comp. 3.142,31 -0,36 -11,35 Nasdaq-100 2.738,71 -0,18 -4,87

Kupon Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 31/32 flat 0,270% flat 3/8% 3-Year 99 29/32 up 1/32 0,410% -1,6BP 3/4% 5-year 99 31/32 up 2/32 0,881% -1,1BP 1 1/8% 7-Year 98 12/32 flat 1,370% flat 1 5/8% 10-year 96 22/32 dn 3/32 1,999% +1,1BP 2 3/4% 30-year 91 17/32 dn 12/32 3,191% +2,2BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.08 Uhr Di, 17.59 Uhr EUR/USD 1,3567 0,54% 1,3493 1,3483 EUR/JPY 123,6058 0,75% 122,6853 122,2075 EUR/CHF 1,2360 -0,62% 1,2437 1,2426 USD/JPY 91,1100 0,21% 90,9170 90,6700 GBP/USD 1,5804 0,32% 1,5754 1,5748 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 16:15 ET (21:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 15 PM EST 01-30-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mit Verlusten -- Im riesigen Hype um Model 3 wird Teslas größte Schwäche komplett übersehen -- SMA Solar erhöht Dividende -- IPO: Erstnotiz von Ibu-Tec

Hafenbetreiber HHLA erwartet 2017 weniger Gewinn. SLM Solutions will 2017 kräftig wachsen. Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss. Ölpreise können Gewinne halten. US-Notenbanker plädieren für weitere Zinsschritte 2017. Zurich-Aktionäre ermöglichen große Kapitalerhöhung.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Siemens AG723610