14.12.2012 22:54
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Fiskalklippe und schwache Apple-Aktie belasten

Von Thomas Rossmann Die Sorgen vor der drohenden Fiskalklippe in den USA und ein deutliches Minus der Apple-Aktie haben an der Wall Street zum Wochenausklang für fallende Kurse gesorgt. Auch eine besser als erwartete US-Industrieproduktion konnte keinen positiven Impuls setzen. "Der Markt ist derzeit einfach nicht in der Lage gute Konjunkturdaten vor dem Hintergrund der drohenden Fiskalklippe zu reflektieren", sagte Marktstratege David Joy von Ameriprise Financial mit Verweis auf die US-Daten und gute Einkaufsmanagerdaten aus China.

   Die Suche nach einer Lösung im US-Haushaltsstreit war weiter das bestimmende Thema. Denn mit einem Kompromiss im Haushaltsstreit wird es nun langsam eng. Republikaner und Demokraten haben sich zuletzt wieder voneinander entfernt. Präsident Barack Obama und der Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhauses, John Boehner, hatten sich am Vorabend erneut getroffen. Über Einzelheiten des Gesprächs wurde allerdings nichts bekannt.

   Der Dow-Jones-Index fiel um 0,3 Prozent auf 13.135 Punkte. Der S&P-500 verlor 0,4 Prozent auf 1.414 Punkte. Der Nasdaq-Composite reduzierte sich um 0,7 Prozent auf 2.971 Punkte. Der Umsatz lag bei 0,67 (Donnerstag: 0,66) Milliarden Aktien. Den 1.428 (895) Kursgewinnern standen 1.600 (2.151) -verlierer gegenüber. Unverändert gingen 126 (109) Titel aus dem Handel.

   Daneben stand Apple im Fokus des Marktes. Die Aktie des Technologiekonzerns verlor 3,8 Prozent auf 510 Dollar und belastete vor allem den Technologiesektor. Ein Gericht in Delaware hat eine Patent-Verletzung von Apple in drei Fällen bestätigt. Es handelt sich um Patente von Nokia und Sony. Zudem haben die Analysten der UBS ihr Kursziel um 80 auf 700 Dollar nach unten genommen. Es gebe erste Hinweise auf eine nachlassende Produktion des iPhone. Das iPhone 5 verkaufe sich in China wohl nicht so gut wie der Vorgänger 4S.

   Am US-Anleihemarkt ging es nach den jüngsten Abgaben zum Wochenausklang nach oben. Die Notierungen stiegen und die Renditen fielen zurück. Die Rendite für zehnjährige Papiere lag bei 1,70 Prozent. Gestützt wurden die US-Treasurys vor allem von niedrigen Inflationsdaten. Die Verbraucherpreise fielen im November deutlicher als erwartet. Inflation stellt für festverzinsliche Wertpapiere die größte Bedrohung dar.

   Der Ölpreis zog mit den guten Konjunkturdaten aus China an. Ein Barrel der Sorte WTI verzeichnete zum Settlement ein Plus von 1 Prozent auf 86,73 Dollar. Der von der HSBC ermittelte vorläufige Einkaufsmanagerindex für Dezember ist auf den höchsten Stand seit 14 Monaten gestiegen. Diese schürte Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung und damit eine steigende Ölnachfrage. Der Goldpreis verharrte dagegen weiterhin unter der Marke von 1.700 Dollar je Feinunze. Zum Settlement wurde ein Preis von 1.697 Dollar ermittelt, der damit auf dem Niveau des Vortages lag. Gestützt wurde das Sentiment vor allem vom schwächeren Dollar.

   Am Devisenmarkt gab der Greenback vor allem gegen den Euro nach. So kletterte die Gemeinschaftswährung im Verlauf bis auf 1,3174 Dollar, den höchsten Stand seit Anfang Mai. Händler sprachen von Anschlusskäufen nach dem Überwinden der Widerstandsmarke von 1,3120 Dollar. Im späten US-Handel notierte der Euro bei 1,3159 Dollar. Eugen Keller vom Bankhaus Metzler nannte drei Gründe für die Stärke des Euro bzw. die Schwäche des Dollar: Zum Einen haben laut der EZB seit Sommer die Spannungen im Finanzsystem nachgelassen. Zum Anderen flössen zum Jahresende oftmals im Dollar-Raum investierte Mittel zurück in die Eurozone. Und schließlich habe die US-Politik die Fiskalklippe noch immer nicht umschifft.

   Überzeugende Quartalszahlen sorgten für Kursgewinne bei der Adobe-Systems-Aktie. Der Software-Hersteller hat für das vierte Quartal einen Gewinn je Aktie gemeldet, der über der Konsensschätzung lag. Auch der Umsatz fiel höher als von Analysten erwartet aus. Die Aktie kletterte um 5,7 Prozent. Abwärts geht es dagegen mit dem Kurs von VeriFone Systems nach einer Gewinnwarnung. Die Aktie des Betreibers von elektronischen Bezahlsystemen brach um 10,9 Prozent ein.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.135,01 -0,27 -35,71 S&P-500 1.413,58 -0,41 -5,87 Nasdaq-Comp. 2.971,33 -0,70 -20,83 Nasdaq-100 2.628,09 -0,98 -25,92

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.00 Uhr Do, 17.55 Uhr EUR/USD 1,3159 0,37% 1,3110 1,3077 EUR/JPY 109,8663 0,07% 109,7933 109,2602 EUR/CHF 1,2084 0,01% 1,2083 1,2085 USD/JPY 83,5000 -0,28% 83,7330 83,5500 GBP/USD 1,6159 0,13% 1,6138 1,6128 === Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/DJN/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 14, 2012 16:24 ET (21:24 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 24 PM EST 12-14-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach ZEW-Daten weiter fest -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich -- BMW, BHP im Fokus

Darum fällt Provident Financial: Aktienkurs bricht um 60 Prozent ein. zooplus-Titel fallen: Analyst sieht Risiken für Ausblick. Versicherer Zurich peilt Stellenstreichung an. Brasilien will Anteile an Stromversorger Eletrobras verkaufen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
BASFBASF11
Nordex AGA0D655