12.10.2012 23:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Geschäftszahlen bremsen Aktienmarkt - Wenig Bewegung

(NEU: US-Rententabelle) Auch euphorisch gestimmte US-Verbraucher haben den US-Aktienmarkt am Freitag nicht aus der Lethargie reißen können. Denn mit Enttäuschung aufgenommene Geschäftsberichte sorgten für Ernüchterung. Bei den auf den ersten Blick positiven Geschäftszahlen von J.P. Morgan (JPM) währte die Freude nicht lang, noch vor Börsenstart drehte die Aktie in den roten Bereich. Laut ersten Einschätzungen waren Einnahmen und Gewinn zwar positiv ausgefallen - das Ergebnis je Aktie überstieg die Schätzung der Experten. Doch monieren Analysten, dass dies auch auf zahlreiche Einmaleffekte zurückzuführen war. Die Aktie fiel um 1,1 Prozent.

   Als zweite Bank hatte auch Wells Fargo Quartalszahlen präsentiert. Hier bemängelten Investoren von Beginn an die schwachen Nettozinsmargen und die enttäuschenden Einnahmen. Die Aktie gab 2,6 Prozent ab. Am Gesamtmarkt passierte unterdessen recht wenig: Der Dow-Jones-Index (DJIA) gewann 2 Punkte, der S&P-500 fiel um 0,3 Prozent und der Nasdaq-Composite um 0,1 Prozent. Umgesetzt wurden 0,62 (Donnerstag: 0,64) Milliarden Aktien. Auf 1.095 (2.000) Kursgewinner kamen 1.878 (1.032) -verlierer, unverändert schlossen 149 (107) Titel.

   Mit der Enttäuschung über JPM und Wells Fargo hielt der Bankensektor die Rote Laterne unter allen Branchen im S&P-500, der Subindex büßte 2,7 Prozent ein. Im DJIA sanken die Anteilsscheine von Bank of America als schwächster Wert um 2,4 Prozent. "Die Kurse am Markt sind in jüngster Zeit einfach zu optimistisch. Sie spiegeln nicht den wahren Zustand der Weltwirtschaft wider", erklärte Portfolioverwalter Peter Andersen von Congress Asset Management die verhaltene Marktreaktion.

   Technologiewerte wurden durch die Gewinnwarnung von Advanced Micro Devices (AMD) gebremst. Der Halbleiterkonzern hatte die eigenen Umsatzzielsetzungen für das dritte Quartal kassiert und die entsprechende Prognose drastisch gesenkt. Das Unternehmen begründete den Schritt mit der mauen Nachfrage quer durch alle Produktgruppen. AMD-Aktien brachen um 14,4 Prozent ein.

   Es gab aber auch Lichtblicke: Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend stark gefestigt. Der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung stieg auf den höchsten Stand seit fünf Jahren. Angesichts der Bedeutung des privaten Konsums für das Bruttoinlandsprodukt der USA zeigten sich Händler mit Blick auf die Daten erleichtert. Trotz der positiven Konjunkturdaten und hoher Inflationswerte zeigten sich die Notierungen der US-Staatsanleihen erstaunlich wacker. Die Rendite zehnjähriger Titel fiel auf 1,66 Prozent. Die Erzeugerpreise in den USA waren im September zum Vormonat um 1,1 Prozent gestiegen, Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Allerdings blieb die viel beachtete Kernrate unverändert und damit auch unter den Markterwartungen.

   Der Goldpreis gab deutlicher nach auf 1.755 Dollar die Feinunze. Der Euro setzte seine jüngste Aufwärtsbewegung dagegen fort und notierte bei 1,2956, was allerdings recht klar unter Tageshoch lag. Am Ölmarkt sanken die Notierungen: Der Preis des marktführenden Novemberkontrakts auf ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI ermäßigte um 0,2 Prozent auf 91,86 Dollar. Laut Händlern belastete der deutliche Preisverfall bei Benzin. Die europäische Referenzsorte Brent verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 114,62 Dollar.

   Die Aktie von Wal-Mart legte 1,1 Prozent zu. Die Analysten von Jefferies hatten die Aktie auf "Buy" hochgestuft. Die Papiere von J.B. Hunt Transport Services zogen nach Vorlage von Drittquartalszahlen über Erwartung um 6,5 Prozent an. Ecolab erhöhte die Prognose und übernimmt das nicht gelistete Chemieunternehmen Champion Technologies, die Transaktion hat einen Umfang von 2,2 Milliarden Dollar. Die Anteilsscheine zogen um 4,0 Prozent an. Die Titel des Software-Unternehmens Workday schnellten bei ihrem Börsendebüt um 74 Prozent in die Höhe.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.328,85 0,02 2,46 S&P-500 1.428,60 -0,30 -4,24 Nasdaq-Comp. 3.047,54 -0,06 -1,87 Nasdaq-100 2.720,14 0,03 0,93

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.14 Uhr Do, 17.55 Uhr EUR/USD 1,2954 0,14% 1,2936 1,2928 EUR/JPY 101,3690 -0,06% 101,4275 101,4345 EUR/CHF 1,2096 0,04% 1,2091 1,2094 USD/JPY 78,4000 -0,01% 78,4050 78,4410 GBP/USD 1,6073 0,22% 1,6038 1,6027

Kupon Laufzeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-jähr. 99 31/32 unv. 0,266% unv. 1/4% 3-jähr. 99 22/32 unv. 0,350% unv. 5/8% 5-jähr. 99 26/32 unv. 0,662% unv. 1% 7-jähr. 99 14/32 + 2/32 1,079% -1,0BP 1 5/8% 10-jähr. 99 21/32 + 4/32 1,661% -1,6BP 2 3/4% 30-jähr. 98 9/32 +14/32 2,834% -2,1BP === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   October 12, 2012 16:41 ET (20:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 41 PM EDT 10-12-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
20:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730