23.01.2013 23:19
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Gute Quartalszahlen sorgen für steigende Kurse

   (Wiederholung)

Von Thomas Rossmann Überzeugende Quartalszahlen von IBM und Google und positive Signale beim Streit um die Schuldenobergrenze in den USA haben zur Wochenmitte für steigende Kurse an der Wall Street gesorgt. Das US-Repräsentantenhaus hat am Mittwoch für die Anhebung der Schuldenobergrenze bis zum 19. Mai gestimmt. Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, muss allerdings noch der Senat grünes Licht geben. Damit bleibt das eigentliche Problem allerdings weiter ungelöst. Die Indizes legten nach einem zurückhaltenden Beginn im Verlauf deutlicher zu und der Dow-Jones-Index und der S&P-500 schlossen erneut auf Fünfjahreshochs.

   Die Musik spielte aber vor allem bei den Einzelwerten. Die Aktie des Rechnergiganten IBM legte um 4,4 Prozent zu und war mit Abstand stärkster Wert im Dow-Jones-Index. Im vierten Quartal wusste der Konzern sowohl bei Ergebnis- als auch beim Umsatz zu gefallen, auch der Gewinnausblick für 2013 übertraf die Markterwartungen. Auch der Suchmaschinenbetreiber Google hat mit seinen Zahlen die Investoren überzeugt. Der Umsatz legte - ohne die Beiträge der Handy-Sparte Motorola-Mobility - im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf 12,91 Milliarden Dollar zu. Damit ist das langsame Wachstum der früheren Quartale vorerst gestoppt. Die Aktie reagierte mit einem Kurssprung um 5,5 Prozent.

   Den Abschluss des Tages bildeten dann Apple, die ihre Ergebnisse für das erste Quartal nach der Schlussglocke veröffentlichten. Seit der Bekanntgabe der Zahlen für das vierte Quartal hat der Aktienkurs rund 18 Prozent an Wert eingebüßt. Die Erwartungshaltung ist hoch, Marktteilnehmer gingen von einem Gewinn je Aktie von 13,42 Dollar je Aktie aus. Wer Apple vor den Zahlen gekauft hat, habe das Gesetz der Serie auf seiner Seite, so ein Analyst. Apple habe bei den letzten acht Quartalsausweisen allein sechs mal auf der Umsatzseite positiv überrascht. Die Apple-Aktie legte im Vorfeld der Zahlen um 1,8 Prozent zu.

   Der Dow-Jones-Index beendete den Handel mit einem Aufschlag von 0,5 Prozent bei 13.779 Punkten. Der S&P-500 erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 1.495 Punkte und der Nasdaq-Composite verzeichnete ein Plus von 0,3 Prozent auf 3.154 Punkte. Das Umsatzvolumen ging auf 0,63 (Dienstag: 0,69) Milliarden Aktien zurück. Dabei standen den 1.458 (2.111) Kursgewinnern 1.569 (930) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 121 (125) Titel. Weitgehend leer zeigte sich die Agenda der US-Konjunkturdaten. Lediglich der FHFA-Hauspreisindex für November wurde veröffentlicht, der etwas schwächer als erwartet ausfiel.

   Bewegung kam im Verlauf in den Devisenmarkt, wo der Euro deutlich unter Druck geriet und bis auf ein Tagestief bei 1,3264 Dollar rutschte. "Nach den neuen IWF-Zahlen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB auf ihrer nächsten Sitzung die Leitzinsen senken wird", hieß es von einem Händler. Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht nun davon aus, dass die Wirtschaft im Euroraum 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen wird. Zuvor war der Währungsfonds von einem Wachstum von 0,2 Prozent ausgegangen. Im späten US-Handel notierte der Euro wieder bei 1,3319 Dollar.

   Aus Europa kamen aber auch beruhigende Signale: EZB-Präsident Mario Draghi sieht das Schlimmste der Eurokrise als überstanden an. Darüber hinaus steht ein unmittelbarer Austritt Großbritanniens aus der EU nicht an. Der britische Premierminister David Cameron will frühestens 2015 über einen solchen Schritt des Landes abstimmen lassen.

   Der Ölpreis fiel wieder unter die Marke von 96 Dollar zurück und gab damit einen Teil der jüngsten Gewinne wieder ab. Nachdem er an den vergangenen vier Handelstagen um rund drei Dollar zugelegt hatte, sei es nun zu leichten Gewinnmitnahmen gekommen, hieß es aus dem Handel. Der nun führende März-Kontrakt reduzierte sich um 1,5 Prozent auf 95,23 Dollar je Barrel.

   Und auch der Goldpreis kam etwas zurück. Zum Settlement notierte die Feinunze bei 1.686,70 Dollar, ein Minus von 0,4 Prozent. Zur Begründung wurde auf den festeren Dollar und die erzielte Einigung im US-Repräsentantenhaus verwiesen, womit die Nachfrage für den sicheren Hafen Gold nachließ. Die Notierungen am US-Anleihemarkt zeigten sich kaum verändert und konnten damit ihre zwischenzeitlichen Aufschläge nicht verteidigen. Mit der Einigung in Washington legten die Notierungen den Rückwärtsgang ein. "Die Diskussion wurde damit aber nur um ein paar Monate verschoben und damit auch die Phase der Unsicherheit verlängert", sagte ein Teilnehmer.

   Bei den Einzelwerten standen zudem McDonald's im Blickpunkt. Die Aktie erhöhte sich um 0,6 Prozent, nachdem der Betreiber der Schnellrestaurantkette im Schlussquartal etwas besser abgeschnitten hatte als prognostiziert. Die Titel von United Technologies rückten um 0,7 Prozent vor, nachdem das Industriekonglomerat im vierten Quartal beim Gewinn überzeugen konnte, während der Umsatz etwas enttäuschte. Immerhin wurde die Jahreszielsetzung 2013 bestätigt.

   Für die Aktien von Dell ging es dagegen um 0,3 Prozent nach unten, obwohl das Wall Street Journal von Überlegungen bei Microsoft zur Übernahme des Computerherstellers berichtet hat. Die Aktien von Microsoft stiegen um 1,7 Prozent. Die Papiere von Advanced Micro Devices schlossen mit einem Plus von gut 11 Prozent. Der Halbleiterkonzern verbuchte zwar einen Verlust, dieser fiel aber geringer als befürchtet aus. In der zweiten Reihe des Aktienmarktes schossen die Anteilsscheine von MAP Pharmaceuticals um rund 59 Prozent in die Höhe. Die Gesellschaft wird von Allergan übernommen. Die Papiere des Käufers verloren 1 Prozent.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.779,17 0,49 66,96 S&P-500 1.494,78 0,15 2,22 Nasdaq-Comp. 3.153,67 0,33 10,49 Nasdaq-100 2.762,17 0,58 15,98

Kupon Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 25/32 up 0/32 0,243% -0,3 Bp 3/8% 3-Year 100 1/32 up 0/32 0,362% -0,2 Bp 3/4% 5-year 100 0/32 up 1/32 0,747% -0,4 Bp 1 1/8% 7-Year 99 10/32 up 1/32 1,229% -0,7 Bp 1 5/8% 10-year 98 6/32 up 1/32 1,829% -0,6 Bp 2 3/4% 30-year 94 22/32 unchg 3,022% unchg

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 08.05 Uhr Di, 18.04 Uhr EUR/USD 1,3319 0,19% 1,3294 1,3305 EUR/JPY 118,0987 0,87% 117,0792 117,8978 EUR/CHF 1,2372 0,17% 1,2351 1,2354 USD/JPY 88,7000 0,72% 88,0640 88,6350 GBP/USD 1,5848 0,21% 1,5815 1,5860 === Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/DJN/ros (END) Dow Jones Newswires

   January 23, 2013 16:49 ET (21:49 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 49 PM EST 01-23-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- US-Börsen in der Gewinnzone -- Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips -- Aixtron, VW, Ford im Fokus

Air Berlin streicht Verbindungen. IWF optimistisch bezüglich Griechenland-Lösung. OPEC verlängert Förderbremse. Ex-Volkswagen-Manager bleibt weiter in US-Haft. Sparkurs beim Autobauer Ford. Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne. Diverse Börsen in Europa geschlossen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480