25.12.2012 08:30
Bewerten
 (1)

US-Haushaltsstreit bestimmt auch den Heiligabend

   Auch an Heiligabend hat der Haushaltsstreit die Anleger in den USA in Atem gehalten beschäftigt und zu Verkäufen bei Aktien geführt. Der Aktienhandel war bis 19.00 Uhr, der Anleihenhandel bis 20.00 Uhr deutscher Zeit verkürzt. Nächster Handelstag ist der Mittwoch.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,4 Prozent, der S&P-500 fiel um 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite gab 0,3 Prozent nach. In einem ruhigen Vorweihnachtsgeschäft fiel der Umsatz nach dem volumenstarken Verfalltag auf 0,29 (Freitag: 1,88) Milliarden Aktien. Den 1.195 (992) Kursgewinnern standen 1.786 (2.047) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 126 (111) Titel.

   Vor allem Technologiewerte bestimmten die Schlagzeilen. So fiel die Aktie des Blackberry-Herstellers Research in Motion um weitere 2,8 Prozent, nachdem sie am Freitag um 23 Prozent abgestürzt war. Der Markt befürchtet, dass die neue Gebührenstruktur für das demnächst kommende BlackBerry 10 die Profitabilität des Unternehmens weiter untergraben könnte.

   Erstmals nach drei Handelstagen mit Verlust ging es mit der Apple-Aktie nach oben, wenn auch nur um magere 0,2 Prozent. Gedrückt hatte die Sorge wegen des von Google angekündigten "X Phone", das dem iPhone von Apple Konkurrenz machen soll.

   Das Yahoo!-Papier profitierte von einer Analystenstimme und stieg um 1,6 Prozent. Needham hat das Kursziel auf 26 Dollar angehoben und verwies auf Aktienrückkäufe und die günstige Bewertung.

   Mit Blick auf das von der Debatte um die Fiskalklippe bestimmte Auf und Ab der letzten Wochen sagte Frank Ingarra von NorthCoast Asser Management, es sei "eine Menge Psychologie" im Spiel. John Fox von Fenimore Asset Management sagte, es werde in der "59. Minute der letzten Stunde am letzten Tag" zu einer Einigung kommen.

   An den übrigen Märkten herrschte vorweihnachtliche Stille. Der Euro bewegte sich um 1,3180 Dollar. Der Goldpreis zeigte sich leicht erholt bei 1.660 Dollar je Feinunze. Der Ölpreis fiel um 0,1 Prozent auf 88,61 Dollar je Barrel. Die US-Anleihen gaben leicht nach, die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg auf 1,77 Prozent.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.139,08 -0,4% -51,76 S&P-500 1.426,66 -0,2% -3,49 Nasdaq-Composite 3.012,60 -0,3% -8,41 Nasdaq-100 2.658,05 -0,2% -6,62

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 9.05 Uhr Do, 17.44 Uhr EUR/USD 1,3182 -0,17% 1,3204 1,3224 EUR/JPY 111,7768 0,78% 110,9085 111,5606 EUR/CHF 1,2079 0,08% 1,2069 1,2073 USD/JPY 84,7850 0,92% 84,0100 84,3730 GBP/USD 1,6138 -0,71% 1,6253 1,6265 === DJG/DJN/raz

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   December 25, 2012 02:00 ET (07:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 00 AM EST 12-25-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?