05.12.2012 22:46
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Hoffen auf Umschiffen der Fiskalklippe stützt Aktien

   Anzeichen für eine brummende Wirtschaft sowie die Hoffnung auf ein Umschiffen der Fiskalklippe haben den Blue Chips an Wall Street am Mittwoch Gewinne beschert. Sowohl der ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe als auch Daten zu den Auftragseingängen in der Industrie sind besser ausgefallen als erwartet. Hinzu kam frische China-Fantasie, Peking will die heimische Wirtschaft stützen.

   Im frühen Handel hatte noch der Haushaltsstreit stärker belastet. Dann liefen Meldungen über die Ticker, wonach sich mehrere Dutzend Republikaner in einem offenen Brief kompromissbereit zeigten. Dies war ganz nach dem Geschmack der Investoren, denn hierauf machte der Dow-Jones-Index binnen einer Stunde rund 120 Punkte gut. Man habe den Eindruck, so Hugh Johnson von Hugh Johnson Advisors, dass es "Bewegung in Washington" gebe und dass "die Positionen nicht ideologisch verhärtet" seien.

   Am Ende reichte es im Dow-Jones-Index noch für ein Plus von 0,6 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,2 Prozent, während der Nasdaq-Composite um 0,8 Prozent nachgab. Am Aktienmarkt kamen auf 1.581 (1.465) Kursgewinner 1.443 (1.543) -verlierer. Unverändert schlossen 121 (127) Titel. Das Umsatzvolumen stieg auf 0,76 (Dienstag: 0,67) Milliarden Stück.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen etwas fester. Die Rendite zehnjähriger Treasurys sank auf 1,59 Prozent. Der Dollar hat zum Euro wieder etwas Boden gut gemacht. Für die Gemeinschaftswährung wurden nur noch rund 1,3070 Dollar gezahlt; im Tageshoch kostete der Euro 1,3127 Dollar.

   Der Ölpreis fiel um 0,7 Prozent auf 87,88 Dollar je Fass WTI-Öl. Zwar waren die wöchentlichen Rohöllagerbestände gefallen, doch der drastische Anstieg bei Benzin und Destillaten brachen den Preis unter Druck. Gold baute die jüngsten Verluste noch aus und fiel auf 1.693 Dollar je Feinunze. Goldman Sachs sieht steigende Abwärtsrisiken in dem Edelmetall, unter anderem wegen einer sich bessernden US-Konjunktur.

   Aktien der Citigroup stiegen um gut 6 Prozent. Die Bank hat sich eine Schrumpfkur verordnet, die Stellenstreichungen und den Rückzug aus einigen Ländern vorsieht. Damit sollen ab 2014 jährlich 1,1 Milliarden Dollar eingespart werden.

   Die Titel des Versicheruzngskonzerns Travelers machten knapp 5 Prozent gut. Travelers ist bei dem Supersturm Sandy vermutlich glimpflich davon gekommen. Das Unternehmen beziffert den möglichen versicherten Schaden durch den Hurrikan auf 650 Millionen US-Dollar. Das ist deutlich weniger als der Wettbewerber Allstate mit fast 1,08 Milliarden Dollar erwartet.

   Im Rohstoffsektor sorgte eine Übernahme für Furore. Freeport-McMoRan Copper & Gold will sowohl die McMoRan Exploration als auch die Plains Exploration & Production übernehmen. Freeport-Aktien verbilligten sich um 16 Prozent. Die Kurse von McMoRan Exploration und Plains verteuerten sich um 87 Prozent und um gut 23 Prozent.

   Der Kurs der Apple-Aktie fiel um 6,4 Prozent, nachdem Nokia sein neues Windows-Smartphone Lumia 620 vorgestellt und mit China Mobile einen Vertrag zum Verkauf des Smartphones Lumia 920 geschlossen hat.

   Aktien von Facebook profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den Nasdaq-100-Index und gewannen 0,9 Prozent. Der Kurs von Pandora brach um gut 17 Prozent ein. Die Internetradiogesellschaft hat zwar im dritten Geschäftsquartal überraschend gut abgeschnitten, für das vierte Quartal aber einen Verlust und eine enttäuschende Umsatzentwicklung angekündigt.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.034,49 +0,6% +82,71 S&P-500 1.409,28 +0,2% +2,23 Nasdaq-Composite 2.973,70 -0,8% -22,99 Nasdaq-100 2.637,89 -1,1% -30,00

KUPON Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 0/32 up 0/32 0,242% -0,4BP 1/4% 3-Year 100 6/32 up 1/32 0,314% -0,8BP 3/4% 5-year 100 3/32 up 2/32 0,607% -1,6BP 1 1/4% 7-Year 99 29/32 up 4/32 1,016% -2,1BP 1 5/8% 10-year 100 9/32 up 4/32 1,593% -1,5BP 2 3/4% 30-year 99 12/32 unchged 2,780% unchged

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.40 Uhr Di, 18.05 Uhr EUR/USD 1,3075 -0,30% 1,3114 1,3081 EUR/JPY 107,7686 -0,14% 107,9160 107,0097 EUR/CHF 1,2111 -0,26% 1,2143 1,2129 USD/JPY 82,4380 0,17% 82,2985 81,8000 GBP/USD 1,6090 -0,13% 1,6110 1,6092 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 16:16 ET (21:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 PM EST 12-05-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
20:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730