-->-->
05.12.2012 22:46
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Hoffen auf Umschiffen der Fiskalklippe stützt Aktien

   Anzeichen für eine brummende Wirtschaft sowie die Hoffnung auf ein Umschiffen der Fiskalklippe haben den Blue Chips an Wall Street am Mittwoch Gewinne beschert. Sowohl der ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe als auch Daten zu den Auftragseingängen in der Industrie sind besser ausgefallen als erwartet. Hinzu kam frische China-Fantasie, Peking will die heimische Wirtschaft stützen.

   Im frühen Handel hatte noch der Haushaltsstreit stärker belastet. Dann liefen Meldungen über die Ticker, wonach sich mehrere Dutzend Republikaner in einem offenen Brief kompromissbereit zeigten. Dies war ganz nach dem Geschmack der Investoren, denn hierauf machte der Dow-Jones-Index binnen einer Stunde rund 120 Punkte gut. Man habe den Eindruck, so Hugh Johnson von Hugh Johnson Advisors, dass es "Bewegung in Washington" gebe und dass "die Positionen nicht ideologisch verhärtet" seien.

   Am Ende reichte es im Dow-Jones-Index noch für ein Plus von 0,6 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,2 Prozent, während der Nasdaq-Composite um 0,8 Prozent nachgab. Am Aktienmarkt kamen auf 1.581 (1.465) Kursgewinner 1.443 (1.543) -verlierer. Unverändert schlossen 121 (127) Titel. Das Umsatzvolumen stieg auf 0,76 (Dienstag: 0,67) Milliarden Stück.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen etwas fester. Die Rendite zehnjähriger Treasurys sank auf 1,59 Prozent. Der Dollar hat zum Euro wieder etwas Boden gut gemacht. Für die Gemeinschaftswährung wurden nur noch rund 1,3070 Dollar gezahlt; im Tageshoch kostete der Euro 1,3127 Dollar.

   Der Ölpreis fiel um 0,7 Prozent auf 87,88 Dollar je Fass WTI-Öl. Zwar waren die wöchentlichen Rohöllagerbestände gefallen, doch der drastische Anstieg bei Benzin und Destillaten brachen den Preis unter Druck. Gold baute die jüngsten Verluste noch aus und fiel auf 1.693 Dollar je Feinunze. Goldman Sachs sieht steigende Abwärtsrisiken in dem Edelmetall, unter anderem wegen einer sich bessernden US-Konjunktur.

   Aktien der Citigroup stiegen um gut 6 Prozent. Die Bank hat sich eine Schrumpfkur verordnet, die Stellenstreichungen und den Rückzug aus einigen Ländern vorsieht. Damit sollen ab 2014 jährlich 1,1 Milliarden Dollar eingespart werden.

   Die Titel des Versicheruzngskonzerns Travelers machten knapp 5 Prozent gut. Travelers ist bei dem Supersturm Sandy vermutlich glimpflich davon gekommen. Das Unternehmen beziffert den möglichen versicherten Schaden durch den Hurrikan auf 650 Millionen US-Dollar. Das ist deutlich weniger als der Wettbewerber Allstate mit fast 1,08 Milliarden Dollar erwartet.

   Im Rohstoffsektor sorgte eine Übernahme für Furore. Freeport-McMoRan Copper & Gold will sowohl die McMoRan Exploration als auch die Plains Exploration & Production übernehmen. Freeport-Aktien verbilligten sich um 16 Prozent. Die Kurse von McMoRan Exploration und Plains verteuerten sich um 87 Prozent und um gut 23 Prozent.

   Der Kurs der Apple-Aktie fiel um 6,4 Prozent, nachdem Nokia sein neues Windows-Smartphone Lumia 620 vorgestellt und mit China Mobile einen Vertrag zum Verkauf des Smartphones Lumia 920 geschlossen hat.

   Aktien von Facebook profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den Nasdaq-100-Index und gewannen 0,9 Prozent. Der Kurs von Pandora brach um gut 17 Prozent ein. Die Internetradiogesellschaft hat zwar im dritten Geschäftsquartal überraschend gut abgeschnitten, für das vierte Quartal aber einen Verlust und eine enttäuschende Umsatzentwicklung angekündigt.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.034,49 +0,6% +82,71 S&P-500 1.409,28 +0,2% +2,23 Nasdaq-Composite 2.973,70 -0,8% -22,99 Nasdaq-100 2.637,89 -1,1% -30,00

KUPON Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 0/32 up 0/32 0,242% -0,4BP 1/4% 3-Year 100 6/32 up 1/32 0,314% -0,8BP 3/4% 5-year 100 3/32 up 2/32 0,607% -1,6BP 1 1/4% 7-Year 99 29/32 up 4/32 1,016% -2,1BP 1 5/8% 10-year 100 9/32 up 4/32 1,593% -1,5BP 2 3/4% 30-year 99 12/32 unchged 2,780% unchged

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.40 Uhr Di, 18.05 Uhr EUR/USD 1,3075 -0,30% 1,3114 1,3081 EUR/JPY 107,7686 -0,14% 107,9160 107,0097 EUR/CHF 1,2111 -0,26% 1,2143 1,2129 USD/JPY 82,4380 0,17% 82,2985 81,8000 GBP/USD 1,6090 -0,13% 1,6110 1,6092 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 16:16 ET (21:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 PM EST 12-05-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->