05.12.2012 22:46
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Hoffen auf Umschiffen der Fiskalklippe stützt Aktien

   Anzeichen für eine brummende Wirtschaft sowie die Hoffnung auf ein Umschiffen der Fiskalklippe haben den Blue Chips an Wall Street am Mittwoch Gewinne beschert. Sowohl der ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe als auch Daten zu den Auftragseingängen in der Industrie sind besser ausgefallen als erwartet. Hinzu kam frische China-Fantasie, Peking will die heimische Wirtschaft stützen.

   Im frühen Handel hatte noch der Haushaltsstreit stärker belastet. Dann liefen Meldungen über die Ticker, wonach sich mehrere Dutzend Republikaner in einem offenen Brief kompromissbereit zeigten. Dies war ganz nach dem Geschmack der Investoren, denn hierauf machte der Dow-Jones-Index binnen einer Stunde rund 120 Punkte gut. Man habe den Eindruck, so Hugh Johnson von Hugh Johnson Advisors, dass es "Bewegung in Washington" gebe und dass "die Positionen nicht ideologisch verhärtet" seien.

   Am Ende reichte es im Dow-Jones-Index noch für ein Plus von 0,6 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,2 Prozent, während der Nasdaq-Composite um 0,8 Prozent nachgab. Am Aktienmarkt kamen auf 1.581 (1.465) Kursgewinner 1.443 (1.543) -verlierer. Unverändert schlossen 121 (127) Titel. Das Umsatzvolumen stieg auf 0,76 (Dienstag: 0,67) Milliarden Stück.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen etwas fester. Die Rendite zehnjähriger Treasurys sank auf 1,59 Prozent. Der Dollar hat zum Euro wieder etwas Boden gut gemacht. Für die Gemeinschaftswährung wurden nur noch rund 1,3070 Dollar gezahlt; im Tageshoch kostete der Euro 1,3127 Dollar.

   Der Ölpreis fiel um 0,7 Prozent auf 87,88 Dollar je Fass WTI-Öl. Zwar waren die wöchentlichen Rohöllagerbestände gefallen, doch der drastische Anstieg bei Benzin und Destillaten brachen den Preis unter Druck. Gold baute die jüngsten Verluste noch aus und fiel auf 1.693 Dollar je Feinunze. Goldman Sachs sieht steigende Abwärtsrisiken in dem Edelmetall, unter anderem wegen einer sich bessernden US-Konjunktur.

   Aktien der Citigroup stiegen um gut 6 Prozent. Die Bank hat sich eine Schrumpfkur verordnet, die Stellenstreichungen und den Rückzug aus einigen Ländern vorsieht. Damit sollen ab 2014 jährlich 1,1 Milliarden Dollar eingespart werden.

   Die Titel des Versicheruzngskonzerns Travelers machten knapp 5 Prozent gut. Travelers ist bei dem Supersturm Sandy vermutlich glimpflich davon gekommen. Das Unternehmen beziffert den möglichen versicherten Schaden durch den Hurrikan auf 650 Millionen US-Dollar. Das ist deutlich weniger als der Wettbewerber Allstate mit fast 1,08 Milliarden Dollar erwartet.

   Im Rohstoffsektor sorgte eine Übernahme für Furore. Freeport-McMoRan Copper & Gold will sowohl die McMoRan Exploration als auch die Plains Exploration & Production übernehmen. Freeport-Aktien verbilligten sich um 16 Prozent. Die Kurse von McMoRan Exploration und Plains verteuerten sich um 87 Prozent und um gut 23 Prozent.

   Der Kurs der Apple-Aktie fiel um 6,4 Prozent, nachdem Nokia sein neues Windows-Smartphone Lumia 620 vorgestellt und mit China Mobile einen Vertrag zum Verkauf des Smartphones Lumia 920 geschlossen hat.

   Aktien von Facebook profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den Nasdaq-100-Index und gewannen 0,9 Prozent. Der Kurs von Pandora brach um gut 17 Prozent ein. Die Internetradiogesellschaft hat zwar im dritten Geschäftsquartal überraschend gut abgeschnitten, für das vierte Quartal aber einen Verlust und eine enttäuschende Umsatzentwicklung angekündigt.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.034,49 +0,6% +82,71 S&P-500 1.409,28 +0,2% +2,23 Nasdaq-Composite 2.973,70 -0,8% -22,99 Nasdaq-100 2.637,89 -1,1% -30,00

KUPON Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 0/32 up 0/32 0,242% -0,4BP 1/4% 3-Year 100 6/32 up 1/32 0,314% -0,8BP 3/4% 5-year 100 3/32 up 2/32 0,607% -1,6BP 1 1/4% 7-Year 99 29/32 up 4/32 1,016% -2,1BP 1 5/8% 10-year 100 9/32 up 4/32 1,593% -1,5BP 2 3/4% 30-year 99 12/32 unchged 2,780% unchged

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.40 Uhr Di, 18.05 Uhr EUR/USD 1,3075 -0,30% 1,3114 1,3081 EUR/JPY 107,7686 -0,14% 107,9160 107,0097 EUR/CHF 1,2111 -0,26% 1,2143 1,2129 USD/JPY 82,4380 0,17% 82,2985 81,8000 GBP/USD 1,6090 -0,13% 1,6110 1,6092 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 16:16 ET (21:16 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 16 PM EST 12-05-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610