23.11.2012 20:38
Bewerten
 (0)

Konsumsektor am "Black Friday" im Blick

   Von Claudia Nehrbaß

   Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und China haben den US-Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Die Umsätze waren aber sehr dünn, denn am sogenannten "Black Friday" endete der Börsenhandel früher als üblich. Im Blickpunkt standen der Einzelhandelsektor und andere konsumnahe Branchen. Der Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving markiert traditionell den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts.

   Für viele Arbeitnehmer ist dies ein Brückentag, an dem der Einzelhandel mit zahlreichen Sonderangeboten lockt. Entsprechend voll sind die Läden. Der Kurs von Wal-Mart stieg um 1,9 Prozent auf 70,20 US-Dollar. Apple-Aktien gewannen 1,7 Prozent auf 571,50 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 1,3 Prozent auf 13.010 Punkte. Der S&P-500 gewann 1,3 Prozent auf 1.409 Punkte, und der Nasdaq-Composite legte um 1,4 Prozent auf 2.967 Punkte zu. Am Aktienmarkt kamen auf 2.440 Kursgewinner nur 488 -verlierer. Unverändert schlossen 103 Titel.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen wenig verändert. Die Rendite zehnjähriger Treasurys stieg geringfügig auf 1,69 Prozent. Wichtige US-Konjunkturdaten, die dem Markt eine Richtung geben könnten, standen nicht zur Veröffentlichung an.

   Der Euro überwand die Marke von 1,29 US-Dollar und notierte im späten US-Handel bei rund 1,2970 Dollar. Der überraschend gut ausgefallene deutsche ifo-Index gab der Gemeinschaftswährung Auftrieb. Der Ölpreis folgt den Aktienkursen nach oben. Das Barrel WTI kostete im späten Handel 88,30 Dollar nach 87,38 Dollar am Mittwoch.

   Positive Analystenkommentare verhalfen der Aktie von Research in Motion zu einem Plus von 13,6 Prozent auf 11,66 Dollar. Die Experten hatten sich positiv zum BlackBerry 10 geäußert, der im Februar auf den Markt kommen soll. Aktien von Hewlett-Packard verbesserten sich in einer technisch bedingten Erholung um 4,2 Prozent auf 12,44 Dollar. Der Kurs war am Dienstag um über 10 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen einen enttäuschenden Quartalsausweis vorgelegt hatte. Hewlett-Packard hatte hohe Abschreibungen wegen der im vergangenen übernommenen Tochter Autonomy vornehmen müssen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.009,68 1,35 172,79 S&P-500 1.409,15 1,30 18,12 Nasdaq-Comp. 2.966,85 1,38 40,30 Nasdaq-100 2.639,59 1,50 39,11

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.17 Uhr Do, 18.15 Uhr EUR/USD 1,2973 0,63% 1,2892 1,2870 EUR/JPY 106,9032 0,71% 106,1545 106,2096 EUR/CHF 1,2039 -0,09% 1,2050 1,2046 USD/JPY 82,3955 0,07% 82,3350 82,5075 GBP/USD 1,6034 0,51% 1,5953 1,5934

Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:26 ET (18:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 26 PM EST 11-23-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?