23.11.2012 20:38
Bewerten
 (0)

Konsumsektor am "Black Friday" im Blick

   Von Claudia Nehrbaß

   Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und China haben den US-Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Die Umsätze waren aber sehr dünn, denn am sogenannten "Black Friday" endete der Börsenhandel früher als üblich. Im Blickpunkt standen der Einzelhandelsektor und andere konsumnahe Branchen. Der Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving markiert traditionell den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts.

   Für viele Arbeitnehmer ist dies ein Brückentag, an dem der Einzelhandel mit zahlreichen Sonderangeboten lockt. Entsprechend voll sind die Läden. Der Kurs von Wal-Mart stieg um 1,9 Prozent auf 70,20 US-Dollar. Apple-Aktien gewannen 1,7 Prozent auf 571,50 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 1,3 Prozent auf 13.010 Punkte. Der S&P-500 gewann 1,3 Prozent auf 1.409 Punkte, und der Nasdaq-Composite legte um 1,4 Prozent auf 2.967 Punkte zu. Am Aktienmarkt kamen auf 2.440 Kursgewinner nur 488 -verlierer. Unverändert schlossen 103 Titel.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen wenig verändert. Die Rendite zehnjähriger Treasurys stieg geringfügig auf 1,69 Prozent. Wichtige US-Konjunkturdaten, die dem Markt eine Richtung geben könnten, standen nicht zur Veröffentlichung an.

   Der Euro überwand die Marke von 1,29 US-Dollar und notierte im späten US-Handel bei rund 1,2970 Dollar. Der überraschend gut ausgefallene deutsche ifo-Index gab der Gemeinschaftswährung Auftrieb. Der Ölpreis folgt den Aktienkursen nach oben. Das Barrel WTI kostete im späten Handel 88,30 Dollar nach 87,38 Dollar am Mittwoch.

   Positive Analystenkommentare verhalfen der Aktie von Research in Motion zu einem Plus von 13,6 Prozent auf 11,66 Dollar. Die Experten hatten sich positiv zum BlackBerry 10 geäußert, der im Februar auf den Markt kommen soll. Aktien von Hewlett-Packard verbesserten sich in einer technisch bedingten Erholung um 4,2 Prozent auf 12,44 Dollar. Der Kurs war am Dienstag um über 10 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen einen enttäuschenden Quartalsausweis vorgelegt hatte. Hewlett-Packard hatte hohe Abschreibungen wegen der im vergangenen übernommenen Tochter Autonomy vornehmen müssen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.009,68 1,35 172,79 S&P-500 1.409,15 1,30 18,12 Nasdaq-Comp. 2.966,85 1,38 40,30 Nasdaq-100 2.639,59 1,50 39,11

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.17 Uhr Do, 18.15 Uhr EUR/USD 1,2973 0,63% 1,2892 1,2870 EUR/JPY 106,9032 0,71% 106,1545 106,2096 EUR/CHF 1,2039 -0,09% 1,2050 1,2046 USD/JPY 82,3955 0,07% 82,3350 82,5075 GBP/USD 1,6034 0,51% 1,5953 1,5934

Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:26 ET (18:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 26 PM EST 11-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610