08.02.2013 22:49
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Schneesturm hält Wall Street dank guter Daten nicht auf

Von Florian Faust Überraschend gute Handelsdaten aus China und ein unerwartet niedriges Handelsbilanzdefizit in den USA haben zum Wochenschluss die Wall Street gestützt. Die Nachrichten hievten den Dow-Jones-Index temporär wieder über die Schlüsselmarke von 14.000 Punkten. Obwohl für den Nordosten der USA ein extremer Schneesturm vorausgesagt war, lief der Handel laut Börsenbetreiber NYSE reibungslos. Die Sorge über ein Schneechaos trieb aber die Aktie des Stromgeneratorherstellers Generac Holdings auf Allzeithoch, der Kurs zog um 1,9 Prozent an.

   Von einem solchen war der Dow-Jones-Index noch über 200 Punkte entfernt. Er stieg um 0,4 Prozent auf 13.993 Punkte. Der S&P-500 legte um 0,6 Prozent zu und der Nasdaq-Composite rückte um 0,9 Prozent vor. Das Umsatzvolumen reduzierte sich wegen der Unwetterwarnung auf 0,58 (Donnerstag: 0,66) Milliarden Aktien - einige Händler waren zu Hause geblieben. 2.035 (1.295) Kursgewinner trafen auf 979 (1.727) -verlierer, unverändert schlossen 125 (122) Titel. "Nach den höchsten Januaraufschlägen seit vielen Jahren hatten viele Anleger mit einem Rücksetzer gerechnet, aber der Markt präsentiert sich noch immer recht stark", merkte Marktstratege Robert Pavlik von Banyan Partners an.

   Einen wichtigen Grund dafür stellten die US-Handelsdaten: "Die Handelsbilanz liefert Raum für eine Aufwärtsrevision der BIP-Daten zum vierten Quartal. Die Dollarabwertung macht die Vereinigten Staaten auf den Exportmärkten wettbewerbsfähiger", sagte Chefvolkswirt Kent Engelke von Capitol Securities. Der Rückgang des Handelsbilanzdefizits war der stärkste seit rund vier Jahren. Die Daten dokumentierten die neue Stärke der USA auf den globalen Energiemärkten. Denn das Handelsbilanzdefizit war zum Jahresende vor allem wegen schwacher Ölimporte um ein Fünftel gesunken und damit weitaus deutlicher als vorhergesagt.

   Frohe Kunde erreichte den Aktienmarkt zudem aus China, wo der Exportmotor trotz der flauen Weltkonjunktur auf Hochtouren läuft. Im Januar erreichte der Zuwachs der Ausfuhren das höchste Niveau seit April 2011 und strafte damit deutlich schwächere Prognosen Lügen. Auch die chinesischen Importe zogen signifikant an.

   Auch am US-Rentenmarkt zeigten die Konjunkturdaten lange Zeit Wirkung. Die Spekulation über eine Aufwärtsrevision des BIP im Schlussquartal 2012 belastete die US-Staatsanleihen, die sich jedoch im späten Geschäft erholten und leicht ins Plus drehten. Die Rendite zehnjähriger Treasurys fiel auf 1,95 Prozent. Am Devisenmarkt sank der Euro wieder deutlicher unter die Marke von 1,34 Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Handel 1,3365 Dollar.

   Die China-Daten beflügelten derweil den Ölpreis: "Der Haupttreiber ist die Spekulation auf eine steigende Nachfrage aus China", sagte Ölanalyst Gene McGillian von Tradition Energy. Der Höhenflug der europäischen Referenzsorte Brent setzte sich fort, der Preis für die globaler gehandelte Ölsorte stieg um 1,4 Prozent bzw 1,66 Dollar auf das Neunmonatshoch von 118,90 Dollar. Belastet vom steigenden Dollar drehte der Preis für US-Leichtöl der Sorte WTI ins Minus und verbilligte sich um 0,1 Prozent oder 0,11 Dollar auf 95,72 Dollar. Beim Gold preisten Anleger weitere Lockerungen der globalen Geldpolitik aus, die Feinunze sank auf 1.669 Dollar nach zuletzt 1.671 Dollar.

   Am Aktienmarkt liefen die Titel aus dem Technologiesektor besonders gut: Die Anteilsscheine von Hewlett-Packard (+2,6 Prozent), Microsoft (+1,1 Prozent) und IBM (+1,0 Prozent) gehörten zu den größten Dow-Gewinnern. Die Apple-Aktie legte um 1,4 Prozent zu, der Technologieriese will den Vorschlag des Hedgefondsmanagers David Einhorn über die Einführung einer Vorzugsaktie prüfen. Die Papiere des Halbleiterkonzerns Microchip Technology schossen nach einer angehobenen Unternehmensprognose um 7,2 Prozent nach oben.

   Aktien der Ratingagentur Moody's standen dagegen unter Druck und verloren 7,7 Prozent. Viertquartalsumsatz und Ausblick waren gut ausgefallen. Allerdings ging die Sorge um, Moody's könnte das Schicksal von Wettbewerber Standard & Poor's teilen und ebenfalls mit einer US-Klage wegen zweifelhafter Bonitätsnoten konfrontiert werden. Der Kurs von McDonald's stieg um 0,3 Prozent, obwohl die Schnellrestaurantkette für Januar einen Umsatzrückgang gemeldet hatte. Das US-Geschäft lief aber besser als erwartet. Aktien von LinkedIn schnellten um 21,3 Prozent nach oben. Quartalszahlen und Ausblick des sozialen Netzwerks waren überraschend gut ausgefallen. Besser als erwartet hatte auch AOL abgeschnitten, die Aktie zog um 7,4 Prozent an. Nach einem enttäuschenden Studienergebnis zu einem Hoffnungsträger brachen die Anteilsscheine von EnteroMedics um 55,6 Prozent ein.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.992,97 0,35 48,92 S&P-500 1.517,93 0,57 8,54 Nasdaq-Comp. 3.193,87 0,91 28,74 Nasdaq-100 2.775,56 1,06 29,06

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.36 Uhr Do, 17.50 Uhr EUR/USD 1,3365 -0,16% 1,3387 1,3389 EUR/JPY 123,9496 -0,30% 124,3252 124,9001 EUR/CHF 1,2260 -0,18% 1,2283 1,2283 USD/JPY 92,7220 -0,18% 92,8885 93,2880 GBP/USD 1,5798 0,45% 1,5726 1,5688 === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   February 08, 2013 16:18 ET (21:18 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 18 PM EST 02-08-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610