20.02.2013 22:47
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Selbstzweifel der Fed beunruhigen die Anleger

   Von Claudia Nehrbaß

   Innerhalb der US-Notenbank kommen immer mehr Zweifel an der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank auf. Wie aus dem Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung im Januar hervorging, sind viele Währungshüter besorgt wegen der Wertpapierkäufe, mit denen die Federal Reserve die Zinsen niedrig halten und die Wirtschaft der USA ankurbeln will. Das ließ den Dollar kräftig aufwerten. Die Anleihenotierungen erholten sich nach einem kurzen Rücksetzer, während der Goldpreis seine Verluste ausbaute. Am Aktienmarkt, wo die Kurse schon vor der Veröffentlichung des Protokolls im Minus lagen, verstärkte sich der Verkaufsdruck etwas.

   Bislang hat die Fed im Zuge ihrer quantitativen Lockerungen reichlich billiges Geld zur Verfügung gestellt. Ein großer Teil davon wurde in Aktien investiert und war mit dafür verantwortlich, dass die US-Aktienindizes zuletzt kräftig zulegten. Nun befürchten viele Mitglieder des Offenmarktausschusses der US-Notenbank, dass Investoren und Banken dazu verleitet werden könnten, zu hohe Risiken einzugehen, und dass letztlich die Stabilität gefährdet werden könnte. Diese Skeptiker wollen daher, dass das Volumen der Ankäufe angepasst wird, je nachdem wie sich die Wirtschaft entwickelt.

   Beobachter mochten den Sinneswandel innerhalb der Fed nicht überbewerten. Eine mögliche Änderung des geldpolitischen Kurses sei weniger dramatisch als der Haushaltsstreit, sagte Art Hogan von Lazard Capital Markets. Viel schlimmer wäre eine Kürzung der Staatsausgaben, die zu Beginn des kommenden Monats automatisch in Kraft treten würde, falls sich die Parteien nicht einigen.

   Der Dow-Jones-Index fiel um 0,8 Prozent auf 13.928 Punkte. Der S&P-500 gab um 1,2 Prozent auf 1.512 Punkte nach und der Nasdaq-Composite büßte 1,5 Prozent auf 3.164 Punkte ein. Das Umsatzvolumen stieg auf 0,82 (Dienstag: 0,73) Milliarden Aktien. Den 718 Kursgewinnern standen 2.351 -verlierer gegenüber, während 95 Titel unverändert schlossen.

   Wenig Einfluss auf den Markt hatten die vorbörslich veröffentlichten US-Konjunkturdaten. Die Erzeugerpreise sind im Januar insgesamt weniger stark als erwartet gestiegen. In der Kernrate - ohne die volatilen Preise für Nahrungsmittel und Energie - deckte sich der Anstieg um 0,2 Prozent genau mit der Konsenserwartung der Volkswirte.

   Auch der Einbruch der Baubeginne im Januar beunruhigte die Anleger nicht. Die Baugenehmigungen verzeichneten nämlich ein überraschend deutliches Plus. Das lässt vermuten, dass die Bautätigkeit bald wieder anziehen wird und die Branchenkonjunktur ihre Erholung fortsetzen wird.

   Unter Druck stand der Goldpreis, der unter die Marke von 1.600 Dollar je Feinunze fiel. Zum Settlement kostete die Feinunze 1.578 Dollar und damit 1,6 Prozent weniger als am Dienstag. Wenn die Fed die geldpolitischen Zügel strafft, verringert sich die Inflationsgefahr. Gold würde dann nicht mehr als Schutz gegen die Geldentwertung gebraucht. Das gelbe Edelmetall sinkt schon seit einigen Wochen in der Gunst der Anleger. Bessere Wirtschaftsdaten aus China und die Erholung des US-Immobilienmarkts haben Konjunkturängste gelindert. Viele Investoren sehen keine Notwendigkeit mehr, ihr Geld in Gold zu parken, zumal anderswo attraktive Renditechancen locken.

   Am Anleihemarkt gaben die Kurse am langen Ende der Zinskurve zunächst etwas nach, erholten sich dann aber. Im späten Handel rentierten zehnjährige Treasurys mit 2,01 Prozent.

   Der Dollar legte mit der Aussicht auf einen Kurswechsel der Fed zu allen wichtigen Währungen zu. Für einen Euro wurden im späten US-Handel nur noch etwa 1,3280 Dollar gezahlt. Vor der Veröffentlichung des Fed-Protokolls kostete die Gemeinschaftswährung etwa 1,3340 Dollar.

   Der Ölpreis geriet schon einige Stunden vorher stärker unter Druck. Händler vermuteten, dass ein Rohstofffonds sich von größeren Positionen trennte. Das Barrel WTI verbilligte sich um 2,3 Prozent bzw 2,20 Dollar auf 94,46 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent ermäßigte sich um 1,6 Prozent bzw 1,92 Dollar auf 115,60 Dollar.

   Bei den Einzelwerten stand Dell im Blickpunkt. Der Computerhersteller hat am Vorabend einen heftigen Umsatz- und Gewinnrückgang bekannt gegeben, aber dennoch etwas besser als erwartet abgeschnitten. Die Aktie schaffte trotz des negativen Marktumfelds ein kleines Plus von 0,2 Prozent.

   Die Papiere von Herbalife gaben um 4,9 Prozent nach. Der Anbieter von Wellness-Produkten gab überraschend gute Geschäftszahlen bekannt und hob zudem die Prognose für das Gesamtjahr an. Jedoch zeigte sich die US-Börsenaufsicht SEC mit den vom Unternehmen gelieferten Informationen nicht zufrieden. Herbalife befindet sich momentan in Auseinandersetzungen mit Hedgefondsmanager Bill Ackman.

   Der Dow-Jones-Index wurde unter anderem von Alcoa belastet, deren Aktienkurs den Öl- und Metallpreisen nach unten folgte und 3,2 Prozent verlor. Caterpillar-Aktien gaben um 2,5 Prozent nach, nachdem der Baumaschinenhersteller enttäuschende Umsatzzahlen für den Monat Januar bekanntgegeben hatte. Vor allem im Raum Asien/Pazifik und in Nordamerika verlief das Geschäft enttäuschend.

   Für die Apple-Aktie ging es um 2,4 Prozent nach unten. Zulieferer Foxconn hat für sein größtes Werk im chinesischen Shenzhen einen Einstellungsstopp verhängt. Boeing-Aktien stiegen um 0,2 Prozent. Der Konzern hat einen Tarifkonflikt mit seinen Ingenieuren abgewendet.

   Aktien von OfficeMax und Office Depot, die am Dienstag von Fusionsplänen der beiden Büroartikelanbieter profitiert hatten, verloren mit Gewinnmitnahmen 7,0 Prozent und 16,7 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.927,54 -0,77 -108,13 S&P-500 1.511,96 -1,24 -18,98 Nasdaq-Comp. 3.164,41 -1,53 -49,19 Nasdaq-100 2.739,99 -1,54 -42,87

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 9.25 Uhr Di, 17.35 Uhr EUR/USD 1,3282 -1,01% 1,3417 1,3377 EUR/JPY 124,3780 -0,74% 125,3015 125,2426 EUR/CHF 1,2318 -0,21% 1,2344 1,2348 USD/JPY 93,6330 0,25% 93,3990 93,6105 GBP/USD 1,5238 -1,23% 1,5427 1,5425 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   February 20, 2013 16:17 ET (21:17 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 17 PM EST 02-20-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX