06.12.2012 22:42
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Techsektor zieht Wall Street hoch

   Nach lauem Start haben die Aktien an Wall Street am Donnerstag Kurs nach oben genommen. Technologiewerte erholten sich von den Mittwochs-Verlusten und zogen dann auch den Gesamtmarkt hoch. Der Techsektor profitierte vor allem von der Zuversicht von Broadcom. Der nach wie vor unentschiedene Haushaltsstreit sorgte zunächst für Zaudern, trat dann aber etwas in den Hintergrund. Unterstützung erhielten die Märkte auch aus Europa, wo die meisten Börsenplätze Kursgewinne verzeichneten. Das Highlight der Woche, der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, steht allerdings erst am Freitag an.

   Apple-Aktien bremsten vorerst ihre Talfahrt, nachdem der Kurs des vor kurzem noch teuersten Unternehmens der Welt am Mittwoch noch über 6 Prozent verloren hat. Der Titel legte um 1,6 Prozent zu. Die charttechnische Gefahr bleibt aber bestehen. Denn bis zum Ende dieser Woche könnte der Chart der Aktie ein sogenanntes Todeskreuz ausbilden, sagen technische Analysten. Dieses entsteht beim Schnittpunkt von 50-Tage-Linie und 200-Tage-Linie, wenn der 50-tägige den 200-tägigen gleitenden Kursdurchschnitt von oben durchkreuzt. An diesem Punkt könnte sich eine kurzfristige Kursschwäche zu einem längerfristigen Trend entwickeln.

   Als einziges Konjunkturdatum wurden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus der Vorwoche veröffentlicht. Sie verringerten sich etwas stärker als erwartet, fanden aber nur einen Tag vor der Veröffentlichung des sehr viel aussagekräftigeren offiziellen Arbeitsmarktberichts für November wenig Beachtung.

   Der Dow-Jones-Index gewann 0,3 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,3 Prozent, und der Nasdaq-Composite kletterte um 0,5 Prozent. Am Aktienmarkt kamen auf 1.602 (1.581) Kursgewinner 1.425 (1.443) -verlierer. Unverändert schlossen 132 (121) Titel. Das Umsatzvolumen fiel auf 0,62 (Mittwoch: 0,76) Milliarden Stück. Am Anleihemarkt drückten steigende Notierungen die Rendite zehnjähriger US-Treasurys auf 1,58 Prozent. Die Ungewissheit um den Haushaltsstreit trieb die Investoren in den sicheren Hafen der Anleihen.

   Der Ölpreis fiel um 1,8 Prozent auf 86,26 Dollar. Hier drückte noch immer der Öllager-Bericht vom Mittwoch, der stark steigende Bestände bei Benzin und Destillaten verzeichnet hatte. Der Euro gab deutlich ab, nachdem EZB-Präsident Draghi auf der Pressekonferenz zur EZB-Sitzung Zinssenkungsfantasien entfacht hatte. Die Gemeinschaftswährung fiel unter 1,30 Dollar und notierte nur noch bei 1,2969 Dollar. Gold erholte sich nur leicht von den Abgaben der jüngsten Zeit und wurde mit 1.697 Dollar je Feinunze gehandelt.

   Am Aktienmarkt stiegen die Aktien des Netzwerkausrüsters Broadcom um 3,3 Prozent. Das Unternehmen verzeichnete im Mobilfunkbereich besser als erwartete Einnahmen. Daneben wurde auch die Umsatzprognose für das vierte Quartal auf 2 bis 2,1 Milliarden Dollar von zuvor 1,95 bis 2,1 Milliarden Dollar leicht angepasst.

   Auch Walter Energy stand im Fokus. Die britische Zeitung Daily Mail hatte berichtet, dass BHP Billiton an dem Betreiber von Kohlebergwerken interessiert sei und 55 Dollar je Aktie bieten wolle. Papiere von Walter Energy stieen um gut 5 Prozent.

   Aktien des GPS-Geräteherstellers Garmin profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den S&P-500 und legten um 5,7 Prozent zu. Der Kurs des Handtaschenherstellers Vera Bradley fiel rapide um knapp 12 Prozent. Die Quartalszahlen des Unternehmens hatten zwar überzeugt, doch enttäuschte der Ausblick.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.074,04 +0,3% +39,55 S&P-500 1.413,94 +0,3% +4,66 Nasdaq-Composite 2.989,27 +0,5% +15,57 Nasdaq-100 2.656,30 +0,7% +18,41

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.27 Uhr Mi, 18.00 Uhr EUR/USD 1,2971 -0,59% 1,3048 1,3077 EUR/JPY 106,8663 -0,61% 107,5192 107,7386 EUR/CHF 1,2100 -0,05% 1,2107 1,2112 USD/JPY 82,3830 -0,02% 82,4000 82,4110 GBP/USD 1,6051 -0,20% 1,6084 1,6101 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 06, 2012 16:12 ET (21:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 12 PM EST 12-06-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Siemens AG723610