26.12.2012 22:43
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Verhaltenes Weihnachtsgeschäft belastet Einzelhändler

   Von Claudia Nehrbaß

   Der Haushaltsstreit hat auch am ersten Handelstag nach Weihnachten das Geschehen an den US-Finanzmärkten beherrscht. Die drohende Fiskalklippe verunsichert die Amerikaner und hat unter anderem im diesjährigen Weihnachtsgeschäft schon ihre Spuren hinterlassen. Es verzeichnete das geringste Plus seit der Rezession 2008, wie aus Daten der MasterCard-Tochter SpendingPulse hervorgeht.

   Darunter litten Aktien der Einzelhandelsbranche. Der Kurs von Wal-Mart fiel um 0,8 Prozent auf 67,99 Dollar. Home-Depot-Aktien gaben um 0,7 Prozent auf 61,14 Dollar nach und der Kurs von Amazon.com ermäßigte sich um 3,9 Prozent auf 248,63 Dollar. Die Papiere der Kaufhausbetreiber Saks und Macy's verbilligten sich um 3,8 Prozent auf 10,22 Dollar und 1,0 Prozent auf 37,13 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,2 Prozent auf 13.115 Punkte. Der S&P-500 gab um 0,5 Prozent auf 1.420 Punkte nach. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,7 Prozent auf 2.990 Punkte. Das Umsatzvolumen betrug magere 0,48 Milliarden Aktien; am Montag wurden in einer verkürzten Sitzung 0,29 Milliarden Aktien umgesetzt. Am Dienstag waren die US-Börsen wegen des Weihnachtsfeiertags geschlossen. Auf 1.090 Kursgewinner kamen 1.948 -verlierer; unverändert schlossen 119 Titel.

   Weil sich im Haushaltsstreit noch immer keine Einigung abzeichnet, bricht US-Präsident Obama seinen Weihnachtsurlaub ab, um ab Donnerstag weiter zu verhandeln. Die Zeit wird knapp: Wenn sich Regierung und Opposition nicht einigen, treten zum 1. Januar automatisch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft. Das könnte die USA erneut in die Rezession stürzen.

   Die Furcht vor einem Einbruch der Wirtschaft stützte den Anleihemarkt, wo die Rendite zehnjähriger Treasurys geringfügig auf 1,76 Prozent sank.

   Am Devisenmarkt legte der Euro bei dünnen Umsätzen zum Dollar zu. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Handel rund 1,3225 Dollar. Der Regierungswechsel in Japan ließ den Dollar dagegen zum Yen auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren aufwerten. Nach dem neuen japanischen Ministerpräsidenten Abe hat sich nun auch der neue Finanzminister Aso ausdrücklich zu einem schwächeren Yen bekannt. Für einen Dollar wurden 85,65 Yen gezahlt.

   Hoffnungen auf neue geldpolitische Lockerungen der japanischen Notenbank stützten den Goldpreis, der um 0,1 Prozent auf 1.660,70 Dollar je Feinunze stieg. Das Edelmetall, das gerne als Inflationsschutz gekauft wird, profitierte aber auch von der Erwartung, dass der US-Haushaltsstreit doch noch beigelegt wird. Dann würde sich nämlich an den Inflationserwartungen nicht viel ändern. Falls aber keine Lösung gefunden wird und die USA tatsächlich erst über die Fiskalklippe und dann in die Rezession rutschen, dürften Inflationssorgen in den Hintergrund treten.

   Angst vor politischer Instabilität im Nahen Osten und einer Angebotsverknappung trieb den WTI-Ölpreis über die Marke von 90 US-Dollar. Das Barrel WTI verteuerte sich um 2,7 Prozent bzw 2,37 Dollar auf 90,98 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent stieg um 2,1 Prozent bzw 2,27 Dollar auf 111,07 Dollar. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden mutmaßliche Extremisten verhaftet, die verdächtigt werden, Terroranschläge geplant zu haben, und die kurdische Regierung im Nordirak hat die Ölexporte in die Türkei verringert. Zudem hat die iranische Kriegsmarine laut Medienberichten Seemanöver in der Straße von Hormus, einem wichtigen Öltransportweg, begonnen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.114,59 -0,19 -24,49 S&P-500 1.419,83 -0,48 -6,83 Nasdaq-Comp. 2.990,16 -0,74 -22,44 Nasdaq-100 2.637,18 -0,79 -20,87

Kupon Titel Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 23/32 flat 0,270% flat 1/4% 3-Year 99 19/32 flat 0,383% flat 3/4% 5-year 99 30/32 up 2/32 0,763% -1,1BP 1 1/8% 7-Year 99 16/32 up 4/32 1,200% -1,8BP 1 5/8% 10-year 98 25/32 up 4/32 1,758% -1,6BP 2 3/4% 30-year 96 10/32 up 3/32 2,936% -0,6BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 9.05 Uhr Do, 17.44 Uhr EUR/USD 1,3226 0,17% 1,3204 1,3224 EUR/JPY 113,2404 2,10% 110,9085 111,5606 EUR/CHF 1,2076 0,06% 1,2069 1,2073 USD/JPY 85,6200 1,92% 84,0100 84,3730 GBP/USD 1,6135 -0,72% 1,6253 1,6265 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 26, 2012 16:12 ET (21:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 12 PM EST 12-26-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?