26.12.2012 22:43
Bewerten
 (0)

MÄRKTE USA/Verhaltenes Weihnachtsgeschäft belastet Einzelhändler

   Von Claudia Nehrbaß

   Der Haushaltsstreit hat auch am ersten Handelstag nach Weihnachten das Geschehen an den US-Finanzmärkten beherrscht. Die drohende Fiskalklippe verunsichert die Amerikaner und hat unter anderem im diesjährigen Weihnachtsgeschäft schon ihre Spuren hinterlassen. Es verzeichnete das geringste Plus seit der Rezession 2008, wie aus Daten der MasterCard-Tochter SpendingPulse hervorgeht.

   Darunter litten Aktien der Einzelhandelsbranche. Der Kurs von Wal-Mart fiel um 0,8 Prozent auf 67,99 Dollar. Home-Depot-Aktien gaben um 0,7 Prozent auf 61,14 Dollar nach und der Kurs von Amazon.com ermäßigte sich um 3,9 Prozent auf 248,63 Dollar. Die Papiere der Kaufhausbetreiber Saks und Macy's verbilligten sich um 3,8 Prozent auf 10,22 Dollar und 1,0 Prozent auf 37,13 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,2 Prozent auf 13.115 Punkte. Der S&P-500 gab um 0,5 Prozent auf 1.420 Punkte nach. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,7 Prozent auf 2.990 Punkte. Das Umsatzvolumen betrug magere 0,48 Milliarden Aktien; am Montag wurden in einer verkürzten Sitzung 0,29 Milliarden Aktien umgesetzt. Am Dienstag waren die US-Börsen wegen des Weihnachtsfeiertags geschlossen. Auf 1.090 Kursgewinner kamen 1.948 -verlierer; unverändert schlossen 119 Titel.

   Weil sich im Haushaltsstreit noch immer keine Einigung abzeichnet, bricht US-Präsident Obama seinen Weihnachtsurlaub ab, um ab Donnerstag weiter zu verhandeln. Die Zeit wird knapp: Wenn sich Regierung und Opposition nicht einigen, treten zum 1. Januar automatisch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft. Das könnte die USA erneut in die Rezession stürzen.

   Die Furcht vor einem Einbruch der Wirtschaft stützte den Anleihemarkt, wo die Rendite zehnjähriger Treasurys geringfügig auf 1,76 Prozent sank.

   Am Devisenmarkt legte der Euro bei dünnen Umsätzen zum Dollar zu. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Handel rund 1,3225 Dollar. Der Regierungswechsel in Japan ließ den Dollar dagegen zum Yen auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren aufwerten. Nach dem neuen japanischen Ministerpräsidenten Abe hat sich nun auch der neue Finanzminister Aso ausdrücklich zu einem schwächeren Yen bekannt. Für einen Dollar wurden 85,65 Yen gezahlt.

   Hoffnungen auf neue geldpolitische Lockerungen der japanischen Notenbank stützten den Goldpreis, der um 0,1 Prozent auf 1.660,70 Dollar je Feinunze stieg. Das Edelmetall, das gerne als Inflationsschutz gekauft wird, profitierte aber auch von der Erwartung, dass der US-Haushaltsstreit doch noch beigelegt wird. Dann würde sich nämlich an den Inflationserwartungen nicht viel ändern. Falls aber keine Lösung gefunden wird und die USA tatsächlich erst über die Fiskalklippe und dann in die Rezession rutschen, dürften Inflationssorgen in den Hintergrund treten.

   Angst vor politischer Instabilität im Nahen Osten und einer Angebotsverknappung trieb den WTI-Ölpreis über die Marke von 90 US-Dollar. Das Barrel WTI verteuerte sich um 2,7 Prozent bzw 2,37 Dollar auf 90,98 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent stieg um 2,1 Prozent bzw 2,27 Dollar auf 111,07 Dollar. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden mutmaßliche Extremisten verhaftet, die verdächtigt werden, Terroranschläge geplant zu haben, und die kurdische Regierung im Nordirak hat die Ölexporte in die Türkei verringert. Zudem hat die iranische Kriegsmarine laut Medienberichten Seemanöver in der Straße von Hormus, einem wichtigen Öltransportweg, begonnen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.114,59 -0,19 -24,49 S&P-500 1.419,83 -0,48 -6,83 Nasdaq-Comp. 2.990,16 -0,74 -22,44 Nasdaq-100 2.637,18 -0,79 -20,87

Kupon Titel Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 23/32 flat 0,270% flat 1/4% 3-Year 99 19/32 flat 0,383% flat 3/4% 5-year 99 30/32 up 2/32 0,763% -1,1BP 1 1/8% 7-Year 99 16/32 up 4/32 1,200% -1,8BP 1 5/8% 10-year 98 25/32 up 4/32 1,758% -1,6BP 2 3/4% 30-year 96 10/32 up 3/32 2,936% -0,6BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 9.05 Uhr Do, 17.44 Uhr EUR/USD 1,3226 0,17% 1,3204 1,3224 EUR/JPY 113,2404 2,10% 110,9085 111,5606 EUR/CHF 1,2076 0,06% 1,2069 1,2073 USD/JPY 85,6200 1,92% 84,0100 84,3730 GBP/USD 1,6135 -0,72% 1,6253 1,6265 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 26, 2012 16:12 ET (21:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 12 PM EST 12-26-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914