04.12.2012 22:46
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street baut Verluste vom Vortag aus

   Leicht nach unten ist es an der Wall Street am Dienstag gegangen. Der nach wie vor ungelöste Streit um den Staatshaushalt der USA verhinderte eine Erholung von den Verlusten des Montags. Außer der drohenden Fiskalklippe mit ihrem automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen gab es keine großen Themen, die gespielt werden könnten.

   Wichtige Konjunkturdaten wurden nicht veröffentlicht. Umso stärker drängte der Haushaltsstreit in den Vordergrund. Regierung und Opposition sind von einer Einigung noch weit entfernt. "Die Uhr tickt und die Zeit wird knapp", sagte Stratege Rober Pavlik von Banyan Partners. Immerhin erhielten die US-Märkte leicht positive Vorgaben aus Europa. Auf dem alten Kontinent überwog die Zuversicht, dass der Rückkauf griechischer Staatsanleihen reibungslos vonstatten geht. Über insgesamt "gemischte Signale" klagte ein Stratege, weder Bären noch Bullen würden sich in der aktuellen Lage wohl fühlen.

   Der Dow-Jones-Index fiel um 0,1 Prozent, der S&P-500 um 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite um 0,2 Prozent. Am Aktienmarkt kamen auf 1.465 (1.196) Kursgewinner 1.543 (1.831) -verlierer. Unverändert schlossen 127 (117) Titel. Das Umsatzvolumen stieg leicht auf 0,67 (Montag: 0,66) Milliarden Stück. Am Anleihemarkt drücken steigende Notierungen die Rendite zehnjähriger Treasurys auf 1,60 Prozent.

   Der Euro profitierte von den optimistischen Erwartungen an den griechischen Anleiherückkauf und kletterte zwischenzeitlich über 1,31 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,3095 Dollar. Konjunktursorgen drückten dagegen den Ölpreis. Das Barrel WTI fiel auf 88,50 Dollar ein Minus von 0,7 Prozent nach 89,09 Dollar am Montag. Der enttäuschende ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe in den USA hatte zu Wochenbeginn Befürchtungen geweckt, dass die Nachfrage nach Öl zurückgehen könnte. Deutlich unter Druck kam der Goldpreis. Erstmals seit über einem Monat fiel er unter 1.700 Dollar. Bereits im asiatischen Handel waren Händlern zufolge Shortverkäufe zu beobachten gewesen, da die Investoren in riskantere Anlagen wie Aktien und Euro umschichteten.

   Technologiewerte rechneten im Dow unter die Titel, die noch am besten abschnitten. Intel steigerten sich um 2,2 Prozent. Das Unternehmen hat Details seiner Anleihe in vier Tranchen mitgeteilt. Die insgesamt sechs Milliarden Dollar sollen unter anderem für den Rückkauf der angeschlagenen Aktie verwendet werden. Hewlett-Packard liefen um über 5 Prozent nach oben. Der Konzern hat die taiwanischen Konkurrenten Chunghwa und Tatung wegen angeblicher Preisabsprachen bei LCD-Monitoren verklagt. Zu den Verlierern gehörten vor allem Telekom- und Konsumwerte. AT&T gaben um 0,6 Prozent nach, Home Depot um 1,1 Prozent.

   Big Lots schnellten um 11,5 Prozent nach oben, da der Verlust des Restpostenverkäufers im dritten Quartal geringer ausfiel als befürchtet. Dagegen stürzten Darden Restaurants um knapp 10 Prozent ab. Der Betreiber mehrerer Restaurantketten musste seine Ziele für das laufende Jahr senken.

   Aktien von Qualcomm gewannen nach wechselhaftem Handel 0,1 Prozent. Das Unternehmen hilft der angeschlagenen japanischen Sharp mit einer Finanzspritze von etwa 93 Millionen Dollar. Die Papiere von Baxter gaben 0,9 Prozent ab. Der Hersteller von Dialysegeräten bestätigte, dass er die schwedische Gambro für 4 Milliarden Dollar übernehmen will.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 12.951,78 -0,1% -13,82 S&P-500 1.407,05 -0,2% -2,41 Nasdaq-Composite 2.996,69 -0,2% -5,51 Nasdaq-100 2.667,89 -0,1% -3,95

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.38 Uhr Mo, 17.35 Uhr EUR/USD 1,3098 0,26% 1,3064 1,3065 EUR/JPY 107,2530 0,01% 107,2448 107,4351 EUR/CHF 1,2132 0,31% 1,2095 1,2085 USD/JPY 81,8850 -0,24% 82,0840 82,2450 GBP/USD 1,6103 0,01% 1,6101 1,6092 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 04, 2012 16:15 ET (21:15 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 15 PM EST 12-04-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Siemens AG723610