27.12.2012 15:20
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Weiter Kurs auf die Fiskalklippe

Von Thomas Rossmann Das Ende des Jahres rückt näher und noch immer steuert die USA mit voller Kraft auf die Fiskalklippe zu. Dies dürfte weiterhin für Zurückhaltung bei den Anlegern sorgen und damit zu einer kaum veränderten Handelseröffnung an der Wall Street am Donnerstag. Doch es scheint wieder etwas Bewegung in den US-Haushaltsstreit zu kommen. So ist US-Präsident Barack Obama frühzeitig aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt, um die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern im Kongress wieder in Gang zu bringen. Bislang gibt es aber kein Anzeichen dafür, dass man sich bald auf einen Pakt einigen wird, um die Anfang kommenden Jahres automatisch greifenden Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - die sogenannte Fiskalklippe - zu vermeiden.

   Und mit dem baldigen Erreichen der Schuldenobergrenze droht weiteres Ungemach in den USA. Schon am Montag könnte diese Grenze erreicht werden. Laut US-Finanzminister Timothy Geithner würden dann aber noch einige Wochen lang Notfallmaßnahmen greifen, um die Staatsgeschäfte am Laufen zu halten. Im Februar oder März allerdings droht dem Land eine Schuldenkrise, wenn die festgefahrenen Haushaltsverhandlungen nicht bald zu einem Ergebnis kommen, so Geithner.

   Nach den Abgaben des Vortages zeigen sich die Futures mit leichten Aufschlägen. Der Future auf den S&P-500 erhöht sich um 0,1 Prozent, der auf den Nasdaq-100 klettert um 0,2 Prozent nach oben. Mit den aktuellen Nachrichten finden die US-Konjunkturdaten keine größere Beachtung bei den Anlegern. So gingen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlicher zurück als erwartet, was vom Markt bisher allerdings weitgehend ignoriert wird. Ein Analyst verweist aber auf die Verwerfungen bei den Daten aufgrund der Feiertage. Im Verlauf steht dann noch der Index der Verbraucherstimmung des Conference Board auf der Agenda.

   "Sollte die Fiskalklippe tatsächlich eintreten, dann werden die Aktienkurse auf Talfahrt gehen und der Dollar stark zulegen", heißt es in einer Analyse der National Bank of Australia. Demnach wird die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns der Verhandlungen derzeit mit 30 Prozent eingestuft. Die Chance einer kurzfristigen Lösung liege bei aktuell 50 Prozent und die einer langfristigen Lösung bis zum Jahresende bei 20 Prozent, heißt es von den Analysten weiter.

   Am Devisenmarkt zeigt der Euro weiterhin Stärke, er hat zum Dollar und zum Yen aufgewertet. In der Spitze wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,3281 Dollar bezahlt, das ist der höchste Kurs seit einer Woche. Zur japanischen Währung ist der Euro mit 113,86 Yen sogar auf den höchsten Stand seit August 2011 gestiegen. Auch der Dollar bleibt gegenüber dem Yen auf der Überholspur. Zwischenzeitlich erreichte er ein 27-Monatshoch. Japans neue Regierung macht sich für einen niedrig bewerteten Yen stark, um so die Konjunktur des stark exportorientierten Landes anzukurbeln. Das belastet einerseits den Yen und treibt andererseits den japanischen Aktienmarkt auf immer neue Höchststände. Der Nikkei-Index stieg am Donnerstag auf den höchsten Stand seit März 2011.

   Der Goldpreis notiert dagegen kaum verändert bei 1.655 Dollar je Feinunze. Die US-Anleihen zeigen sich nach den deutlichen Aufschlägen des Vortages mit leichten Gewinnmitnahmen. So legt die Rendite zehnjähriger Papiere auf 1,76 Prozent zu. Der Fokus sei auch hier weiterhin auf die Entwicklungen im US-Haushaltsstreit gerichtet.

   Der Ölpreis der Sorte WTI legt weiter zu und klettert über 91 Dollar je Barrel. Neben dem US-Haushaltsstreit, bei dem weiter auf eine Lösung bis zum Jahresende gehofft wird, steht hier vor allem die Entwicklung im Nahen Osten im Blickpunkt. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden mutmaßliche Extremisten verhaftet, die verdächtigt werden, Terroranschläge geplant zu haben, und die kurdische Regierung im Nordirak hat die Ölexporte in die Türkei verringert. Zudem hat die iranische Kriegsmarine laut Medienberichten Seemanöver in der Straße von Hormus, einem wichtigen Öltransportweg, begonnen.

   Unternehmensnachrichten sind dagegen dünn gesät. Weiter unter Abgabedruck könnte die Aktie von Marvell stehen, die bereits am Vortag 10 Prozent verloren hatte. Ein Gericht hatte die Verletzung von Patentrechten durch das Unternehmen festgestellt. Das Unternehmen soll nun 1,17 Milliarden Dollar an die Carnegie Mellon University zahlen. Vor der Startglocke verliert die Marvell-Aktie weitere 3,8 Prozent.

=== DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 7.41 Uhr Mi, 18.25 Uhr EUR/USD 1,3278 0,26% 1,3243 1,3225 EUR/JPY 114,0141 0,42% 113,5384 113,2908 EUR/CHF 1,2080 -0,08% 1,2090 1,2074 USD/JPY 85,8785 0,15% 85,7500 85,6350 GBP/USD 1,6174 0,18% 1,6145 1,6118 === Kontakt zum Autor: thomas.rossmann@dowjones.com

DJG/DJN/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 27, 2012 08:50 ET (13:50 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 50 AM EST 12-27-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow endet im Plus -- Fed lässt Leitzins unverändert -- Facebook steigert Umsatz und Gewinn kräftig -- PayPal mit guten Quartalszahlen -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

Deutsche Börse verfehlt Erwartungen und stellt Ergebnisziel in Frage. Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH. OSRAM steigert Umsatz und operativen Gewinn. Daimler enttäuscht Erwartungen. Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99