23.01.2013 13:45
Bewerten
 (0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

-1 of 2- 23 Jan 2013 12:15:00 UTC  DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
=== +++++ MÄRKTE AKTUELL (13.03 Uhr) +++++ INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.754,50 +0,13% S&P-500-Future 1.487,60 -0,12% Euro-Stoxx-50 2.712,69 -0,15% Stoxx-50 2.641,75 +0,19% DAX 7.712,43 +0,21% FTSE 6.184,18 +0,08% CAC 3.729,40 -0,31% Nikkei-225 10.486,99 -2,08% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,22 +11

+++++ AUSBLICK Aktien USA +++++

   Trotz besser als erwartet ausgefallener Quartalszahlen von IBM und Google deuten die Futures auf die US-Aktienindizes auf einen nur verhaltenen Start an Wall Street hin. "Die Tatsache, dass der S&P immer näher an die 1.500 Punkte heranläuft trägt sicher auch zu dem Optimismus bei, der bislang den Monat bestimmt hat. Aber selbst wenn auch noch die Abstimmung über die Erhöhung der Schuldenobergrenze erfolgreich sein sollte, so gilt das Hauptaugenmerk doch der Berichtssaison", sagt Marktstratege Fawad Razaqzada von GFT Markets. Und hier warte alles auf Apple, das erst nach Börsenschluss die Büchner öffne. "Nachdem die Aktie wenigstens wieder die wichtige 500er Marke überwunden hat, dürften heute jegliche ermutigende Aussagen die Einschätzung bei den Investoren erhärten, dass die Aktie auf dem derzeitigen Niveau unter Werthaltigkeitsgesichtspunkten ein Kauf ist", glaubt Razaqzada.

   Im Frankfurter Handel liegt die Apple-Aktie mit 1,5 Prozent im Plus. Google-Aktien vollziehen die nachbörslichen Gewinne aus dem US-Handel nach und stehen 4,6 Prozent höher, für IBM geht es um 4 Prozent nach oben. Eine Kursexplosion verzeichnen MAP Pharmaceuticals, die um 55 Prozent nach oben schnellen. Hintergrund ist eine Übernahme durch den BotoxKersteller Allergan (+0,6 Prozent) für 958 Millionen Dollar.

   +++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

   In den USA veröffentlichen u.a. folgende Unternehmen Geschäftszahlen:

   13:00 US/United Technologies Corp, Ergebnis 4Q

   13:45 US/Abbott Laboratories Inc, Ergebnis 4Q

   14:00 US/McDonald's Corp, Ergebnis 4Q

   22:30 US/Apple Inc, Ergebnis 1Q

   +++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

-US 15:00 FHFA, Hauspreisindex November PROGNOSE: +0,7% gg Vm zuvor: +0,5% gg Vm

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Trotz guter Quartalszahlen kommen Europas Börsen nicht richtig in die Gänge. Neue unerfreuliche Nachrichten aus der Eurozone drücken auf die Stimmung. Die spanische Notenbank schätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal um weitere 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gesunken ist und in Frankreich hat sich das Geschäftsklima in der Industrie im Januar eingetrübt. Gute Geschäftszahlen von US-Unternehmen wie Google und IBM bilden ein Gegengewicht. Eher in Moll sind allerdings Aussagen von Siemens gehalten. Das laufende Geschäftsjahr sei ein "Jahr des Übergangs" und mit den Umsätzen und Margen sei man "insgesamt zufrieden". Die Siemens-Aktie gibt um 0,6 Prozent nach. Bei Novartis hat der Nettogewinn im vierten Quartal die Konsensprognose um rund 14 Prozent verfehlt. Positiv wird von den Anlegern die Rücktrittankündigung des Vorsitzenden Daniel Vasella gewertet. Die Citigroup erwartet in Zukunft eine Shareholder-freundlichere Politik und empfiehlt die Novartis-Aktie zum Kauf. Das Papier steigt um 4,3 Prozent. Unilever-Aktien verteuern sich nach Zahlen um 2,6 Prozent. Die Ergebnisse des Lebensmittelriesen hätten im vierten Quartal die Erwartungen übertroffen, kommentiert Shore Capital. Überraschend starke Zahlen von Cree treiben den Kurs des deutschen LED-Maschinen-Konkurrenten Aixtron um 6,9 Prozent.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 08.05 Uhr Di, 18.04 Uhr EUR/USD 1,3344 0,38% 1,3294 1,3305 EUR/JPY 117,9237 0,72% 117,0792 117,8978 EUR/CHF 1,2392 0,33% 1,2351 1,2354 USD/JPY 88,3750 0,35% 88,0640 88,6350 GBP/USD 1,5853 0,24% 1,5815 1,5860 Der Euro zieht leicht gegen den Dollar an und notiert um das Niveau von 1,3340. Spanien konnte am Dienstag über eine syndizierte Anleihe über 7 Milliarde einsammeln, was die Stimmung stützt. Das große Investoreninteresse spricht für eine anhaltende Entspannung an den Anleihenmärkten der Peripherie. Am Mittwoch versucht nun Portugal mittels einer syndizierten Anleihe zwei Milliarden Euro einzusammeln.

   +++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Der Nikkei-Index verzeichnete den dritten Handelstag in Folge Kursverluste. Marktteilnehmer machten dafür den Yen verantwortlich. Die japanische Währung befindet sich weiter auf Erholungskurs, was die Exportaussichten japanischer Unternehmen verschlechtert. Grund sind die für viele Teilnehmer weniger aggressiv als erhofft ausgefallenen Beschlüsse der japanischen Notenbank. Nach dem starken Anstieg des Dollar dürften aber auch Gewinnmitnahmen eine Rolle spielen. Ungeachtet der jüngsten Yen-Erholung hat unterdessen der koreanische Finanzminister vor den negativen Folgen der Yen-Schwäche und der gleichzeitig zu beobachtenden Won-Stärke für sein Land gewarnt. Der Won gab daraufhin zum Dollar nach. Verkauft wurden in Tokio vor allem Technologie- und Finanzaktien. Für TDK ging es um 4,1 Prozent abwärts nach einem Bericht, wonach der operative Gewinn im Dezemberquartal um 30 Prozent eingebrochen sein soll, unter anderem wegen einer schwachen Nachfrage nach Smartphone-Bauteilen. An den anderen ostasiatischen Aktienmärkten zeigte sich das zuletzt oft gesehene Bild eher moderater Kursbewegungen ohne einheitliche Richtung. Händler begründeten dies mit Kaufzurückhaltung - zum Einen vor der Entscheidung in den USA über die Schuldenhöchstgrenze im späteren Tagesverlauf, zum Anderen mit der erst in der kommenden Woche heiß laufenden Quartalsberichtssaison in Korea und Japan.

   +++++ CREDIT +++++

   In ruhigem Fahrwasser bewegen sich die europäischen Anleihemärkte am Mittwoch. Der Zinsunterschied zwischen den Staatsanleihen aus Kerneuropa gegenüber der Peripherie bewegt sich kaum. Spannend wird es, wenn Portugal im späteren Tagesverlauf mit einer Anleihe rund 2 Milliarden Euro am Kapitalmarkt einsammelt. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass bei der Aufstockung der Anleihe mit Laufzeit bis 2017 die Investoren eine Rendite von fünf Prozent verlangen werden.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR

   Chef von Bayer HealthCare wechselt zu Novartis

   Der Vorstandsvorsitzende der Bayer-Pharmasparte macht Karriere in der Schweiz. Jörg Reinhardt wechsele in das Führungsgremium des schweizerischen Pharmakonzerns Novartis, wo er Präsident des Verwaltungsrates werden soll, teilten Bayer und Novartis mit.

   Institutionelle Investoren sehen Managementfehler bei Siemens

   Dem Siemens-Management weht auf der Hauptversammlung ein eisiger Wind entgegen. Führende Fondsmanager werfen dem Führungsteam um Konzernchef Peter Löscher wegen der schwachen Marge und einer ganzen Reihe negativer Überraschungen im vergangenen Jahr Managementfehler vor.

   TUI will nicht mit Tochter TUI Travel fusionieren

   Eine Fusion von TUI mit seiner britischen Tochter ist vom Tisch - vorerst jedenfalls. Der Hannoveraner Konzern will gegenwärtig kein Angebot für TUI Travel machen, er befürchtet bei einem Zusammenschluss Nachteile für die eigenen Aktionäre.

   Gerry Weber schafft eigenes Umsatz- und Gewinnziel

   Das Modeunternehmen Gerry Weber hat seine selbstgesteckten Ziele im abgelaufenen Geschäftsjahr erreicht. Der Umsatz kletterte im Geschäftsjahr 2011/12, das im Oktober endete, um 14 Prozent auf rund 800 Millionen Euro. Gleichzeitig münzte der MDAX-Konzern den steigenden Umsatz in höhere Gewinne um.

   Kabel Deutschland will Kartellbedenken bei Tele Columbus zerstreuen

   Kabel Deutschland (KDG) will die Bedenken der Kartellwächter mit Blick auf die angestrebte Übernahme von Tele Columbus durch Zugeständnisse zerstreuen. Kabel Deutschland teilt die Bedenken der Wettbewerbshüter nach eigenem Bekunden zwar nicht, ist aber bereit, bestimmte Netze von Tele Columbus zu veräußern.

   Bosch rüstet sich für schwierige Zeiten

   Die Konjunkturflaute und die Krise in der Solarindustrie machen dem weltgrößten Autozulieferer und Technologiekonzern Bosch schwer zu schaffen. Ihre Umsatzvorgabe für das vergangene Jahr verpassten die Stuttgarter und auch das langfristige Renditeziel wurde deutlich verfehlt. Nun will der Traditionskonzern unter dem neuen Vorstandschef Volkmar Denner stärker auf die Kosten schauen und sich flexibler aufstellen.

   Maues Umfeld hinterlässt bei Online-Reifenhändler Delticom Spuren

   - Online-Reifenhändler Delticom im Jahr 2012 mit rückläufigem Umsatz und Ergebnis - Geschäft mit gewerblichen Kunden spiegelt im Schlussquartal schlechte Rahmenbedingungen wider - Insgesamt setzte Delticom im Schlussquartal mit 175,9 Millionen Euro 3,5 Prozent weniger um

   Evonik und Petronas gründen Spezialchemie-JV in Malaysia

   Der Spezialchemiekonzern Evonik gründet ein Joint Ventur mit dem malaysischen staatlichen Mineralölkonzern Petronas (Petroliam Nasional Bhd). Die beiden Konzerne wollen mehrere Spezialchemiewerke im Süden Malaysias bauen und betreiben, wie sie gemeinsam mitteilten. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt.

   Novartis erreicht 2012 Umsatzziel - Generika-Konkurrenz belastet

   (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   January 23, 2013 07:15 ET (12:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 15 AM EST 01-23-13

-2 of 2- 23 Jan 2013 12:15:00 UTC  DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

   Der Verlust von Patenten sowie nachteilige Wechselkursbedingungen haben dem Pharmakonzern Novartis auch im Schlussquartal zu schaffen gemacht. Die Schweizer konnten diese negativen Effekte mit neuen Produkten jedoch ausgleichen und so zumindest ihr selbgestecktes Umsatzziel für 2012 erreichen. Der Gewinn kletterte im vierten Quartal zwar deutlich, verfehlte aber die Markterwartungen.

   Rio Tinto erwägt Verkauf der Kohleförderung in Mosambik - Kreise

   Rio Tinto stellt seine gebeutelte Kohleförderung in Mosambik auf den Prüfstand. Auf seine Aktivitäten in dem afrikanischen Land musste der Minenbetreiber bereits 3 Milliarden US-Dollar abschreiben. Das Unternehmen erwägt laut einer informierten Person nun einen Verkauf oder die Hereinnahme eines Partners.

   EU belegt Telefonica und Portugal Telecom mit Kartellstrafen

   Europas Kartellhüter haben Spaniens Telefonica und Portugal Telecom wegen wettbewerbsfeindlicher Absprachen abgestraft. Die beiden Telekomkonzerne hatten vereinbart, sich auf dem iberischen Markt keine Konkurrenz zu machen und verstießen damit gegen europäisches Recht.

   Unilever schafft 2012 noch kräftiges Wachstum

   Unilever ist vergangenes Jahr trotz des schwierigen Umfelds kräftig gewachsen. Dank Preissteigerungen und Kosteneinsparungen konnte der britisch-niederländische Konzern die höheren Rohstoffpreise mehr als ausgleichen, so dass der Nettogewinn nach Anteilen Dritter vergangenes Jahr um 5,4 Prozent auf 4,48 Milliarden Euro zulegte.

=== Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 23, 2013 07:15 ET (12:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 15 AM EST 01-23-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- adidas will bis zu 1,5 Milliarden Euro an Aktionäre ausreichen -- Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag

Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco. Bei RWE drohen Streiks wegen Kampf um Gehälter. SAP: Betriebsbedingte Kündigungen sind 'Ultima Ratio'. Telefonica Deutschland ist bei Übernahme von E-Plus am Ziel. Microsoft kündigt nächste Windows-Version an.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: