18.12.2012 13:33
Bewerten
(0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN
=== +++++ MÄRKTE AKTUELL (13.00 Uhr) +++++ INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.676,00 +0,53% S&P-500-Future 1.432,10 +0,36% Euro-Stoxx-50 2.636,18 +0,31% Stoxx-50 2.591,52 +0,19% DAX 7.634,49 +0,39% FTSE 5.933,21 +0,36% CAC 3.637,72 -0,01% Nikkei-225 9.923,01 +0,96% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 144,77 +10

+++++ AUSBLICK Aktien USA +++++

   Die Aktien an Wall Street dürften zum Handelsstart nach oben laufen, nachdem sich die Kontrahenten im Haushaltsstreit offenbar annähern, wie Markus Huber von ETX Capital sagt. Er errechnet den Dow-Jones-Index bei plus 57 Punkten auf 13.292 und den S&P-500 bei plus neun Punkten auf 1.439. Auch wenn sich die Parteien aufeinander zu bewegten, sei ein Erfolg keineswegs gesichert. Die aktuellen Meldungen reichten aber aus, um die Aktienkurse zu stützen. Der Doe-Jones-Futures gewinnt 0,3 Prozent auf 13.226 und der S&P-500-Futures 0,4 Prozent auf 1432,90 Stellen.

   +++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

   In den USA veröffentlichen u.a. folgende Unternehmen Geschäftszahlen (Prognose Gewinn/Aktie in USD)

   22:01 Oracle Corp, Ergebnis 2Q

   +++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

-US 14:30 Leistungsbilanz 3Q PROGNOSE: -102,0 Mrd USD zuvor: -117,4 Mrd USD

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Die Aussicht auf eine Einigung im US-Haushaltsstreit hat den Dax kurz vor dem Jahresende noch einmal auf ein neues Hoch getrieben. Bei 7.657 Punkten markierte der Leitindex den höchsten Stand seit fast fünf Jahren. Auch der Euro profitert, gilt er doch im Vergleich zum US-Dollar nach wie vor als die risikoreichere Währung. Mit 1,3192 Dollar ist die Gemeinschaftswährung nur hauchdünn am Sprung über 1,32 Dollar gescheitert. Die schwedische Zentralbank hat wegen der Folgen der Euro-Krise für Schwedens Wirtschaft den Leitzins gesenkt auf 1,00 von zuvor 1,25 Prozent. Die Schwedische Krone hat daraufhin zu Euro und Dollar aufgewertet. Papiere von Air Berlin steigen um 4,5 Prozent. Abu Dhabi greift der finanziell angeschlagenen Fluggesellschaft erneut unter die Arme. Die sinkenden Risikoprämien bei Staatsanleihen sorgen für Kursgewinne der Bankenaktien. Commerzbank-Aktien steigen um 2,8 Prozent, die der Deutschen Bank um 1,3 Prozent. In der deutschen Containerschifffahrt bahnt sich eine Großfusion an: Die beiden Branchengrößen Hapag-Lloyd sowie Hamburg Süd prüfen einen Zusammenschluss. TUI, die mit 22 Prozent an Hapag-Lloyd beteiligt ist, steigen daraufhin um 1,3 Prozent. TUI sucht dringend einen Käufer für ihren Anteil.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.10 Uhr Mo, 17.54 Uhr EUR/USD 1,3182 0,14% 1,3164 1,3168 EUR/JPY 110,5378 0,06% 110,4690 110,2505 EUR/CHF 1,2078 -0,05% 1,2083 1,2082 USD/JPY 83,8500 -0,09% 83,9270 83,7380 GBP/USD 1,6205 -0,01% 1,6206 1,6201

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Die asiatischen Finanzmärkte haben am Dienstag ganz im Zeichen der US-Politik gestanden. Im dortigen Haushaltsstreit scheint es voranzugehen, nachdem der führende Republikaner John Boehner in der Steuerfrage Annäherung signalisiert hat. Vor allem an der Börse in Tokio ging die Jahresendrally in vollem Tempo weiter. Der Nikkei legte 1 Prozent zu und ist nur noch knapp 70 Punkte von der 10.000er Marke entfernt. Über den Sieg der LDP bei den Wahlen am Sonntag jubilierten angesichts spektakulärer Gewinne besonders Aktionäre von Tokyo Electric Power. Das Papier schoss um weitere 17 Prozent nach oben, nachdem es am Montag bereits 33 Prozent gutgemacht hatte. Der Hintergrund: Offenbar liebäugelt die neue Regierungspartei LDP mit einem Wiederanwerfen der Atomkraftwerke. In Schanghai ging es mit den Aktien um 0,1 Prozent aufwärts, nachdem der Leitindex an den letzten beiden Handelstagen bereits um 4,8 Prozent gestiegen war. In Hongkong bröckelte der HSI um 0,1 Prozent ab. AIA Group gaben dort um 2,9 Prozent nach, nachdem AIG die letzte Tranche Aktien an dem asiatischen Versicherer verkauft hat.

   +++++ CREDIT +++++

   Mit den Risikoprämien an Europas Kreditmärkten geht es am Dienstag weiter nach unten. In die Verhandlungen zur Vermeidung der Fiskalklippe in den USA kommt zunehmend Bewegung. Nachdem der Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus John Boehner bereits am Wochenende Steuererhöhungen für Amerikaner mit einem Einkommen von mehr als 1 Million Dollar ins Spiel gebracht hatte, ist nun Obama von seiner Forderung nach einer höheren Besteuerung von Einkommen bereits ab 250.000 Dollar abgerückt. Ein möglicher Kompromiss könnte 1 Billion Dollar an Steuererhöhungen und die gleiche Summe an Ausgabenkürzungen über einen Zeitraum von zehn Jahren umfassen. Die Crédit Agricole sieht Ansätze zu mehr Flexibilität von allen Seiten. Zugleich schränkt Analyst Mitul Kotecha allerdings ein, dass es unwahrscheinlich sei, dass eine Einigung vor dem Jahreswechsel erreicht werde. Dann treten automatische Steuererhöhungen bzw Ausgabenkürzungen im Volumen von rund 600 Milliarden Dollar in Kraft. Sollten sich Republikaner und Demokraten früh im neuen Jahr auf einen Kompromiss einigen, dürfte der realwirtschaftliche Schaden aber überschaubar ausfallen.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR

   Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd prüfen Fusion

   In der deutschen Containerschifffahrt könnte sich eine Großfusion anbahnen: Die beiden Branchengrößen Hapag-Lloyd sowie Hamburg Süd prüfen einen Zusammenschluss. Die Gespräche würden im Einvernehmen mit den jeweiligen Gesellschaftern geführt, hieß es.

   Air Berlin verkauft Vielfliegerprogramm für 184,4 Mio EUR an Etihad

   Die finanziell angeschlagene Air Berlin hat beim Verkauf ihres Vielfliegerprogramms einen überraschend hohen Preis erzielt. Der Großaktionär, die arabische Airline Etihad, legt 184,4 Millionen Euro auf den Tisch. Deutschlands zweitgrößte Airline gibt 70 Prozent ihres Meilenprogramms an Etihad Airways ab.

   Schweiz verhängt Kartellstrafe gegen Dt Bahn und Kühne & Nagel

   Mehrere Luftfrachtunternehmen müssen auch in der Schweiz ein Millionen-Bußgeld wegen Preisabsprachen zahlen. Die Schweizer Wettbewerbskommission Weko verhängte eine Strafe von insgesamt 6,2 Millionen Franken. Betroffen ist auch die Deutsche-Bahn-Tochter Schenker.

   GE-Chef beobachtet "Investitionspause" bei Kunden

   An dem Mischkonzern General Electric geht die Zurückhaltung seiner Kunden zwar nicht spurlos vorüber. Die allgemeine Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung habe im letzten Jahresviertel zu einer "Investitionspause" bei den Kunden geführt, sagte GE-CEO Jeff Immelt.

   Samsung darf Smartphones weiter in den USA verkaufen

   Apple hat im Patentkrieg mit dem Erzrivalen Samsung eine Niederlage einstecken müssen. Der südkoreanische Elektronikriese darf seine Smartphones weiterhin in den USA verkaufen. Ein Gericht in Kalifornien lehnte einen Antrag von Apple ab, den Verkauf von 26 Modellen der Südkoreaner zu verbieten.

=== DJG/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 18, 2012 07:02 ET (12:02 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 02 AM EST 12-18-12

Nachrichten zu Ford Motor Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Pick-up-Trucks
Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück
Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten.
18.10.17
TPG Capital Hires Former Ford Motor CEO (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ford Motor Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2017Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
13.10.2017Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
04.10.2017Ford Motor BuyStandpoint Research
03.02.2017Ford Motor overweightBarclays Capital
27.01.2017Ford Motor OutperformRBC Capital Markets
04.10.2017Ford Motor BuyStandpoint Research
03.02.2017Ford Motor overweightBarclays Capital
27.01.2017Ford Motor OutperformRBC Capital Markets
23.12.2016Ford Motor Market PerformBMO Capital Markets
07.07.2016Ford Motor buyGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2017Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
13.10.2017Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
29.04.2016Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2016Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
30.09.2014Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
08.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
02.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
31.05.2010Ford Motor "sell"Citigroup Corp.
28.04.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
24.11.2009Ford Motor neues KurszielCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ford Motor Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400