19.12.2012 13:51
Bewerten
(0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

=== +++++ MÄRKTE AKTUELL (13.15 Uhr) +++++ INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.712,00 +0,39% S&P-500-Future 1.444,60 +0,24% Euro-Stoxx-50 2.657,65 +0,54% Stoxx-50 2.602,36 +0,33% DAX 7.673,97 +0,27% FTSE 5.964,00 +0,47% CAC 3.664,72 +0,44% Nikkei-225 10.160,40 +2,39% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 144,08 -10

+++++ AUSBLICK Aktien USA +++++

   Die Aktien an Wall Street dürften sich zum Handelsstart nach oben bewegen, da die Verhandlungen zum Haushaltsstreit offenbar vorankommen, wie ETX Capital sagt. Der Dow-Jones-Index wird bei plus 26 Punkten auf 13.377 errechnet, der S&P-500 bei plus zwei Zähler auf 1.449. Bei den um 14.30 Uhr anstehenden Baubeginnen rechnet Newedge mit einem leichten Rückgang. Damit lägen sie aber noch immer deutlich über dem Depressionsniveau von 2011 und würden den jüngsten positiven Trend bestätigen.

   +++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

-US 14:30 Baubeginne/-genehmigungen November Baubeginne PROGNOSE: -3,2% gg Vm zuvor: +3,6% gg Vm Baugenehmigungen PROGNOSE: +1,2% gg Vm zuvor: -2,5% gg Vm

16:30 DoE, Rohöllagerbestände (Woche)

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Mehr als 700 Punkte in gut vier Wochen - die Jahresend-Rally des Dax findet kein Ende. Zur Wochenmitte ist es der robuste ifo-Index, der Aktien und auch den Euro weiter nach oben treibt. Der zweite Anstieg des Index in Folge nährt die Hoffnung auf einen konjunkturellen Aufschwung im kommenden Jahr. Das hat den DAX im Tageshoch bis auf 7.683 Punkte klettern lassen. Von der Aussicht auf eine Erholung der größten Volkswirtschaft der Eurozone profitiert auch der Euro. Das Tageshoch zum US-Dollar von 1,3285 ist der höchste Stand seit Anfang April. TUI ziehen um 4,4 Prozent an, gestützt von guten Ergebnissen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Merck büßen dagegen 3,2 Prozent ein. Der Chemie- und Pharmakonzern hat mit einem als großer Hoffnungsträger geltenden Krebsmittel sein Ziel in einer Studie mit Lungenkrebspatienten verfehlt. Die Weltbank rechnet in China im kommenden Jahr mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung von 8,4 Prozent. Das lässt Rohstoffproduzenten um 0,8 Prozent zulegen und den Bausektor um 1,4 Prozent. China ist der größte Importeur von Rohstoffen weltweit und der wichtigste Absatzmarkt für global agierende Baukonzerne.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt '+/- % Mi, 8.20 Uhr Di, 17.58 Uhr EUR/USD 1,3278 0,28% 1,3241 1,3222 EUR/JPY 112,1176 0,46% 111,6085 111,1076 EUR/CHF 1,2097 0,14% 1,2081 1,2075 USD/JPY 84,4300 0,18% 84,2800 84,0280 GBP/USD 1,6297 0,18% 1,6267 1,6253

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Erstmals seit April stand der Nikkei-Index wieder über 10.000 Punkten. Das Marktbarometer gewann 2,4 Prozent auf 10.160 Zähler. Der Aktienmarkt erhielt weiter Rückenwind vom schwachen Yen sowie der Hoffnung auf eine Ausweitung der geldpolitischen Lockerung unter dem kommenden neuen Ministerpräsidenten. Bauwerte standen ganz oben auf den Kauflisten, nachdem sich Abe unter anderem für üppige Staatsausgaben ausgesprochen hatte. Finanzwerte wurden mit dem Durchbrechen der 10.000er Marke im Nikkei gekauft. Im übrigen blieben die Märkte in Ostasien stark auf den Haushaltsstreit in Amerika fixiert. In Australien kletterte der S&P/ASX 200 mit plus 0,5 Prozent auf das frische 17-Monatshoch von 4.617 Punkten. Der hohe Preis für Eisenerz stützte Minenwerte. Aktien von Rio Tinto gewannen ebenso wie die Papiere von BHP Billiton 1 Prozent. Anders hingegen der Goldminenwert Newcrest Mining, der angesichts des gesunkenen Goldpreises um 2,9 Prozent nachgab. Am Vorabend war der Goldpreis bis auf gut 1.660 Dollar je Feinunze und damit ein Dreimonatstief gefallen.

   +++++ CREDIT +++++

   Auch an Europas Kreditmärkten setzt sich die Rally fort, die Risikoprämien gehen wie bereits am Vortag kräftig nach unten. In die Verhandlungen zur Vermeidung der Fiskalklippe in den USA kommt zunehmend Bewegung, was für spürbare Erleichterung und eine steigende Risikofreude an den Kapitalmärkten sorgt. Analysten setzen fest auf einen Kompromiss in den kommenden Wochen. Negative Nachrichten kommen in diesem Umfeld kaum zur Entfaltung. So werten die Analysten der LBBW es als negativ, dass in Spanien der Anteil der notleidenden Krediten bei den Geschäftsbanken ein neues Rekordhoch erreicht hat.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR

   BASF verlängert Angebotsfrist für Pronova Biopharma

   -- BASF verlängert Angebotsfrist für norwegische Pronova Biopharma

   -- Angebotsfrist bis zum 18. Januar 2013 verlängert

   -- Angebotspreis von 12,50 Norwegische Kronen je Aktie bleibt bestehen

   Merck KGaA flopt bei neuartigem Mittel zur Krebsbekämpfung

   Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat erneut einen Dämpfer in der Medikamentenentwicklung erlitten. Ein als großer Hoffnungsträger eingestuftes neues Krebsmittel hat sein Ziel in einer Studie mit Lungenkrebspatienten verfehlt. Anleger reagierten enttäuscht.

   Hapag drückt TUI in die Verlustzone - Dividende fällt wieder aus

   Europas Reiseriese TUI ist wegen des schwachen Geschäfts der Reederei Hapag-Lloyd im Geschäftsjahr 2011/12 unterm Strich in die roten Zahlen gerutscht und wird schon wieder keine Dividende an die Aktionäre ausschütten. Seit 2007 hat TUI keine Dividende mehr gezahlt. Die Containerreederei drückte massiv auf den Gewinn. Bereits in den Vorjahren verlor Europas größter Reisekonzern mit seinem Engagement in Hamburg viel Geld.

   T-Systems will im US-Gesundheitsmarkt mitmischen - Erster Großauftrag

   -- Deutsche Telekom dehnt Aktivitäten im Gesundheitswesen auf die USA aus

   -- US-Gesundheitsdienstleister Presbyterian vergibt Rechenzentrumsbetrieb an Telekom-Tochter T-Systems

   -- Auftrag hat Laufzeit von zehn Jahren, keine Angaben über Auftragsvolumen

   Qiagen setzt Aktienrückkaufprogramm fort

   -- Biotech-Unternehmen Qiagen setzt Aktienrückkaufsprogramm ab dem 19. Dezember fort

   -- Bis zum 28. März 2013 soll weitere, finale Tranche für bis zu 70 Millionen US-Dollar zurückgekauft

   werden

   -- Tranche ist auf maximal 4,4 Millionen Aktien begrenzt

   United Internet erweitert Vorstand

   -- United-Internet-Vorstand wird durch drittes Mitglied gestärkt

   -- Robert Hoffmann ab 1. Januar zusätzliches Mitglied des TecDAX-Konzerns

   Staatsanwaltschaft klagt Ex-Porsche-Vorstände an

   Die gescheiterte Übernahme von Volkswagen hat für den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach umfangreichen Ermittlungen wegen des Verdachts auf "informationsgestützte Marktmanipulation" Anklage gegen ehemalige Vorstände der Holding des Sportwagenbauers erhoben.

   Keine Zukunft für Manroland-Werk in Plauen

   Nach mehr als einem Jahr nach der Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland gehen im Werk im sächsischen Plauen die Lichter aus. Der Standort muss geschlossen werden, wie Insolvenzverwalter Werner Schneider ankündigte. Der letzte übrig gebliebene Interessent sei abgesprungen, die Verkaufsverhandlungen damit gescheitert, sagte Schneider, der das Werk nach der Insolvenz des Traditionsunternehmens weiter geführt hatte.

   Google erzielt Fortschritte bei Gesprächen mit der EU

   Der Internetkonzern Google muss sein Geschäftsmodell offenbar nicht grundlegend überarbeiten. Die Kalifornier haben entsprechende Signale von der EU-Kommission erhalten. Eine Einigung in dem wettbewerbsrechtlichen Fall steht gleichwohl aus und wird im Laufe des kommenden Jahres erwartet.

   UBS zahlt im Libor-Streit 1,4 Milliarden Franken

   Die schweizerische Großbank UBS macht sich ein teures Weihnachtsgeschenk. Für 1,4 Milliarden Schweizer Franken befreit sie sich aus den Fängen der Justiz, die ihr wegen Manipulationen des weltweit wichtigsten Basiszinssatzes Libor nachstellte.

   voestalpine setzt sich Umsatzziel von 20 Mrd EUR

   Der österreichische Stahlkonzern voestalpine setzt sich in schwierigen Zeiten ehrgeizige Ziele. Geld verdienen will das Unternehmen aus Linz künftig noch stärker mit hochwertigen Spezialprodukten. Zur Sicherung der Produktion an den europäischen Standorten soll ein Werk in den USA errichtet werden.

=== DJG/raz/ros (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 07:20 ET (12:20 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 20 AM EST 12-19-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872