18.06.2013 13:31
Bewerten
 (0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

=== +++++ MÄRKTE AKTUELL (12.56 Uhr) +++++ INDEX Stand +-% Nasdaq-Future 2.970,50 +0,19% S&P-500-Future 1.637,30 +0,22% Euro-Stoxx-50 2.704,63 +0,07% Stoxx-50 2.669,06 -0,01% DAX 8.218,55 +0,03% FTSE 6.388,96 +0,92% CAC 3.863,16 -0,01% Nikkei-225 13.007,28 -0,20% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 143,33% -31

+++++ MARKTGEFLÜSTER +++++

   Infineon haben sich an die DAX-Spitze gesetzt. Das Unternehmen stellt sich in einem "Fireside Chat" auf einer Konferenz von J.P. Morgan vor. "Vermutlich spekuliert der eine oder andere darauf, dass Infineon dort etwas zu den Geschäften im laufenden Quartal erzählt, bevor Anfang Juli die Quiet Period beginnt", sagt ein Händler. Auffällig sei, dass andere Halbleiterwerte wie STMicroelectronics, ARM Holdings oder Dialog Semconductor klar hinter der Infieneon-Aktie zurückbleiben. Infineon steigen um 2,8 Prozent auf 6,72 Euro.

   +++++ AUSBLICK Aktien USA +++++

   Die Indizes an der Wall Street dürften zur Eröffnung am Dienstag die positive Entwicklung des Vortages fortsetzen. Allerdings seien die Blicke der Investoren auf die Sitzung der US-Notenbank gerichtet. "Die Daten zu Wochenbeginn sind zwar sehr stark gewesen, doch deswegen dürfte die Fed nicht gleich über eine Reduzierung der Anleihekäufe nachdenken", so Stratege Phil Orlando von Federated Investors. Der Markt hoffe auf Hinweise bzw einen Fahrplan zur Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe im Volumen von 85 Milliarden Dollar.

   +++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

- US 14:30 Baubeginne/-genehmigungen Mai Baubeginne PROGNOSE: +11,4% gg Vm zuvor: -16,5% gg Vm Baugenehmigungen PROGNOSE: -2,7% gg Vm zuvor: +12,9% gg Vm

14:30 Verbraucherpreise Mai PROGNOSE: +0,2% gg Vm zuvor: -0,4% gg Vm Verbraucherpreise Kernrate PROGNOSE: +0,2% gg Vm zuvor: +0,1% gg Vm

14:30 Realeinkommen Mai

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Die europäischen Börsen haben ihre anfänglichen Verluste am Dienstagmittag nach dem etwas besser als erwartet ausgefallenen ZEW-Index wieder aufgeholt. Allerdings sind Anleger mit dem Beginn der zweitägigen Offenmarktsitzung der US-Notenbank weiter zurückhaltend. Nach den Gewinnen zu Wochenbeginn nimmt die Risikoaversion wieder zu. Wie IG Markets anmerkt, bewegten sich die Märkte allmählich auf das "Auge des Sturms" zu - also auf die Frage, ob und wann die US-Notenbank die Wertpapierkäufe reduziert. Am Devisenmarkt legt der Euro zum Dollar leicht zu. Die Stärke des Euro seit Ende Mai hat Marktbeobachter überrascht, da es eigentlich für den US-Dollar positiv sein müsste, wenn die Fed ihre Anleihekäufe reduziert. Allerdings sprechen derzeit die technischen Faktoren für den Euro. Automobilaktien gehören zu den größten Verlierern, der Sektorindex verliert 0,6 Prozent. "Die europäischen Absatzmärkte für Pkw haben sich im Mai enttäuschend entwickelt und das nach der leichten Erholung im April", sagt ein Händler nach den ACEA-Neuzulassungen für Mai. Mit Blick auf Einzelaktien steht das Papier von Kabel Deutschland im Fokus. Vodafone und Liberty Global liefern sich einen Bieterwettstreit um das Unternehmen. Das Angebot von Liberty Global soll mit 85 Euro je Aktie über dem der Briten aus der Vorwoche von 80 Euro je Aktie liegen. Die Aktie von Kabel Deutschland steigt um 3,8 Prozent auf 85,58 Euro. Vodafone-Titel rücken um 1,7 Prozent vor.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.32 Uhr Mo, 17.51 Uhr EUR/USD 1,3384 0,41% 1,3329 1,3335 EUR/JPY 127,6632 0,93% 126,4808 126,6014 EUR/CHF 1,2310 -0,18% 1,2332 1,2354 USD/JPY 95,3665 0,52% 94,8750 94,9525 GBP/USD 1,5621 -0,33% 1,5673 1,5701

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Überwiegend abwärts ist es am Dienstag an den asiatischen Aktienmärkten gegangen. Insgesamt dominierte die Zurückhaltung vor dem Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch. In Tokio dominierten die Gewinnmitnahmen. Nachdem der Nikkei-225 zu Wochenbeginn um 2,7 Prozent zugelegt hatte, ging es nun leicht nach unten. Im Fokus stand vor allem die Sony-Aktie, die um 4,4 Prozent zulegte. Der Hedgefonds-Manager Daniel Loeb hat seinen Anteil an dem Konzern von 6,3 auf 6,9 Prozent erhöht, um damit seiner Forderung nach einer Aufspaltung des Elektronikkonzerns Nachdruck zu verleihen. Loeb will Sony davon überzeugen, einen Börsengang seiner Unterhaltungssparte auf den Weg zu bringen. In China zeigten sich die Indizes mit einer uneinheitlichen Tendenz. Der Schanghai-Composite schaffte im späten Handel noch den Sprung ins Plus, für den Hang-Seng-Index ging es dagegen nach unten. Im frühen Handel hatte noch die Meldung gestützt, wonach ein chinesischer Staatsfonds die Beteiligungen an den vier größten Banken des Landes erhöht haben soll. Doch Sorgen um die weitere konjunkturelle Entwicklung in China drückten schließlich wieder auf das Sentiment. In Australien fiel der S&P/ASX-200 leicht zurück. Aufgrund von Gelegenheitskäufen gegen Handelsende konnte der Index seine Abgaben jedoch noch eingrenzen. "Nach der jüngst starken Erholung ist ein kleiner Rücksetzer keine Überraschung", sagte ein Händler. Für den Kospi ging es, beflügelt von Aufschlägen bei den Technologie- und Automobilwerten - nach oben. Doch auch hier seien die Umsätze vor den Ergebnissen der Notenbanksitzung in den USA niedrig gewesen, so ein Teilnehmer.

   +++++ CREDIT +++++

   Ruhe vor dem Sturm lautet das Motto am Dienstag im Handel mit Kreditausfall-Versicherungen. Die so genannten Spreads, die Risikoaufschläge für Unternehmens- und Staatsanleihen, bewegen sich kaum von der Stelle. "Investoren gehen in Lauerstellung vor der Fed-Sitzung", sagt Stefan Kolek von UniCredit. Grund für diese Haltung könne ein Bericht der Financial Times sein, dem zufolge Fed-Präsident Ben Bernanke am Mittwoch eine Reduzierung der Wertpapierkäufe signalisieren könnte. Der Tenor der Aussagen Bernankes am Mittwochabend könne die Stimmung an den Finanzmärkten über Wochen hinaus dominieren, sagt Kolek. Daher dürfte die abwartende Haltung von Investoren bis dahin andauern. Auch an den Aktienmärkten treten die Kurse europäischer Blue-Chips bis auf wenige Ausnahmen auf der Stelle.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR

   Commerzbank und Arbeitnehmer einigen sich auf Stellenabbau - Kreise

   Die Commerzbank und der Betriebsrat haben offenbar im Grundsatz auf den Abbau von über 5.000 Vollzeit-Stellen geeinigt. Über die Grundsatzeinigung werde der Gesamtbetriebsrat beraten und wahrscheinlich am Mittwoch darüber abstimmen, sagten informierte Personen.

   Osram kann 2014 bei Autolampen-JV Valeo Sylvania aussteigen

   Die vor ihrer Abspaltung stehende Siemens-Lichtochter Osram hat die Weichen für einen Ausstieg beim Autolampenhersteller Valeo Sylvania gestellt. Osram schloss dazu eine Put-Call-Vereinbarung mit dem Joint-Venture-Partner Valeo, wie die Siemens-Tochter mitteilte.

   Kabel Dtl. steigen mit Bieterkampf zur Eröffnung um 3,3 Prozent

   Klar im Fokus des deutschen Aktienmarktes steht Kabel Deutschland. Im frühen Xetra-Handel gewinnt das Papier des Kabelnetzbetreibers gegen 9.18 Uhr MESZ 4 Prozent auf 85,75 Euro. "Wir hatten nicht erwartet, dass sich das zu einer echten Übernahmeschlacht entwickeln kann", sagt ein Händler.

   Rheinmetall erhält Großauftrag aus arabischem Raum

   Rheinmetall hat einen Großauftrag im Umfang von 475 Millionen Euro eines Kundens aus dem arabischen Raum erhalten. Der Rüstungskonzern wird sowohl für hochmoderne Kampfpanzer als auch für Artilleriesysteme Teilsysteme und Dienstleistungen liefern, wie das Unternehmen mitteilte.

   Deutsche Entertainment übernimmt Wizard Promotions

   Die DEAG Deutsche Entertainment AG in Berlin übernimmt 75,1 Prozent der Anteile der Wizard Promotions Konzertagentur. Der Zukauf des international tätigen deutschen Tourneeveranstalters erfolgt durch den Erwerb von Anteilen von der DAP Management GmbH, der European Concert Agency AG sowie von Wizard-Gründer und Geschäftsführer Ossy Hoppe.

   Airbus erhält Großauftrag von Billigflieger easyJet

   Die Billigfluglinie easyJet hat bei Airbus 35 Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge des Typs A320 bestellt. Zugleich sicherte sich die Airline eine Option auf den Kauf von 100 Maschinen der besonders treibstoffsparenden A320NEO, wie die Briten anlässlich der Luftfahrtmesse in Paris mitteilten.

   Boeing gibt Startschuss für verlängerten Dreamliner

   Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing geht mit einer gut gefüllten Auftragspipeline an sein nächstes Projekt: Eine verlängerte Version des Hoffnungsträgers Dreamliner 787. Schon beim Startschuss für das Modell kann Boeing fünf Kunden vorweisen, die insgesamt 102 dieser Maschinen bestellen.

   Hedgefondsmanager Loeb erhöht den Druck auf Sony

   Der Hedgefondsmanagers Daniel Loeb lässt mit seiner Forderung nach einer Aufspaltung des japanischen Elektronikkonzerns Sony nicht locker. Nun erhöhte der Investor nochmals den Druck, indem er seinen Anteil an den Japanern aufstockte. Loeb will Sony davon überzeugen, einen Börsengang seiner Entertainment-Sparte auf den Weg zu bringen.

=== DJG/ros (END) Dow Jones Newswires

   June 18, 2013 07:01 ET (11:01 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 01 AM EDT 06-18-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank legt Vorstands-Boni für 2011 auf Eis -- Allianz, Google, Ford, Lufthansa im Fokus

Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin. RBS muss weniger abschreiben als erwartet. Bundesbank-Gewinn senkt Defizit in Bundeskasse. IPO: Kabelnetzbetreiber Tele Columbus will an die Börse. Deutschland: Beschäftigung steigt auf neuen Rekordstand. Draghi nennt bald Details zu Wertpapierankäufen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?