25.02.2013 09:09
Bewerten
(0)

MOBIL-MESSE/ROUNDUP: Nokia greift mit günstigeren Lumia-Smartphones an

    BARCELONA (dpa-AFX) - Nokia geht nach einer langen Durststrecke zum Angriff im Smartphone-Geschäft über. Der einstige Handy-Weltmarktführer bringt zwei günstigere Modelle seiner Lumia-Smartphones auf den Markt. Das Lumia 520 soll in Deutschland 199 Euro inklusive Steuern kosten, das etwas besser ausgestattete Modell Lumia 720 gibt es für 379 Euro. Nokia hofft, damit wieder einen größeren Anteil am Smartphone-Markt zu erobern. Der Plan ist, Innovationen aus den Spitzenmodellen erschwinglicher zu machen, erklärte Konzernchef Stephen Elop am Montag auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

    Im vergangenen Quartal wurden nach dem Start neuer Lumia-Modelle mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 rund 4,4 Millionen Geräte der Marke verkauft. Das war besser als zuvor, aber immer noch drastisch weniger als bei Rivalen wie Samsung (Samsung Electronics GDRS), Apple oder Huawei. Zum Vergleich: Marktführer Samsung setzte in dieser Zeit schätzungsweise 64,5 Millionen Smartphones ab.

    Zu dem Lumia-Schwerpunkten gehören die deutlich verbesserte Kamera sowie Nokias Kartendienste. Der Konzern schließt mit den günstigeren Smartphones die Preis-Lücke zwischen billigen Telefonen mit Internet-Funktionen und den Oberklasse-Modellen, die mit Apples iPhone und Samsungs Galaxy S3 konkurrieren sollen. Derzeit wird mit der Ausweitung des Smartphone-Booms auf Asien, Afrika und Lateinamerika die Nachfrage nach günstigen Computer-Handys immer größer. Das hat den chinesischen Hersteller Huawei auf den dritten Rang im Smartphone-Markt katapultiert. Im vergangenen Quartal setzten die Chinesen knapp elf Millionen Computer-Handys ab.

    "Wir bieten mehr Leistung zu zugänglicheren Preisen und definieren dadurch den Konkurrenzkampf bei günstigen mobilen Geräten neu", verkündete Konzernchef Elop. Nokia habe dabei die Bausteine für den Erfolg. Vor zwei Jahren hatte Elop für Aufsehen gesorgt als er Nokia mit einer brennenden Bohrinsel verglich und den Sprung ins Rettungsboot von Microsoft mit dem Wechsel zum Betriebssystem Windows Phone beschloss.

    Nokia hat in den vergangenen Jahren Milliarden-Verluste eingefahren. Der Konzern hatte einst das Geschäft mit Computer-Telefonen beherrscht, hielt aber zu lange an seinem veralteten Betriebssystem Symbian fest und wurde mit dem Start von Apples iPhone und des Google-Betriebssystems Android von neuen Rivalen überrundet. Jetzt hat Nokia mit den beiden neuen Geräten nach Jahren des Umbruchs schließlich eine Palette aus fünf aktuellen Lumia-Modellen, die alle Preisklassen abdeckt. Die neuen günstigeren Geräte sollen dabei zunächst in Asien auf den Markt kommen.

    Nokia spart in günstigeren Modellreihen bei technischen Details wie Bildschirm-Auflösung sowie einzelnen Funktionen. So hat das Lumia 520 keinen Kompass und keinen Chip für den NFC-Nahfunk, der etwa bei einigen Bezahldiensten zum Einsatz kommt. Nokia will sich aber quer durch die Palette mit Zusatzfunktionen von der Konkurrenz abheben. So bieten alle Geräte Nokias Kamera-Innovationen, fortgeschrittene Kartendienste mit Navigation sowie Musik-Angebote.

    Der Erfolg bei Smartphones ist überlebenswichtig für den finnischen Handy-Riesen. Billige einfache Telefone, mit denen er vor allem in Schwellenländern erfolgreich ist, bringen nicht die notwendige Rendite. Auch Nokias erfolgreiche Asha-Modellreihe von Handys mit Internet-Zugang, die an der Schwelle zum Smartphone stehen, wirft nach Einschätzung von Marktexperten nicht genügend Gewinn ab, um alleine die Zukunft des langjährigen Branchenführers zu sichern.

    "Nokia muss auch bei den lukrativeren Smartphones Fuß fassen", betont etwa Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Die Marktforscher Gartner und IDC betrachten die Asha-Geräte, von denen Nokia im vergangenen Halbjahr 16 Millionen Stück verkauft hat, nicht als Smartphones, weil für sie keine nativen Apps entwickelt werden können.

    Zugleich bessert Nokia in Barcelona das Angebot im Billig-Bereich nach. So gibt es mit dem Modell Nokia 105 für 15 Euro vor Steuern ein einfaches Telefon mit Farbbildschirm, Radio, eingebauter Taschenlampe und einer vor Spritzwasser und Staub geschützten Gummi-Tastatur. Der Akku soll bis zu einem Monat ohne Nachladen halten. Vor allem dank seiner einfachen Handys hält sich Nokia weiterhin auf dem zweiten Platz im Mobilfunkmarkt hinter Samsung./so/DP/she

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.08.2017Nokia buyDeutsche Bank AG
28.07.2017Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Nokia buyUBS AG
28.07.2017Nokia OutperformCredit Suisse Group
27.07.2017Nokia buyUBS AG
01.08.2017Nokia buyDeutsche Bank AG
28.07.2017Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Nokia buyUBS AG
28.07.2017Nokia OutperformCredit Suisse Group
27.07.2017Nokia buyUBS AG
09.06.2017Nokia NeutralCitigroup Corp.
12.05.2017Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Nokia NeutralBNP PARIBAS
02.02.2017Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872