08.09.2013 16:37
Bewerten
 (0)

MONTE CARLO/Munich Re: Hagelstürme kosten Versicherer 1,5 Milliarden Euro

    MONTE CARLO (dpa-AFX) - Die Hagelstürme Ende Juli wachsen sich für die Versicherungsbranche nach Einschätzung der Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) zum teuersten Ereignis dieser Art in Deutschland aus. Die versicherten Schäden dürften rund 1,5 Milliarden Euro erreichen, sagte Torsten Jeworrek, Vorstandsmitglied des weltgrößten Rückversicherers, am Sonntag beim Branchentreffen "Rendez-vous de Septembre" in Monte Carlo. Das wäre mehr als bei dem bisher schwersten Hagelunwetter in Bayern von 1984, wenn man die damaligen Schäden in heutige Preise umrechnet. Laut Jeworrek muss die Munich Re von den Schäden vom Juli rund 180 Millionen Euro schultern, davon 20 Millionen aus dem Geschäft der Düsseldorfer Tochter Ergo.

    Noch Anfang August hatte Jeworrek für die Branche nur mit versicherten Schäden von etwas mehr als 600 Millionen Euro gerechnet. Der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon Benfield war wenig später bereits von 1 bis 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Der Rückversicherer Hannover Rück hielt zuletzt deutlich mehr als eine Milliarde Euro für realistisch.

    Die Unwetter waren Ende Juli über Teile Nord- und Süddeutschlands gezogen. Dabei gingen Hagelkörner mit Durchmessern von bis zu acht Zentimetern nieder, Autos und Hausdächer wurden beschädigt. Der neuen Prognose zufolge kosten die Hagelschäden die Munich Re fast 80 Prozent dessen, was die jüngste Flutkatastrophe in Deutschland und benachbarten Ländern im Juni geschluckt hatte. Diese schlägt bei dem Münchner Konzern nach bisherigen Angaben mit 230 Millionen Euro zu Buche./stw/stb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Allianz market-performBernstein Research
28.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
27.01.2015Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015Allianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
26.01.2015Allianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
30.01.2015Allianz market-performBernstein Research
27.01.2015Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
15.01.2015Allianz NeutralHSBC
07.01.2015Allianz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?