03.01.2013 08:39
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - USA/Asien

=== +++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

   DONNERSTAG: In Japan und Schanghai bleiben die Börsen feiertagsbedingt geschlossen.

   +++++ TAGESTHEMA +++++

   Auf Konjunkturseite fallen die Arbeitsmarktdaten aus den USA in der zweiten Wochenhälfte ins Auge. Am Nachmittag veröffentlicht zunächst der Abrechnungsdienstleister ADP seine Daten, von Dow Jones befragte Volkswirte gehen von einem Plus von 150.000 Stellen aus. Zudem stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Am Freitag wird dann der offizielle Arbeitsmarktbericht aus den USA veröffentlicht. Mit Spannung wird die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt von den Zinsmärkten verfolgt. Sollte der Stellenaufbau weiter zulegen, oder sogar an Dynamik gewinnen, könnte bereits zum Ende des Jahres die US-Arbeitslosenrate die Marke von 6,5 Prozent erreichen. Per November letzten Jahres lag dieser Wert noch bei 7,7 Prozent, vor einem Jahr noch deutlich höher bei 8,5 Prozent. Die US-Notenbank hat angekündigt, die Politik des billigen Geldes zumindest so lange fortsetzen zu wollen, bis die Arbeitslosigkeit unter die Zielmarke von 6,5 Prozent fällt. Mit einer anhaltenden Erholung am US-Immobilienmarkt könnte damit in der zweiten Jahreshälfte die Diskussion um eine mögliche Leitzinsanhebung in den USA beginnen.

   +++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US 14:15 ADP-Arbeitsmarktbericht Dezember Beschäftigung privater Sektor PROGNOSE: +150.000 Stellen zuvor: +118.000 Stellen

14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) PROGNOSE: 363.000 zuvor: 350.000

20:00 Offenmarktausschuss der Notenbank (FOMC), Protokoll der Sitzung vom 11./12. Dezember

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX Stand +/- % S&P-500-Future 1.453,30 -0,26% Nasdaq-Future 2.738,75 0% Nikkei-225 Kein Handel Hang-Seng-Index 23.336,18 +0,32% Shanghai-Composite Kein Handel Kospi 2.019,41 -0,58% S&P/ASX 200 4.740,70 +0,74%

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

   OSTASIEN (VERLAUF)

   Die asiatischen Börsen profitieren auch am zweiten Handelstag des Jahres von dem vorläufige Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten in den USA. Nachdem der Dow Jones Index am Mittwoch so stark zulegte wie seit Juni nicht mehr, hat die Börse in Sydney zwischenzeitlich ein 19-Monats-Hoch erreicht und auch an den Börsen in Hongkong und Singapur geht es weiter aufwärts. Insgesamt liegen die asiatischen Börsen der britischen Großbank HSBC zufolge voll im Trend. Der sogenannte Januar-Effekt sorge oft dafür, dass alle asiatischen Börsen in der ersten Woche des Jahres mit kräftigen Gewinnen starten, sich diese aber im Laufe des Monats wieder abschwächen.

   US-NACHBÖRSE

   Gute Verkaufszahlen haben der Aktie des Einzelhändlers Hot Topic im nachbörslichen US-Handel am Mittwoch Auftrieb verliehen. Zudem rechnet das Unternehmen 2013 mit einem bis zu 35 Prozent höheren Gewinn als 2012. Die Aktie legte auf nasdaq.com bis 18.49 Uhr Ortszeit New York um 2,7 Prozent zu. Ein Plus von 6,9 Prozent auf 10,50 Dollar verzeichneten die Papiere des Nahrungsmittelverpackungsherstellers Landec. Das Unternehmen hatte für sein zweites Geschäftsquartal über den Erwartungen liegende Geschäftszahlen gemeldet und zudem seinen Ausblick angehoben. Steil abwärts ging es dagegen mit dem Kurs von Mellanox Technologies. Er verlor 13,8 Prozent auf 52,75 Dollar, nachdem das Datenspeicherunternehmen seine Umsatzprognose für das vierte Quartal wegen einer schwachen Nachfrage deutlich gesenkt hatte.

   WALL STREET

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.412,55 2,35 308,41 S&P-500 1.462,42 2,54 36,23 Nasdaq-Comp. 3.112,26 3,07 92,75 Nasdaq-100 2.746,47 3,21 85,54

Vortag Umsatz (Aktien) 0,85 Mrd 0,73 Mrd Gewinner 2.827 Verlierer 291 Unverändert 37 Die Nachricht von einer Einigung im Haushaltstreit in allerletzter Minute schuf das ideale Umfeld für steigende Aktienkurse. Der etwas bessere ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA stimmte die Anleger ebenfalls optimistisch. Enttäuschende Daten zu den Bauausgaben vermochten die Stimmung nicht zu trüben. Vor allem Finanzwerte legten zu. So steigerten sich Bank of America um 3,6 Prozent, J.P.Morgan um 1,6 Prozent, Citigroup um 4,3 Prozent und Wells Fargo um 2,5 Prozent. Und auch die Apple-Aktie verbuchte nochmals einen Kursgewinn von 3,2 Prozent, nachdem sie am Montag bereits 4,4 Prozent gestiegen war. Zipcar-Aktien explodierten um 47,8 Prozent, nachdem der Car-Sharing-Betreiber seiner Übernahme durch Avis zugestimmt hatte. Dole brachen um 13,4 Prozent ein. Der Bananenproduzent hatte einen pessimistischen Ausblick auf das neue Jahr gegeben.

   TREASURYS

Änderung Rendite 10-Jährige 98-3/32 -26/32 1,837% 30-Jährige 94-6/32 -2-4/32 3,047% Das Interesse an sicheren Häfen ließ stark nach. Sinkende Kurse trieben die Renditen am Anleihemarkt nach oben.

   Devisen

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr EUR/USD 1,3147 -0,3% 1,3190 EUR/JPY 114,7755 -0,3% 115,1510 USD/JPY 87,2930 -0,0% 87,3300 USD/KRW 1061,7000 -0,2% 1063,5000 USD/CNY 6,2303 0% 6,2303 AUD/USD 1,0494 -0,1% 1,0502 Am Devisenmarkt tut sich beim Währungspaar Dollar/Yen insgesamt wenig. Der Dollar kostet weiter deutlich mehr als 87 Yen. Der Euro koppelt sich unterdessen weiter vom allgemein an den Finanzmärkten spürbaren Risikomodus ab und gibt im asiatisch dominierten Handel erneut nach. Händler erklären die Schwäche auch damit, dass angesichts der wieder stark gestiegenen Kauflaune an den Aktienmärkten Euro-Gelder an den US-Aktienmarkt und damit in den Dollar flössen. Auch der australische Dollar kann seine Gewinne zum US-Dollar nicht halten, im Vergleich zum Euro gibt er aber nur moderat nach.

   ++++ Rohstoffe +++++

   Öl

Sorte/Handelsplatz aktuell Vortag (Settlmt) Bewegung % Bewegung abs. WTI/Nymex 92,86 93,12 -0,28 -0,26 Brent/ICE 112,15 112,47 -0,28 -0,32 Der Preis für das Barrel WTI-Öl stieg im Zuge der höheren Risikobereitschaft der Anleger im US-Handel um 1,4 Prozent bzw 1,30 Dollar auf 93,12 Dollar. Brent gewann 1,2 Prozent bzw 1,36 Dollar auf 112,47 Dollar.

   METALLE

Metall aktuell Vortag Bewegung % Bewegung abs. Gold (Spot) 1.687,44 1.685,80 +0,1% +1,64 Silber (Spot) 31,07 31,00 +0,2% +0,07 Platin (Spot) 1.570,75 1.565,00 +0,4% +5,75 Kupfer-Future 3,73 3,72 +0,2% +0,01 Der Goldpreis erhöhte sich im US-Handel um 0,8 Prozent auf 1.688,80 Dollar je Feinunze.

   +++++ WICHTIGE MELDUNGEN SEIT VORTAG 20.00 UHR +++++

   Fehlanzeige

=== Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/cln/hhb/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 02:09 ET (07:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 09 AM EST 01-03-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- US-Börsen im Minus -- Tesla-Marktwert wieder hinter BMW -- Lufthansa macht Angebot für Teile von Air Berlin -- Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt. ProSiebenSat.1-Aktie und RT-Aktie schwach: Zurückhaltung der Werbekunden belastet. WPP senkt wegen schwacher Nachfrage Prognose.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
K+S AGKSAG88
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655