28.06.2013 08:09
Bewerten
(7)

Fed-Offizielle versuchen sich in Schadensbegrenzung

Märkte reagieren überzogen: Fed-Offizielle versuchen sich in Schadensbegrenzung | Nachricht | finanzen.net
Märkte reagieren überzogen
DRUCKEN
Ranghohe Vertreter der US-Notenbank haben am Donnerstag versucht, vermeintliche Missverständnisse über das Ende der quantitativen Lockerung auszuräumen.
Fed-Chef Ben Bernanke hatte vor gut einer Woche einen Zeitplan für den Ausstieg der Federal Reserve aus den milliardenschweren Anleihekäufen skizziert und damit massive Marktreaktionen ausgelöst. Seine Kollegen im Offenmarktausschuss FOMC steuern nun gegen, indem sie die Reaktionen an den Finanzmärkten als überzogen bewerten und Bernankes Äußerungen ins rechte Licht zu rücken versuchen.

    Fed-Vizechef William Dudley brachte in New York gar die Möglichkeit eines verzögerten Ausstiegs ins Spiel. Sollten der Arbeitsmarkt und das Wirtschaftswachstum die Erwartungen der Notenbank enttäuschen, sei eine Fortführung der Anleihekäufe über einen längeren Zeitraum und sogar mit höherem Tempo denkbar. Bernanke hatte vergangene Woche eine erste Verringerung der Käufe in diesem Jahr und einen Kaufstopp Mitte nächsten Jahres in Aussicht gestellt.

    Dudley unterstrich die Tatsache, dass sich die Wachstumsprognosen der Federal Reserve in den vergangenen Jahren regelmäßig als zu optimistisch erwiesen haben. Auch Bernanke hatte nach der jüngsten FOMC-Sitzung betont, dass der Ausstieg der Fed nicht fest terminiert sei, sondern unter Vorbehalt einer konjunkturellen Erholung stehe. Die globalen Börsen, Anleihemärkte und viele Währungen reagierten aus Angst vor einer verminderten Geldschwemme dennoch mit starken Kursverlusten.

    Der Fed-Vizechef bemühte sich zudem, Markterwartungen zu zerstreuen, wonach eine erste Anhebung des Leitzinses früher als bisher erwartet erfolgen könnte. Bis zu Zinsanhebungen sei es noch ein weiter Weg, sagte Dudley. Im FOMC gehen die meisten Fed-Vertreter von einer ersten Erhöhung der Fed Funds Rate im Jahr 2015 aus. An den Finanzmärkten deuten jedoch einige Indikatoren darauf hin, dass Anleger höhere Leitzinsen bereits 2014 für möglich halten.

    Dudley bekräftigte, aus einer Rückführung der Anleihekäufe folge keine straffere Geldpolitik. Vielmehr führe die Fed ihren lockeren Kurs nur mit geringerem Tempo fort. Außerdem richte sich die Verringerung der Anleihekäufe nicht nach Kalenderdaten, sondern nach der konjunkturellen Entwicklung.

    In das gleiche Horn stießen die Fed-Offiziellen Dennis Lockhart und Jerome Powell. Lockhart, Präsident der regionalen Zentralbank von Atlanta, sagte, die Fed werde die Märkte nicht auf "kalten Entzug" setzen. Die Anleihekäufe würden flexibel nach Maßgabe der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung verringert. Das Tempo des Ausstiegs sei nicht "vorgezeichnet", sondern werde "von Sitzung zu Sitzung" des FOMC diskutiert.

    Fed-Gouverneur Powell bewertete die Marktreaktion auf die Äußerungen Bernankes als übertrieben. "Die Marktkorrekturen waren stärker, als sie durch jede vernünftige Neubewertung des geldpolitischen Pfades zu rechtfertigen gewesen wären." Selbst bei einer Rückführung der Wertpapierkäufe verblieben die erworbenen Schuldtitel noch eine ganze Weile in der Bilanz der Fed. Dies werde einen dämpfenden Effekt auf das Zinsniveau haben, sagte Powell./bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- Asiens Börsen schließen fester -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- Thales gewinnt Rennen um Chipkarten-Hersteller Gemalto -- RWE und Innogy auf Erholungskurs

Vonovia übernimmt österreichische Buwog in Milliardendeal. Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. Viele Rohstoffe deutlich teurer. ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. Japans Exportmotor läuft weiter rund.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
RWE AG St.703712
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11