22.01.2013 07:09
Bewerten
(0)

Japans Notenbank öffnet Geldschleusen weiter

Markt enttäuscht: Japans Notenbank öffnet Geldschleusen weiter | Nachricht | finanzen.net
Markt enttäuscht
DRUCKEN
Die japanische Zentralbank treibt ihre expansive Geldpolitik weiter energisch voran.
Zur Bekämpfung des jahrelangen Preisverfalls erhöhte die Bank of Japan (BoJ) am Dienstag ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent. Zudem wollen die Währungshüter das derzeit zeitlich befristete Programm für Anleiherückkäufe durch eines ohne absehbares Ende ersetzen. Die Notenbank erfüllt damit die entsprechenden Forderungen der neuen Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe. Dieser verlangt zur Ankurbelung der stagnierenden Konjunktur und Bekämpfung der jahrelangen Deflation, dass die Zentralbank die Geldschleusen noch viel stärker öffnet - ungeachtet der gewaltigen Staatsverschuldung von bereits 235 Prozent des BIP.

   Die Notenbank kündigte an, die Deflation gemeinsam mit der Regierung bekämpfen zu wollen. Dazu solle die äußerst expansive Geldpolitik entschieden fortgesetzt werden. Der Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren soll künftig unbefristet sein. Die Notenbank will ab Januar des kommenden Jahres monatlich Wertpapiere für 13 Billionen Yen (rund 109 Mrd Euro) aufkaufen. Eine ähnliche Methode verfolgt die US-Zentralbank. Die Regierung sagte im Gegenzug Maßnahmen zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums zu und versprach, sich für die Gesundung der Staatsfinanzen einzusetzen.

 ERNÜCHTERUNG AM MARKT: Nikkei RUTSCHT INS MINUS - YEN LEGT ZU

 Kritiker zeigen sich über Japans Versuch besorgt, die seit Jahren andauernde Deflation nun mit einer uferlosen Geldschwemme ersticken zu wollen. Am Markt waren die Schritte größtenteils erwartet worden. Die Ankündigung der Notenbank sorgte deshalb am Aktienmarkt nur für kurzfristige Kursgewinne. Der japanische Leitindex sprang kurz nach der Mitteilung um ein Prozent nach oben, rutsche zuletzt aber wieder ins Minus. Am Devisenmarkt zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier legte der Yen, den die Notenbank und Regierung eigentlich schwächen wollen, zu. Die Rendite für fünfjährige japanische Staatsanleihen fiel auf den tiefsten Stand seit 2003.

   Am Markt sorgte vor allem der späte Start des unbefristeten Programms für die Anleihreückkäufe für Ernüchterung. Zudem hatten viele Experten damit gerechnet, dass Regierung und Notenbank das Inflationsziel nur vorübergehend anheben. Dies nährt die Zweifel, ob es Abe tatsächlich gelingt, das Wachstum nachhaltig anzukurbeln. Zumindest die Zentralbank rechnet jetzt mit einem höheren Wachstum als zuletzt. Sie erhöhte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für das am 1. April beginnende Steuerjahr 2013/2014 von 1,6 Prozent auf 2,3 Prozent.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: SNEHIT / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson, Apple im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Infineon AG623100
SAP SE716460