28.01.2013 12:18
Bewerten
 (1)

Deutsche Post will europäische Spitzenposition ausbauen

Marktanteile im Visier
Die Deutsche Post sieht sich nach dem gescheiterten Zusammenschluss der Konkurrenten UPS und TNT im Aufwind.
Sie will ihre Position als Nummer Eins im europäischen Expressgeschäft stärken. Zudem sollen ihr neue Angebote helfen, die sinkenden Umsätze aus dem Briefgeschäft auszugleichen, wie der Vorstandsvorsitzende Frank Appel dem Wall Street Journal Deutschland sagte.

   Die Deutsche Post werde auch weiterhin Marktanteile im Expressgeschäft DHL hinzugewinnen, so Appel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Sein Unternehmen will außerdem demnächst die Lieferung von Lebensmitteln anbieten.

   Ebenso wie die meisten Größen aus Politik und Wirtschaft ist auch Appel optimistisch für die wirtschaftliche Entwicklung. Er gehe davon aus, dass sich die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte aufhellen werde.

   Die DHL-Sparte des Logistikkonzerns soll weiter wachsen. Man wolle weiter Marktanteile gewinnen, so wie in den vergangenen beiden Jahren, sagte Appel. Die Fusionsgespräche zwischen UPS und TNT hätten die Kunden verunsichert, einige von ihnen hätten sich deswegen der Deutschen Post zugewandt. TNT müsse jetzt eine Strategie als einzelnes Unternehmen finden.

   UPS hatte im Januar wegen Wettbewerbsbedenken der EU den Plan aufgegeben, die niederländische TNT Express für 6,8 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Danach hatte die TNT-Aktie einen beispiellosen Abstieg zu verkraften, das Papier fiel um 43 Prozent. Die EU-Kommission hatte sich besorgt gezeigt, dass der Deal die Zahl der großen Anbieter, die sowohl Luftfracht als auch Bodendienste anbieten können, von vier auf drei verkleinern würde. DHL, UPS/TNT und FedEx wären übrig geblieben.

   Ein fusioniertes Unternehmen UPS/TNT wäre nah an die Deutsche Post herangekommen. Der europäische Marktanteil im Expressgeschäft hätte laut Berechnung der Logistikberatung Transport Intelligence auf Basis des Umsatzes 2011 bei 35 Prozent gelegen, DHL kam auf 39 Prozent. Der Marktanteil von FedEx betrug demnach 12 Prozent.

   Die Post-Tochter DHL verzeichnete in den ersten neun Monaten 2012 Erlöse von 9,4 Milliarden Euro. Das war ein Zuwachs von fast 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

   Im traditionellen Briefgeschäft dagegen schrumpfen die Erlöse. Um den jährlichen Rückgang von 2 Prozent auszugleichen, wird die Deutsche Post laut Appel in neue Märkte einsteigen. "Wir planen, bis 2016 Lebensmittel in ganz Deutschland auszuliefern", sagte der Manager. Der Konzern werde dafür Kooperationen mit Händlern eingehen.

   Die Deutsche Post will damit eine Nische füllen. In Deutschland ist der Marktanteil der Online bestellten Lebensmittel laut Appel verschwindend gering. In Großbritannien dagegen wird sich der Marktanteil laut Marktforscher IGD bis 2016 auf 6 Prozent erhöhen. 2011 lag er bei knapp 4 Prozent.

   Auch ein weiteres Geschäftsfeld will sich die Deutsche Post erschließen, wie sie jüngst mitgeteilt hatte. Ab 2014 will sie ein landesweites Fernbusnetz betreiben. Dies soll in Zusammenarbeit mit dem ADAC geschehen, sagte Appel. Die Regierung hatte den Markt für die Personenbeförderung liberalisiert. Zuvor genoss die Deutsche Bahn ein Monopol auf den meisten Strecken.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 48 AM EST 01-28-13

Bildquellen: Erasmus Wolff / Shutterstock.com, Deutsche Post

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post overweightBarclays Capital
30.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
29.09.2016Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
30.09.2016Deutsche Post overweightBarclays Capital
29.09.2016Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
08.09.2016Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2016Deutsche Post buyCommerzbank AG
30.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
29.09.2016Deutsche Post NeutralUBS AG
08.09.2016Deutsche Post Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.08.2016Deutsche Post HoldDeutsche Bank AG
04.08.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2015Deutsche Post SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?