18.04.2012 13:47
Bewerten
 (0)

Marktbericht Asien: Hope Reloaded

EMFIS.COM - Hongkong 18.04.2012 (www.emfis.de) Gute Nachrichten belebten heute den Handel in Asien. Nur in Vietnam und Sri Lanka schlossen die Börsen mit einem leichten Minus. Spaniens dieswöchige Anleihenauktionen sind bislang glimpflich über die Bühne gegangen, der IWF hat seine Konjunkturprognose heraufgesetzt, von den Auslandsbörsen gab es positive Vorgaben: Kurzum, heute war für Asiens Marktteilnehmer ein guter Tag. Auch in China gab es ein dickes Plus nachdem durchgesickert war, dass die südkoreanische Zentralbank in den nächsten drei Monaten chinesische Anteilsscheine im Wert von 300 Millionen US-Dollar aufkaufen wird. Japan: Bester Tag seit drei Wochen Der Nikkei 225 stieg heute um 2,1 Prozent auf 9.667 Stellen. Der schwächere Yen wirkte sich auf die Exportwerte positiv aus. Auch Finanzdienstleister konnten zulegen, nachdem die Furcht vor einer Eskalation der europäischen Schuldenkrise zuletzt wieder etwas gesunken ist. Spitzenreiter im Nikkei war Citizen Holdings mit einem Plus von 5,8 Prozent. Zugewinne gab es auch bei Isuzu Motors (+ 5,2 Prozent), Dai-ichi Life (+ 4,4 Prozent), Nissan Motor (+ 4,2 Prozent) und Konica Minolta (+ 4,1 Prozent). Weit abgeschlagen auf den hintersten Plätzen landeten hingegen Kansai Electric Power (- 1,7 Prozent), Yahoo Japan (- 1,6 Prozent) und Sharp (- 1,0 Prozent). Hongkong: Optimismus kehrt zurück Der Hang Seng Index legte heute 1,1 Prozent zu auf 20.781 Zähler. Neben den positiven Meldungen stützte auch das Schließen von Short-Positionen die Kurse. Die meisten chinesischen Banken werden in der nächsten Woche ihre Quartalsberichte vorlegen. Aufgrund des gestiegenen Optimismus legten die Kurse der Finanzdienstleister bereits im Vorfeld zu. Spitzenreiter in diesem Segment war HSBC mit einem Kursplus von 1,9 Prozent. Obwohl der chinesische Wohnungsmarkt den ersten annualisierten Preisrückgang seit zwei Jahren verbuchte, konnten sich die Kurse der Immobilienkonzerne im späten Handel wieder stabilisieren. Am besten lief es heute für Sino Land mit einem Aufschlag von 1,8 Prozent. Spitzenreiter im Leitindex war jedoch Esprit: Nachdem der Modekonzern einen neuen Finanzchef präsentiert hatte, verteuerten sich die Anteilsscheine um 5,3 Prozent. Zugewinne verbuchten auch BYD (+ 5,8 Prozent), Tencent (+ 3,4 Prozent) und die Ölkonzerne CNOOC (+ 3,3 Prozent) und PetroChina (+ 2,3 Prozent). Auf der Verliererliste standen hingegen Li & Fung (- 1,8 Prozent), China Resources Land (- 1,6 Prozent), ZTE (- 1,3 Prozent) und Cathay Pacific Airways (- 0,9 Prozent). Spitzenreiter China Der chinesische Shanghai Composite stieg um 2,0 Prozent auf 2.381 Zähler, während Südkoreas Kospi um 1,0 Prozent auf 2.004 Punkte emporsprang. Der thailändische SET gewann 0,7 Prozent auf 1.168 Stellen hinzu. In Indien kletterte der Sensex um 0,2 Prozent auf 17.392 Punkte, ebenso wie der taiwanische TAIEX, der 0,2 Prozent auf 7.605 Zähler zulegte.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen