20.06.2012 09:41
Bewerten
(0)

Marktbericht Edelmetalle: Gold und Silber – Wenige Stunden bis zum Crash?

DRUCKEN
EMFIS.COM - New York 20.06.2012 (www.emfis.com) Die Anleger haben sich darauf versteift, dass Fed-Chef Ben Bernanke heute eine weitere Runde der quantitativen Lockerungsmaßnahmen bekannt geben wird. Dies ist eine brandgefährliche Situation für die Edelmetalle. Der Comex Gold Future für August fiel gestern um 0,2 Prozent auf 1.623,20 US-Dollar pro Unze. Der Silber-Future für Juli korrigierte unterdessen 1,1 Prozent auf 28,37 US-Dollar. Platin gab 0,2 Prozent ab auf 1.480,50 US-Dollar, während sich der September-Future für Palladium um 0,6 Prozent auf 629,40 US-Dollar verbilligte. Heilsbringer Bernanke? Gestern sorgte für Optimismus, dass die Nachfrage nach spanischen Staatsanleihen größer als erwartet war. Dabei wurde jedoch das kleine Detail übersehen, dass die Renditen, die das krisengeschüttelte Land bieten muss, immer noch ruinös sind. Vom G-20-Gipfel ist durchgesickert, dass der IWF-Krisenhilfe mehr Geld zur Verfügung gestellt wird. Die Anleger hoffen mittlerweile auf eine konzertierte Aktion der Zentralbanken, falls sich die Wirtschaftslage noch weiter verschlechtern sollte. Zwar ist sehr wahrscheinlich, dass sich die Währungshüter letztendlich zu einer solchen Zusammenarbeit aufraffen werden, doch bleibt die Frage, ob dies wirklich so schnell und reibungslos geschieht, wie vom Markt erhofft. Die Marktteilnehmer setzten heute vor allem auf Ben Bernanke. Obwohl unter Volkswirten umstritten ist, ob die US-Fed weitere Stimulationsmaßnahmen ankündigen wird, legten die internationalen Märkte gestern in Hoffnung auf weiteres Konfettigeld tüchtig zu. Dieser gewaltige Vorschussbonus grenzte schon fast ans Absurde. Die Fed hat nicht mehr viele Pfeile im Köcher. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass QE3 erst dann angekündigt wird, wenn sich die Wirtschaftslage deutlich eingetrübt hat. Und die derzeitige Lage ist noch nicht desolat genug, um eine solche Holzhammermethode zu rechtfertigen. Sollte Bernanke heute nur nebulöse Phrasen dreschen, wäre dies eine gewaltige Enttäuschung. Die Aktienmärkte würden die jüngsten Kursgewinne wieder abgeben, der US-Dollar würde wieder zulegen und die Edelmetalle möglicherweise drastisch einbrechen. Crash voraus? Die aktuelle Situation der Edelmetalle ist recht prekär: Gold und Silber waren in den letzten Tagen stark überverkauft. Mittlerweile hat sich die Lage jedoch wieder normalisiert. Damit gibt es nun auch wieder ein erhöhtes Abwärtspotenzial. Obwohl die CoT-Daten an sich immer noch bullish sind, hat sich die Lage eingetrübt. Die Commercials haben ihre Short-Positionen zuletzt wieder hochgefahren. Dies zeigt, dass zumindest kurzfristig die Gefahr eines Kurseinbruchs besteht. Auch die Tatsache, dass der jüngste Aufwärtstrend recht undynamisch verlief, verheißt nichts Gutes. Selbst für Goldaktien ist es eine gefährliche Situation: Der AMEX Gold Bugs Index (HUI-Index) hat sich unter einem hartnäckigen Widerstand im Bereich von knapp über 450 Zählern festgefahren. Gold pendelte gestern in einer Trading-Range zwischen 1616,00 und 1634,00 US-Dollar. Derzeit bietet die 50-Tages-Linie knapp unterhalb von 1620,00 US-Dollar Unterstützung. Sollte der Kurs nach der Bernanke-Rede diese Unterstützung durchbrechen, könnte es rapide nach unten gehen. Die weiteren Unterstützungen liegen bei 1600,00 US-Dollar (horizontale Unterstützung) und 1550,00 - 1500,00 US-Dollar (Unterstützungszone). Sollte diese massive Unterstützungszone durchschlagen werden, besteht die Gefahr eines Abgleitens in den Bereich von 1400,00 US-Dollar, wo derzeit die untere Kante des Trendkanals verläuft. Silber ist noch schwächer auf der Brust. Das Weißmetall hat es bislang nicht mal geschafft, sich an die 50-Tages-Linie heranzuarbeiten. Die zentrale Unterstützung liegt bei 28,00 US-Dollar. Darunter kommt bereits die Unterstützungszone zwischen 27,00 und 26,00 US-Dollar. Bei einer Unterschreitung dieser Zone drohen Abgaben bis in den Bereich von 21,00 US-Dollar. Anlegern wird dringend geraten, enge Stopps zu setzen, wenigstens unter der massiven Unterstützungszone. Dies gilt auch für Minenaktien. Bei Kursen unter 1600,00 US-Dollar (Gold) und 28,00 US-Dollar (Silber) bietet sich möglicherweise ein Short-Einstieg an. Allerdings sollte dazu erst abgewartet werden, mit welcher Dynamik die Kurse fallen. Bevor Gold und Silber durchstarten können, ist noch ein finaler Shakeout zu erwarten, bei dem das Spekulationskapital vertrieben wird. Danach werden sich äußerst lukrative Einstiegsmöglichkeiten auf der Long-Seite ergeben. Möglicherweise brauchen wir nicht mehr lange darauf warten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

thyssenkrupp besorgt sich über 1 Milliarde Euro am Kapitalmarkt. Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
RWE AG St.703712