20.06.2012 14:59
Bewerten
 (1)

DAX - Charttechniker sehen noch keine Trendwende

Marktechnik: DAX - Charttechniker sehen noch keine Trendwende | Nachricht | finanzen.net
DAX - Charttechniker sehen noch keine Trendwende
Marktechnik

Den aktuellen DAX-Aufschwung interpretieren technisch orientierte Analysten als Korrekturbewegung im nach wie vor übergeordneten Bärenmarkt.

    FRANKFURT - 20. Juni 2012. Für Charttechniker ist die derzeitige Erholungsphase des deutschen Aktienbarometers DAX eine ausgeprägte Zwischenrallye mit Potenzial über 6.400 Zähler, sie sehen jedoch den Bärenmarkt intakt. Damit sei aber immerhin der seit Monatsbeginn rasante DAX-Einbruch innerhalb der im März gestarteten Baisse beendet.

 

Von Euphorie wenig zu spüren

 

Nach der Erleichterung über den Ausgang der Griechenlandwahl sorgt das neue Ungemach aus dem Euroraum derzeit kaum für Verwerfungen an den Aktienmärkten, glaubt zumindest Christoph Geyer. "Die Sorgen sind nicht neu und deshalb auch nicht überraschend." DAX-Abwärtsbewegungen im Tagesverlauf würden meist schnell wieder ausgeglichen. "Somit konnte sich ein kurzfristiger Aufwärtstrend mit korrigierendem Charakter bei den deutschen Standardwerten etablieren", bemerkt der technische Analyst der Commerzbank. Dieser Trend habe Luft bis knapp über 6.400 Punkte.

 

Die technischen DAX-Indikatoren zögen jetzt nach oben, verwertbare Hinweise lieferten sie indes kaum. "Allerdings fehlt die Marktbreite in der Aufwärtsbewegung." Ließe man den großen Verfallstag der Optionen und Futures außen vor, bewegten sich die Umsätze im deutschen Aktienindex auf eher niedrigem Niveau. "Auch der freundliche DAX-Tag am gestrigen Dienstag wurde von fallenden Umsätzen begleitet." Ein Test des oben genannten Widerstandsbereichs in den kommenden Tagen sei zwar möglich. "Am Szenario eines nochmaligen Unterschreitens der Marke von 6.000 Zählern des deutschen Bluechip-Index halte ich dennoch fest", untermauert Geyer seine bisherigen technischen Einschätzungen.

 

Umkehrbewegung noch nicht abgeschlossen

 

Ganz chancenlos ist eine Trendwende des DAX nach Auffassung von Gregor Bauer nicht. Zwischen 6.000 und 6.200 Punkten macht der unabhängige technische Analyst einen massiven Unterstützungskanal aus, der den Bären Paroli bieten könne. "Im Bereich dieser Haltelinien fand die Abwärtsbewegung des DAX am 5. Juni bei 5.914 Zählern ihr vorläufiges Tief." Als ermutigend beschreibt Bauer zudem, dass die 200-Tage-Linie bei aktuell 6.552 Punkten bereits nach oben durchbrochen worden sei.

 

"Ausgehend vom Bereich um 6.450 Punkte bildete der DAX damit seit Ende Mai aus charttechnischer Sicht eine V-Umkehrbewegung aus." Als abgeschlossen gelte diese Formation, wenn das Ausgangsniveau wieder übertroffen wird. In diesem Bereich verlaufe zudem eine kurzfristige Widerstandszone. "Diese Hürde sollte das hiesige Aktienbarometer noch nehmen, um die Umkehrbewegung zu bestätigen."

 

Weiterhin im grünen Bereich

 

Die 300 wöchentlich von der Börse Frankfurt befragten aktiven Investoren gehen zwar nach wie vor mehrheitlich von steigenden DAX-Kursen auf Vierwochensicht aus. Ganz so optimistisch sind sie indes nicht mehr. Gegenüber der Vorwoche sinkt der Bull/Bear-Index für die deutschen Standardwerte von 67,2 Punkten auf 56,7 Punkte. Die Bären gewinnen 11 Prozent der Befragten hinzu, 8 Prozent haben ihre Long-Positionen glatt gestellt.

 

Mit einem Bull/Bear-Index von 61,4 Punkten im Vergleich zu 51,5 Punkten in der Woche zuvor steigt der Optimismus für die Technologiewerte spürbar. 41 Prozent der Befragten sind nun long. Insgesamt 11 Prozent verlassen die Bären, 3 Prozent gehen auf die Seitenlinie, 8 Prozent wechseln ins Bullenlager.

 

Der Bull/Bear-Index misst das Maß an Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

 

© 20. Juni 2012/Iris Merker

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

(DEUTSCHE-BOERSE AG)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Bringt Kia einen Tesla-Konkurrenten unters Volk?
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
BMW AG 519000
Zalando ZAL111
Siemens AG 723610