22.01.2013 18:15

Senden
MARKTMANIPULATION?

Bafin ermittelt wegen Gerüchten um Weidmann-Rücktritt


Marktbewegende Gerüchte über einen angeblichen Rücktritt von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann rufen die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan.

"Wir schauen uns das an vor dem Hintergrund der Marktmanipulation", sagte eine Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Dienstag. Das sei in solchen Fällen Routine.

Ein Notenbank-Sprecher hatte umgehend dementiert: An den Gerüchten sei "nichts dran". Der Sprecher erklärte aber zugleich: "Die Bundesbank kann Marktmanipulationen nicht ausschließen."

Die Spekulationen über einen Rücktritt Weidmanns hatten am Dienstag den Euro absacken lassen. Die Gemeinschaftswährung fiel zeitweise unter die Marke von 1,33 US-Dollar auf ein Tagestief von 1,3266 Dollar. Auch am Aktienmarkt sorgten die Gerüchte kurzzeitig für Verunsicherung.

Die Kurse erholten sich zwar rasch wieder. Spekulanten könnten Kurssprünge jedoch genutzt haben, um Papiere gewinnbringend zu kaufen oder zu verkaufen.

Wegen seines Widerstandes gegen die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) war bereits im vergangenen Sommer über einen Rücktritt Weidmanns spekuliert worden. Der ehemalige Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte einen solchen Schritt auch öffentlich immer wieder ausgeschlossen und betont, er sei im EZB-Rat keineswegs isoliert.

In einem "Spiegel"-Interview im August stellte Weidmann klar: "Ich kann meiner Aufgabe am besten gerecht werden, wenn ich im Amt bleibe. Ich will dafür arbeiten, dass der Euro genauso hart bleibt, wie die Mark es war."/ben/jsl/DP/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Forelli schrieb:
22.01.2013 23:27:16

Auf die Geruechte meldung ein sofortiger Dax-Kurssturz von 100 Punkten. Das hat mehr mit Fingernaegelbeissen von Boersen-profis die auf des Messers Schneide stehen als mit einer Gruppe von beruhigten und vertrauensvoll in die Zukunft blickenden Euro-Politiker. Staerkt Weidmann auf dem richtigen Weg!

Hamtaro schrieb:
22.01.2013 19:05:33

Wenn das Dementi nicht gleich gekommen wäre, hätte man Weidmanns Einfluss durchaus bewundern können. Da schaut ein Dragi usw. echt blass aus was die Bewegung von DAX Kurven angeht. Vielleicht sollte er wirklich abtreten um den ganzen Eurosumpf in die Tonne zu treten.

EDF schrieb:
22.01.2013 17:30:28

und was wenn doch was dran ist?? Erst kommt das Gold zurück nach DE, dann geht Weidmann ...???

angelo one schrieb:
22.01.2013 17:04:06

...was für ein Vertrauensbeweis der Finanzmärkte für Jens Weidmann! Das wird hoffentlich seine Position noch mehr stärken! Er muß gegen den Draghi-ner ein Gegengewicht bleiben, weil die Finanzwelt nicht -allein- von Schwätzern abhängig sein darf! Ermittlungen werden wohl kaum hilfreich sein...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0011
0,08 %

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen