09.01.2013 17:20
Bewerten
 (0)

Charttechnik: DAX - Kurze Unterbrechung

Markttechnik: Charttechnik: DAX - Kurze Unterbrechung | Nachricht | finanzen.net
Markttechnik

Nach einem gelungenen Start ins neue Jahr rechnen die meisten technische Analysten nun mit einem holprigen Stück Weg mit kleineren Korrekturen des DAX. Einige warnen vor massiveren Rücksetzern.

Kurslücke als Wegweiser

Siegert

Seit Ausbildung des Novembertiefs im Bereich um 6.951 Punkte hat der Dax nach Beobachtung von Martin Siegert die dritte Kurslücke innerhalb eines intakten Aufwärtstrends gebildet. "Aus Sicht der klassischen Formationslehre spricht man in diesem Fall von einer potenziellen Erschöpfungslücke", erklärt der technische Analyst der LBBW. Ein Schließen dieser Lücke, was einem Rutsch unter die Marke von 7.602 Zählern gleichkomme, führe den deutschen Aktienindex in eine mittelfristige Kurskorrektur bis in den Bereich um 7.470 bzw. 7.450 Punkte hinein. "Durchbricht der DAX diese Unterstützungsmarke, folgt vermutlich der Test der Zone um 7.380 Punkte.

"Obwohl ein Umkehrsignal im DAX bisher nicht ausgebildet werden konnte, bremst auf der Oberseite ein deutlicher Widerstand um 7.790 und 7.803 bzw. 7.823 Zähler, und darüber steht eine Hürde um 7.916 Punkte." Ein Test dieser Marke werde eingeleitet nach der Überwindung des Widerstands um 7.767 Punkte durch einen Tagesschlusskurs.

Neues Allzeithoch nicht ausgeschlossen

Bauer

Ein Hauch nüchterner Realismus schiebt sich nach Auffassung von Gregor Bauer zurück in die Köpfe der Investoren. "Damit ist die Euphorie der vergangenen Monate, die den DAX vom Novembertief 2012 um 6.950 Punkte bis auf das Januarhoch 2013 bei 7.600 Punkten getrieben hat, zunächst einmal verflogen", urteilt der unabhängige technische Analyst. Mit diesem Schub hätten Anleger den Aktien ausreichend Vorschusslorbeeren zugestanden, obwohl die Probleme in der Währungsunion weiterhin bestünden. Nicht ganz zu unrecht, wie Bauer meint. Insbesondere exportorientierte deutsche Unternehmen behaupteten sich beispielsweise im internationalen Vergleich recht gut.

Nun drohe dem DAX aber an der markanten Widerstandszone zwischen etwa 7.450 und 7.600 Punkten deutlicher Verkaufsdruck. Charttechnisch sei zunächst ein Rückprall auf die wichtige Unterstützungszone zwischen 7.450 und 7.600 Punkten wahrscheinlich. "Danach entscheidet sich das weitere Schicksal des deutschen Aktienbarometers." Pralle der hiesige Bluechip-Index nach oben ab, ergebe sich für Anleger ein guter Einstiegspunkt. "Dann steht dem DAX-Allzeithoch von 8.151 Zählern nur noch wenig im Weg." Werde der Unterstützungsbereich nach unten durchbrochen, gelte die DAX-Marke von etwa 6.870 Punkten als nächstes Kursziel.

Investorenlaune

Auch Anleger zeigen sich etwas weniger optimistisch als in den vergangenen Wochen, die Umfrage der Frankfurter Börse bei 300 aktiven Investoren ergibt einen Bull/Bear-Index von 62,2 Punkten im Vergleich zu 66,7 Punkte im Dezember. Damit liegt der Wert immer noch deutlich oberhalb der 50-Punkte-Marke, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt. Das Bullenlager hat 6 Prozent verloren, sowohl die Bärenfraktion (2 Prozent) als auch das neutrale Lager (4 Prozent) haben Zugänge zu verzeichnen. Mit 49 Prozent rechnen knapp die Hälfte der Befragten mit steigenden Kursen.

Der Bull/Bear-Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

© 9. Januar 2013 / Iris Merker

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers. (Börse Frankfurt)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914