06.02.2013 15:51
Bewerten
 (2)

DAX: Kurzfristiges Bild nachhaltig eingetrübt

Markttechnik
Ganz überraschend kam der Kurssturz vom Montag für Charttechniker nicht. Nun ist die große Frage, ob es sich nur um ein kurzes Atemholen oder eine längere Korrekturphase handelt.
Der Kursrutsch zu Wochenbeginn bereitete den Hoffnungen auf ein schnelles Erreichen der 8.000 Punkte-Marke im DAX ein jähes Ende. Viele technische Analysten hatten allerdings mit Rückschlägen gerechnet.

 

"Die jüngste Entwicklung dürfte den Beginn der erwarteten Februarschwäche darstellen", meint etwa Christoph Geyer von der Commerzbank. Die Unterstützungslinie im Bereich von 7.600 Punkten werde nun schwer zu halten sein, ein Test der tiefer liegenden Unterstützung bei 7.400 bis 7.500 Punkten sei in den kommenden Wochen wahrscheinlich. Auch laut BNP Paribas läuft wohl eine mehrwöchige Abwärtskorrektur an. "Bärische Anschlussziele der Unterseite sind ab der zweiten Wochenhälfte 7.480 und 7.300 Punkte." Erst oberhalb von 7.855 dürfe auf einen Anstieg bis 8.000 Zähler spekuliert werden.

 

Montag machte Strich durch die Rechnung

 

Für Christian Schmidt von der Helaba ist der übergeordnete Aufwärtstrend des DAX auf Wochenbasis weiterhin intakt, wenngleich sich aktuell eine Konsolidierungszone mit einer unteren Begrenzung im Bereich von 7.620 Zählern abzeichne. "Diese wird von einem negativen Preis- und Umsatzverhältnis sowie nach unten kippenden Oszillatoren begleitet." Auf Tagesbasis habe der deutliche Kursverlust am Montag das kurzfristige Bild nachhaltig eingetrübt. "Gleich reihenweise wurden wichtige Supportmarken unterschritten", bemerkt Schmidt. Zudem hätten die Indikatoren, teilweise deutlich, in den negativen Bereich gedreht. "Grundsätzlich muss daher davon ausgegangen werden, dass der eingeleitete Abwärtsimpuls noch weiteren Spielraum zur Entfaltung hat."

 

Ampel auf Rot

 

Entsprechend stellten sich die Chance- und Risikoprofile negativ dar, die Unterstützungsmarke von 7.634 Zählern müsse im Auge behalten werden. "Wird diese gebrochen, lautet das nächste Kursziel auf der Unterseite 7.576 Punkte. Sollte im Verlauf auch dieses unterschritten werden, wäre Luft nach unten bis zur 7.460er-Marke." Auf der Oberseite ließen sich Widerstände bei 7.698 Zählern in Form einer Fibonacci-Projektion sowie bei 7.762 Punkten, hergeleitet über eine lineare Regressionslinie, definieren.

 

Innehalten vor dem nächsten Anstieg

 

"Trotz Konsolidierung bleibt es bullish", meint Karen Szola, Charttechnikerin für Euro am Sonntag und finanzen.net. Der aktuelle Konsolidierungsmodus des DAX diene vor allem dem Abbau der überkauften technischen Indikatorenlage und mobilisiere neues Aufwärtsmomentum. "Bevor jedoch die nächsten Kursziele - der massive Widerstand bei 8.000, der alte Aufwärtstrend aus dem Juni 2012 bei derzeit 8.075 sowie das Allzeithoch bei 8.151 Zählern - auf den Plan rücken, wird sich die Atempause noch ausdehnen." Anleger sollten auf die Unterstützungszone zwischen 7.600 und 7.400 Punkten achten. "Ihr Bruch würde das jüngste Kaufsignal entkräften und möglicherweise das Ende der Rallye bedeuten."

 

Mittelfristig Rückschlag, langfristig Erholung

 

Langfristig ist das technische Bild Szola zufolge aber unversehrt - selbst mit einem Abtauchen bis zur psychologisch relevanten 7.000-Zähler-Marke. In diesem Bereich erhalte der DAX nicht nur Schützenhilfe durch die 200-Tage-Linie, auch der seit Herbst 2011 bestehende Aufwärtstrend gebe zusätzlichen Halt und die übergeordnete Richtung vor. Allerdings sollten die Warnsignale nicht vernachlässigt werden: "So haben sich bei einigen Indikatoren negative Divergenzen ausgebildet", erklärt die Analystin. Belastend wirke auch der große Abstand zwischen 200-Tage-Linie und DAX-Kursverlauf, der mittelfristig zu einer Korrektur führen werde. "Dies wäre dann eine willkommene Gelegenheit für all jene Anleger, die der Hausse bisher von der Seitenlinie zusehen."

 

Investoren verschreckt

 

Anleger sind im Vergleich zur Vorwoche unterdessen deutlich skeptischer geworden, wie die aktuelle Umfrage der Börse Frankfurt ergeben hat: 9 Prozent der Befragten haben das Bullenlager verlassen, jetzt rechnen nur noch 45 Prozent mit steigenden Kursen. Der Bull/Bear-Index liegt mit 60,6 Prozent nach 64,4 in der Vorwoche aber immer noch deutlich oberhalb der 50-Punkte-Marke, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt.

 

Der Bull/Bear-Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

 

Möchten Sie den Technik-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

 

© 6. Februar 2013 / Anna-Maria Borse

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)(DEUTSCHE-BOERSE AG)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

Kauflaune in Frankfurt: DAX kräftig im Plus -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- ifo-Geschäftsklimaindex steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?