13.12.2012 11:08
Bewerten
 (0)

DAX: Weiteres Jahreshoch nicht ausgeschlossen

Markttechnik: DAX: Weiteres Jahreshoch nicht ausgeschlossen | Nachricht | finanzen.net
Markttechnik

Charttechniker beurteilen die Chancen auf eine Jahresendrallye auch nach dem gestrigen neuen Jahresrekord bei 7626 Punkten als gar nicht so schlecht. Doch ganz ohne Widerstände wird es nicht gehen.

Einer Fortsetzung des DAX-Aufwärtstrends steht nach Ansicht technisch orientierter Analysten nur wenig im Weg. "Warnsignale der vergangenen Tage hat der deutsche Aktienindex nahezu ignoriert", beobachtet Christoph Geyer von der Commerzbank. Dies deute auf einen starken Markt.

 

Auch für Jana Meier ist es zu früh, das Börsenjahr 2012 bereits zu den Akten zu legen. Statistisch betrachtet spreche einiges für eine Fortsetzung der aktuellen DAX-Rallye. "In den fünf Handelstagen vor Weihnachten bis zum jeweiligen Jahresende erreichte der deutsche Aktienindex seit 1991 in 86 Prozent der Fälle eine positive Performance von 2,04 Prozent", bemerkt die technische Analystin der HSBC. In zuvor ohnehin guten Aktienjahren, wie es 2012 der Fall sei, falle das Plus im gleichen Zeitraum in der Regel höher aus.

 

DAX weiter im Aufwind

 

So will es der DAX auch zu diesem Jahresende nach Auffassung von Meier noch einmal wissen. "Verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk hangelt sich das deutsche Aktienbarometer von Hoch zu Hoch", meint die Analystin. Dank neuer Jahrestops in dieser Handelswoche gelte mittlerweile auch die Zwischenetappe vom Mai 2011 bei 7.600 Punkten als abgearbeitet. "Aus technischer Perspektive war dies die letzte Hürde auf dem Weg zur nächsten runden Zahl."

 

Auf der Unterseite sieht Meier den DAX gut gepolstert. "Die letzten zyklischen Hochs zwischen 7.479 und 7.435 Punkten erweisen sich als solide Haltemarken." Werde diese Bastion auf Schlusskursbasis nicht unterschritten, bestünden gute Chancen zur Fortsetzung der Rallye. "Besonders die angeführten zyklischen Faktoren sprechen jetzt dafür, dass der DAX noch nicht am Ende seiner Kräfte ist."

 

Allzeithoch nicht ausgeschlossen

 

Von einem technischen DAX-Aufschwung seit September 2011 spricht Sophia Wurm von der Commerzbank und schließt gar ein Kurspotenzial bis in den Bereich von 8.000 bis 8.150 Indexpunkten im kommenden Jahr nicht aus. Derzeit bewege sich die Hausse in Richtung der mittelfristigen Widerstandszone um 7.600 Zähler.

 

"Auch wenn nach den jüngsten Kursgewinnen eine kurzfristig überkaufte technische Lage vorliegt, deutet mit Blick auf 2013 vieles auf ein nachhaltiges Überwinden dieser Widerstandszone", urteilt Wurm.

 

Optimismus der Investoren hoch

 

Auch Anleger bleiben zuversichtlich, allerdings sinkt der Bull/Bear-Index für die deutschen Bluechips im Wochenvergleich von 76,7 auf 69,4 Punkte. Damit bewegt er sich immer noch klar oberhalb der Marke, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt. 7 Prozent haben das Bullenlager verlassen, 6 Prozent sind short gegangen. Nun erwarten 57 Prozent der 300 von der Frankfurter Börse befragten aktiven Investoren weiter steigende Kurse im DAX. Der Bull/Bear-Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

 

Möchten Sie den Technik-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

 

© 12. Dezember 2012 / Iris Merker

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

(DEUTSCHE-BOERSE AG)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610