13.12.2012 11:08
Bewerten
 (0)

DAX: Weiteres Jahreshoch nicht ausgeschlossen

Markttechnik: DAX: Weiteres Jahreshoch nicht ausgeschlossen | Nachricht | finanzen.net
Markttechnik
Charttechniker beurteilen die Chancen auf eine Jahresendrallye auch nach dem gestrigen neuen Jahresrekord bei 7626 Punkten als gar nicht so schlecht. Doch ganz ohne Widerstände wird es nicht gehen.
Einer Fortsetzung des DAX-Aufwärtstrends steht nach Ansicht technisch orientierter Analysten nur wenig im Weg. "Warnsignale der vergangenen Tage hat der deutsche Aktienindex nahezu ignoriert", beobachtet Christoph Geyer von der Commerzbank. Dies deute auf einen starken Markt.

 

Auch für Jana Meier ist es zu früh, das Börsenjahr 2012 bereits zu den Akten zu legen. Statistisch betrachtet spreche einiges für eine Fortsetzung der aktuellen DAX-Rallye. "In den fünf Handelstagen vor Weihnachten bis zum jeweiligen Jahresende erreichte der deutsche Aktienindex seit 1991 in 86 Prozent der Fälle eine positive Performance von 2,04 Prozent", bemerkt die technische Analystin der HSBC. In zuvor ohnehin guten Aktienjahren, wie es 2012 der Fall sei, falle das Plus im gleichen Zeitraum in der Regel höher aus.

 

DAX weiter im Aufwind

 

So will es der DAX auch zu diesem Jahresende nach Auffassung von Meier noch einmal wissen. "Verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk hangelt sich das deutsche Aktienbarometer von Hoch zu Hoch", meint die Analystin. Dank neuer Jahrestops in dieser Handelswoche gelte mittlerweile auch die Zwischenetappe vom Mai 2011 bei 7.600 Punkten als abgearbeitet. "Aus technischer Perspektive war dies die letzte Hürde auf dem Weg zur nächsten runden Zahl."

 

Auf der Unterseite sieht Meier den DAX gut gepolstert. "Die letzten zyklischen Hochs zwischen 7.479 und 7.435 Punkten erweisen sich als solide Haltemarken." Werde diese Bastion auf Schlusskursbasis nicht unterschritten, bestünden gute Chancen zur Fortsetzung der Rallye. "Besonders die angeführten zyklischen Faktoren sprechen jetzt dafür, dass der DAX noch nicht am Ende seiner Kräfte ist."

 

Allzeithoch nicht ausgeschlossen

 

Von einem technischen DAX-Aufschwung seit September 2011 spricht Sophia Wurm von der Commerzbank und schließt gar ein Kurspotenzial bis in den Bereich von 8.000 bis 8.150 Indexpunkten im kommenden Jahr nicht aus. Derzeit bewege sich die Hausse in Richtung der mittelfristigen Widerstandszone um 7.600 Zähler.

 

"Auch wenn nach den jüngsten Kursgewinnen eine kurzfristig überkaufte technische Lage vorliegt, deutet mit Blick auf 2013 vieles auf ein nachhaltiges Überwinden dieser Widerstandszone", urteilt Wurm.

 

Optimismus der Investoren hoch

 

Auch Anleger bleiben zuversichtlich, allerdings sinkt der Bull/Bear-Index für die deutschen Bluechips im Wochenvergleich von 76,7 auf 69,4 Punkte. Damit bewegt er sich immer noch klar oberhalb der Marke, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt. 7 Prozent haben das Bullenlager verlassen, 6 Prozent sind short gegangen. Nun erwarten 57 Prozent der 300 von der Frankfurter Börse befragten aktiven Investoren weiter steigende Kurse im DAX. Der Bull/Bear-Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment lesen.

 

Möchten Sie den Technik-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

 

© 12. Dezember 2012 / Iris Merker

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

(DEUTSCHE-BOERSE AG)
Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610