03.12.2012 13:40
Bewerten
 (1)

Gegenbewegung nach Verlusten

Markttechnik: Gegenbewegung nach Verlusten | Nachricht | finanzen.net
Markttechnik

Der DAX konnte nach dem heftigen Kurseinbruch der vergangenen Woche, als das Aktienbarometer sogar unter die Marke von 7.000 Punkten rutschte, deutlich Boden gutmachen.

Technische Analysten der BNP Paribas sprechen sogar von einem "Kursfeuerwerk". Doch auf dem weiteren Weg nach oben gibt es noch einige Hindernisse zu überwinden.

Guten Chancen für die Bullen

Meier

Laut Jana Meier von HSBC Trinkaus ist es dem DAX gelungen, das Ruder noch einmal herumzureißen. "Kapital geschlagen werden konnte dabei wohl auch aus der eigentlich pessimistischen Stimmung, wie sie die jüngste Umfrage der American Association of Individual Investors unterlegte", vermutet die Analystin. Erste "Fleißpunkte" bei dem Versuch, nach Norden durchzustarten, hätten die Aktienmarktbullen dabei schon sammeln können. "Dazu gehören das Schließen der Kurslücke vom 15. November sowie die Rückeroberung des Tiefs vom 24. Oktober bei 7.121 Punkten."

Nun müsse allerdings unter Beweis gestellt werden, dass die Erholung der vergangenen Tage keine Eintagsfliege sei. "Voraussetzung dafür ist, das markante Hoch vom März bei 7.194 Punkten zu überwinden, das zusätzlich durch verschiedene Tiefs bei rund 7.200 Punkten sowie durch die 200-Stunden-Linie bei aktuell 7.219 Punkten verstärkt wird."

Gelinge es dem DAX, auch diese Hürden zu nehmen, erfahre die bisherige Erholungsbewegung zusätzliche Bestätigung, die Chancen nachhaltiger Kursgewinne stiegen deutlich. In diesem Fall könnten Meier zufolge neue Jahreshochstände wieder Thema werden. "Auf der anderen Seite müsste nun schon ein Rückfall unter das jüngste zyklische Tief bei 6.951 Punkten erfolgen, damit die Aktienmarktbullen ihre Chance darauf vertan haben."

Keine Rallye in Sicht

Wurm

Mit großen Kursprüngen ist laut Sophia Wurm von der Commerzbank aber nicht zu rechnen. "Der DAX befindet sich seit September 2011 in einer technischen Hausse, die bei 4.975 Indexpunkten startete und deren zentraler Hausse-Trend aktuell bei rund 6.660 Punkten liegt", erläutert die technische Analystin. Seit Mitte September dieses Jahres durchlaufe der Index unterhalb der mittelfristigen Widerstandszone bei 7.500 bis 7.600 Punkten, den Topkursen aus dem Jahr 2011, eine Seitwärtsbewegung in Form einer Konsolidierung. Hierbei sei der DAX zuletzt bis in die mittelfristige Unterstützungszone von 6.880 bis 7.050 Zähler zurückgefallen und habe diese bestätigt.

"Als Konsequenz sollte jetzt eine kurzfristige Gegenbewegung auf die vorherigen Kursverluste auf der technischen Agenda stehen", meint Wurm. Ein neuer Versuch, die mittelfristige Widerstandszone ab 7.500 Indexpunkte nachhaltig zu überwinden, stehe aber für die nächsten Wochen wohl nicht an.

Investoren bester Laune

Die Anleger haben sich durch den Kurseinbruch der vergangenen Woche offenbar nicht die Stimmung verderben lassen - im Gegenteil: Sie sind nochmals optimistischer, wie die Befragung der Börse Frankfurt von 300 aktiven Investoren zeigt. Der ohnehin schon extrem hohe Bull/Bear-Index ist von 70,6 auf 75,6 Punkte gestiegen. Damit befindet sich der Index ganz weit oberhalb der 50-Punkte-Marke, die Optimisten und Pessimisten voneinander trennt.

Weitere 5 Prozent der Befragten sind zum Bullenlager übergelaufen. Somit rechnen mittlerweile 64 Prozent mit steigenden Notierungen im DAX, nur noch 18 Prozent mit fallenden. Nicht investiert sind 18 Prozent der befragten Anleger. Der Bull/Bear-Index misst den absoluten Optimismus im Markt. Dafür werden die Optimisten ins Verhältnis zu den Pessimisten gesetzt und mit den neutral Gestimmten gewichtet. Werte unter 50 Punkte zeigen eine pessimistische Gesamtstimmung der Anleger. Was es bedeutet, können Sie ab 17 Uhr bei boerse-frankfurt.de/sentiment [1] lesen.

© 21. November 2012 / Anna-Maria Borse

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

[1] http://www.boerse-frankfurt.de/sentiment

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2012 07:10 ET (12:10 GMT)- - 07 10 AM EST 12-03-12

21. November 2012. FRANKFURT (Börse Frankfurt).

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610