06.08.2013 03:00
Bewerten
 (10)

K+S vor Preiskrieg: Zum Schaden aller

Massiver Kurssturz
Um seinen weißrussischen Partner in die Schranken zu weisen, zerstört Kaligigant Uralkali dauerhaft den Weltmarktpreis für das Düngemittel. Das trifft alle - und ganz besonders K+S.
€uro am Sonntag

von Peer Leugermann, Euro am Sonntag

Vladislav Baumgertner nimmt einen ungewöhnlichen Kollateralschaden in Kauf: freien Wettbewerb. Genau den hat der Uralkali-Chef verursacht, als er mit viel Getöse seinen Austritt aus Belarus Potash Company (BPC), einer Exportgesellschaft für Kalidünger, verkündete. In BPC bündelte der russische Weltmarktführer seine Exportaktivitäten mit denen der weißrussischen Belaruskali. BPC stand für 30 bis 40 Prozent des globalen Kaliangebots. Weitere 30 bis 40 Prozent Marktanteil hat die nord­ame­ri­ka­nische Vertriebsgesellschaft Canpotex. Gemeinsam bildeten die Organisationen ein globales Duopol.

Doch von dem ist nach Baumgertners Austritt nur noch eine Hälfte übrig. Für die Zukunft plant Uralkali, seine Fördermenge um ein Drittel zu steigern, die Preise zu senken und weitere Marktanteile zu erobern. Der Schritt dränge den Kalimarkt an den Rand eines Preiskriegs, finden Experten. Uralkali selbst rechnet damit, dass die Weltmarktpreise von aktuell 400 Dollar je Tonne auf 350 bis 300 Dollar fallen werden.

K + S am schlimmsten betroffen
Der Alleingang von Uralkali trifft die Branche unerwartet und hart, markiert er doch einen Paradigmenwechsel. Bislang galt als unge­schriebenes Marktgesetz: „Preis vor Menge“. Die Russen machen daraus „Absatzvolumen vor Preisstabilität“. Für alle bisherigen Marktschätzungen gelten damit andere Vorzeichen. Am stärksten trifft das K + S. In der alten Kalidünger-Welt war der DAX-Konzern gut ins neue Jahr gestartet. Im Vergleich zum Wettbewerb war die Aktie günstig — ein aussichtsreicher Kandidat für eine Aufholjagd.

Aus diesem Grund hatte die Redaktion von €uro am Sonntag vergangene Ausgabe einen Call-Optionsschein auf K + S empfohlen. Unglücklicher hätte das Timing kaum sein können. Zumal kein Konzern schlechter gegen die Kampfpreise gerüstet zu sein scheint als K + S. Die Minen des in Kassel beheimateten Unternehmens bieten kaum Spielraum zur Kapazitätserweiterung. Eine Erhöhung der Produktion scheidet damit als Gegenmaßnahme genauso aus wie Preissenkungen. Denn K + S hat weit höhere Förderkosten als die Konkurrenz. 2012 lagen sie bei 290 Dollar je Tonne. Uralkali beziffert seine Förderkosten mit 62 Dollar. Entsprechend stürzte die K + S-Aktie seit Bekanntwerden der Nachricht um gut 37 Prozent ab.

Mancher Marktbeobachter erkennt in dem Schritt daher ein klares, wenn auch törichtes Kalkül der Russen. Sie selbst gleichen die sinkenden Preise durch mehr Absatz aus und jagen den Wettbewerbern so gleichzeitig Kunden ab. Schrumpfende Marktanteile gepaart mit sinkenden Preisen wiederum lassen den Marktdruck für alle anderen doppelt steigen. Die Folge: Es kommt zur Marktkonsolidierung und langfristig wieder steigenden Kalipreisen. Doch der Theorie schenkt im Markt niemand wirklich Glauben. Bisher sei es noch auf keinem Markt gelungen, eine einmal verspielte Preismacht wieder zurückzugewinnen, so die gängige Meinung.

Kollateralschaden
Zwar treffen K + S die Maßnahmen von Uralkali hart, doch um die Deutschen dürfte es Baumgertner weniger gehen. Vielmehr scheinen es die Russen auf ihren Nachbarn Weißrussland abgesehen zu haben. Der Staat ist Eigentümer von Belaruskali. Uralkali wiederum ist eng mit Russlands Politik verknüpft, weshalb es immer wieder zu Stellvertreterkämpfen kam. Zuletzt entzog Weißrussland BPC das Recht, Belaruskali exklusiv zu vermarkten, um selbst Kali direkt verkaufen zu können.

Doch nicht allen hat das Handeln von Uralkali geschadet. Bei K + S verdienten Hedgefonds durch Leerverkäufe am Kursrutsch mächtig mit. Mit 8,3 Prozent der Aktien sind überdurchschnittlich viele K + S-Papiere leer verkauft. Die nächsten Profiteure des freien Kalihandels sind auch schon ausgemacht: Dank niedriger Düngerpreise dürften die Margen der Lebensmittelproduzenten steigen. 

Investor-Info

K + S
Zu riskant

Sinkt der Kalipreis um ein Prozent, verringert dies Berechnungen zufolge den operativen Gewinn (Ebit) bei K + S um zwei Prozent. Sollte der Kalipreis auf 350 Dollar zurückgehen, würde das Ebit von K + S um 31 Prozent einbrechen. Insofern ist die Unsicherheit auch nach dem Kurseinbruch groß. Die Kursziele der Analysten variieren von 14 bis 30 Euro. Wir meinen: Es gibt so viele gute andere Aktien, dass man auf K + S getrost verzichten kann. Zu riskant.

Bildquellen: ZVG, K+S

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
02.02.2016K+S buyKepler Cheuvreux
02.02.2016K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
28.01.2016K+S OutperformBernstein Research
02.02.2016K+S buyKepler Cheuvreux
01.02.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
28.01.2016K+S OutperformBernstein Research
27.01.2016K+S OutperformBernstein Research
26.01.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.01.2016K+S HoldBaader Wertpapierhandelsbank
20.01.2016K+S HoldHSBC
18.01.2016K+S HoldHSBC
11.01.2016K+S HoldDeutsche Bank AG
15.12.2015K+S HoldHSBC
05.02.2016K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
02.02.2016K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2016K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2016K+S UnderperformCredit Suisse Group
15.01.2016K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?