05.08.2013 19:05
Bewerten
 (0)

Salzgitter kappt erneut Ergebnisprognose

Massiver Vorsteuerverlust
Der Stahlkonzern Salzgitter rutscht im laufenden Jahr wesentlich tiefer in die roten Zahlen als bereits befürchtet.
Wegen hohen Abschreibungen infolge der Branchenkrise rechnet der Konzern 2013 mit einem Vorsteuerverlust von 400 Millionen Euro. Im Mai hatte Salzgitter einen Vorsteuerverlust im "mittleren zweistelligen Millionenbereich" in Aussicht gestellt. Im Vorjahr lag das Minus vor Steuern bei knapp 30 Millionen Euro.

   Die Rezession in vielen Staaten Europas und die schrumpfende Bautätigkeit in Südeuropa habe bei vielen Stahlproduzenten zu erheblichen Überkapazitäten geführt, begründete der Konzern die düstere Prognose. Die Preise für eine Vielzahl von Walzstahlerzeugnissen rangierten unterhalb der Herstellungskosten. Mittelfristig sei keine nennenswerte Belebung absehbar.

   Vor diesem Hintergrund erwirtschafte die Salzgitter-Konzerngesellschaft Peiner Träger GmbH (PTG) anhaltend hohe Verluste. Auf das Anlagevermögen von PTG müsse eine Abschreibung von 185 Millionen Euro vorgenommen werden, die das Konzernergebnis im ersten Halbjahr belasten.

   Zudem führte die Marktbewertung von Metallpreis-Absicherungsgeschäften sowie die stichtagsbezogene Bewertung des Vorratsvermögen der Aurubis AG, an der Salzgitter mit 25 Prozent beteiligt ist, im zweiten Quartal zu einem negativen Nachsteuer-Ergebnisbeitrag von 60,0 Millionen Euro. Die Preise für Kupfer und andere Metalle waren im zweiten Quartal spürbar gefallen. Aus diesem Grunde bestehe das Risiko, dass der Ergebnisbeitrag von Aurubis auch im Gesamtgeschäftsjahr nicht in der ursprünglich erwarteten Größenordnung ausfallen könnte, warnte der Konzern.

   Infolgedessen ist Salzgitter in den ersten sechs Monten tiefer in die roten Zahlen gerutscht: Für das erste Halbjahr weist der Konzern unter Einbeziehung sämtlicher operativer und bilanzieller Einflüsse einen Vorsteuerverlust von insgesamt 298,7 Millionen Euro auf. Im Vorjahreszeitraum waren es gerade mal 17,9 Millionen Euro.

   Salzgitter hatte im Mai die Jahresprognose zurückgenommen. Noch im März war der Konzern von einem Vorsteuergewinn im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich ausgegangen.

   Weitere Details zum Abschluss des ersten Halbjahres, der angepassten Jahresprognose sowie zum Fortgang des eingeleiteten umfassenden Restrukturierungsprogramms "Salzgitter 2015" will der Konzern am 14. August 2013 veröffentlichen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com   DJG/sha/kla   Dow Jones Newswires

Bildquellen: Salzgitter AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Salzgitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Salzgitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.12.2014Salzgitter SellGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2014Salzgitter VerkaufenDZ-Bank AG
04.12.2014Salzgitter buyCitigroup Corp.
04.12.2014Salzgitter buyUBS AG
03.12.2014Salzgitter neutralKepler Cheuvreux
04.12.2014Salzgitter buyCitigroup Corp.
04.12.2014Salzgitter buyUBS AG
03.12.2014Salzgitter overweightJP Morgan Chase & Co.
03.12.2014Salzgitter kaufenBankhaus Lampe KG
02.12.2014Salzgitter buyWarburg Research
03.12.2014Salzgitter neutralKepler Cheuvreux
03.12.2014Salzgitter HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Salzgitter NeutralBNP PARIBAS
17.11.2014Salzgitter HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2014Salzgitter HoldJefferies & Company Inc.
11.12.2014Salzgitter SellGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2014Salzgitter VerkaufenDZ-Bank AG
03.12.2014Salzgitter ReduceCommerzbank AG
02.12.2014Salzgitter ReduceCommerzbank AG
19.11.2014Salzgitter VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Salzgitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Salzgitter Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?