12.11.2012 09:46
Bewerten  
 (5)
0 Kommentare
Senden

Merkel: Schuldensünder Portugal benötigt kein zweites Hilfspaket

Maßnahmen umgesetzt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor ihrem Besuch in Portugal ihre Überzeugung ausgedrückt, dass das Euro-Krisenland kein zweites Hilfspaket benötigen wird.
"Davon gehe ich nicht aus. Im Augenblick sind die Maßnahmen gut umgesetzt und wir hoffen auf den Erfolg dieses Programms", erklärte Merkel bei einem Exklusivinterview des staatlichen portugiesischen Fernsehsenders RTP, das am späten Sonntagabend ausgestrahlt wurde. Es gebe zur Zeit keine Gründe, über das Sparprogramm neu zu verhandeln.

    Merkel betonte, sie habe allergrößte Hochachtung vor dem, "was im Augenblick in dem Land geleistet wird". Portugal habe die Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern eingehalten und "die notwendigen Veränderungen mutig umgesetzt". Sie sei sich darüber im Klaren, dass von den Portugiesen große Opfer verlangt würden. Das Ergebnis der "schmerzhaften" Veränderungen" werde eines Tages jedoch positiv sein. Auch in Deutschland habe es Zeit gebraucht, bis man die Ergebnisse "einschneidender Reformen" habe sehen können.

   Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende wurde am Montag in Lissabon erwartet. Dort wollte sie sich mit Präsident Anibal Cavaco Silva und Ministerpräsident Pedro Passos Coelho treffen. Außerdem wollte sie am späten Nachmittag an einem Unternehmertreffen teilnehmen. Es wurde mit Massenprotesten gerechnet. Sie betonte, ihr Besuch sei ein Beitrag, dass "wir hilfreich sein wollen auf deutscher Seite". Portugal hatte 2011 von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein 78-Milliarden-Euro-Hilfspaket erhalten.

    LISSABON (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?