12.11.2012 09:46
Bewerten
(5)

Merkel: Schuldensünder Portugal benötigt kein zweites Hilfspaket

Maßnahmen umgesetzt: Merkel: Schuldensünder Portugal benötigt kein zweites Hilfspaket | Nachricht | finanzen.net
Maßnahmen umgesetzt
DRUCKEN
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor ihrem Besuch in Portugal ihre Überzeugung ausgedrückt, dass das Euro-Krisenland kein zweites Hilfspaket benötigen wird.
"Davon gehe ich nicht aus. Im Augenblick sind die Maßnahmen gut umgesetzt und wir hoffen auf den Erfolg dieses Programms", erklärte Merkel bei einem Exklusivinterview des staatlichen portugiesischen Fernsehsenders RTP, das am späten Sonntagabend ausgestrahlt wurde. Es gebe zur Zeit keine Gründe, über das Sparprogramm neu zu verhandeln.

    Merkel betonte, sie habe allergrößte Hochachtung vor dem, "was im Augenblick in dem Land geleistet wird". Portugal habe die Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern eingehalten und "die notwendigen Veränderungen mutig umgesetzt". Sie sei sich darüber im Klaren, dass von den Portugiesen große Opfer verlangt würden. Das Ergebnis der "schmerzhaften" Veränderungen" werde eines Tages jedoch positiv sein. Auch in Deutschland habe es Zeit gebraucht, bis man die Ergebnisse "einschneidender Reformen" habe sehen können.

   Die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende wurde am Montag in Lissabon erwartet. Dort wollte sie sich mit Präsident Anibal Cavaco Silva und Ministerpräsident Pedro Passos Coelho treffen. Außerdem wollte sie am späten Nachmittag an einem Unternehmertreffen teilnehmen. Es wurde mit Massenprotesten gerechnet. Sie betonte, ihr Besuch sei ein Beitrag, dass "wir hilfreich sein wollen auf deutscher Seite". Portugal hatte 2011 von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein 78-Milliarden-Euro-Hilfspaket erhalten.

    LISSABON (dpa-AFX)

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX zum Handelsstart im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert?-- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson im Fokus

Hat Trump schon einen Yellen-Nachfolger gefunden? Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar. Software-Aktie: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Steuereinnahmen des Staates legen im September zu.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Allianz840400