04.01.2013 17:50
Bewerten
 (1)

Medien: US-Finanzminister Geithner besteht auf raschen Abgang

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Finanzminister Tim Geithner besteht laut Medienberichten darauf, bald aus dem Kabinett von Präsident Barack Obama auszuscheiden - trotz der bevorstehenden schwierigen Verhandlungen über eine Erhöhung des Schuldenlimits. Wie die Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtete, beharrt der 51-jährige Geithner darauf, sein Amt noch Ende Januar aufzugeben.

 

    Als Nachfolger wird der Stabschef im Weißen Haus, Jack Lew, gehandelt. Doch der hat weniger Erfahrung in Sachen Finanzmärkte.

 

    Obama, der offiziell am 20. Januar seine zweite Amtszeit beginnt, stehe unter erheblichen Druck, schnell einen Nachfolger zu präsentieren, hieß es. Die Verhandlungen mit den Republikanern wegen der Anhebung der Schuldenobergrenze dürften bereits im Februar beginnen. Falls Obama sich für Lew entscheiden sollte, werde er ihm vermutlich einen erfahren Wall-Street-Mann zur Seite stellen, schreibt Bloomberg.

 

    Geithner zählt zu einer der engsten finanzpolitischen Vertrauten Obamas. Er hat zwar seit längerem den Wunsch nach einem baldigen Ausscheiden geäußert. Doch der genaue Zeitpunkt seines Rückzugs aus der Regierungsmannschaft war bisher klar.

 

    Bereits 2011 hatte Geithner die harten Verhandlungen über die Erhöhung der Schuldengrenze mit den oppositionellen Republikanern geführt. Er war auch beim jüngsten Ringen mit den Republikanern über höhere Steuern für Reiche beteiligt.

 

    Geithner hatte erst vor wenigen Tagen gewarnt, dass die Schuldenobergrenze von derzeit 16,4 Billionen Dollar bereits erreicht sei. Er könne aber mit Haushaltsumschichtungen erreichen, dass das Land noch etwa zwei Monate lang zahlungsfähig bleibe.

 

    Die Republikaner haben bereits einen harten Kampf angekündigt: Sie würden einer Erhöhung nur dann zustimmen, wenn Obama auch zu echten Einschnitten im Etat bereit sei. Die USA müssten endlich von ihren Schulden herunterkommen./pm/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88