Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.12.2012 21:36

Senden
MEHR INVESTITIONEN

Telekom kappt Dividende für kommende Jahre

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Deutsche Telekom kürzt Investoren deutlich die Dividende. Im Gegenzug will der DAX-Konzern die Investitionen deutlich erhöhen.

Für die Jahre 2013 und 2014 plant das in Bonn ansässige Unternehmen eine Ausschüttung von 0,50 Euro je Aktie, deutlich weniger als die 0,70 Euro die noch für dieses und in den vergangenen beiden Jahren gezahlt wurden. Im Gegenzug will der DAX-Konzern die Investitionen deutlich erhöhen.

   Im kommenden Jahr ist ein Volumen ohne etwaige Investitionen in neue Frequenzen von 9,8 Milliarden Euro geplant. Zum Vergleich, im laufenden Jahr sollen die Investitionen 8,3 Milliarden Euro betragen. "Die erhöhten Investitionen sollen bereits im Jahr 2014 zu Wachstum sowohl beim Umsatz als auch beim bereinigten EBITDA gegenüber dem Vorjahr führen," heißt es in einer Mitteilung.

   Der ausgeweitete Investitionsspielraum soll genutzt werden, um die Breitband-Infrastruktur insbesondere in Deutschland und den USA auszubauen. Für den Ausbau der deutschen Breitband-Infrastruktur im Festnetz mit Glasfaser und Vectoring, um bestehende Leitungen leistungsfähiger zu machen, sind für die Jahre 2013 bis 2020 Investitionen von rund 6 Milliarden Euro vorgesehen.

   Telekom-Boss Rene Obermann hatte auch gute Nachrichten für das US-Geschäft. "Wir haben endlich ein Abkommen mit Apple geschlossen und werden 2013 gemeinsame Produkte auf den Markt bringen," sagte er.

   Der DAX-Konzern erwartet für 2013 ein bereinigtes operatives Ergebnis von rund 17,4 Milliarden Euro, leicht unter den für 2012 erwarteten 18 Milliarden Euro.

   Kommt die geplante Verschmelzung von T-Mobile USA und MetroPCS durch, würde die Kennziffer 18,4 Milliarden Euro betragen, hieß es. 2014 soll das operative Ergebnis über dem des Vorjahrs liegen.

   Nicht zuletzt aufgrund des Angriffs in den USA und der Vereinbarung mit Apple soll der Cash-Flow 2013 auf 5 Milliarden Euro absinken, in 2012 soll die Zahl noch bei 6 Milliarden Euro liegen. 2015 soll der Free-Cash-Flow wieder das 2012-Niveau von 6 Milliarden Euro erreichen.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com   DJG/apr/kla Dow Jones Newswires   December 06, 2012 12:08 ET (17:08 GMT)   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 08 PM EST 12-06-12 Von Archibald Preuschat

D

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Deutsche Telekom Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen